www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Würfel
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Kosmos Verlag  ..i..
Autoren:
Inka und Markus Brand
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Würfelwurst
 
Das Spiel mit den sieben W's
Was haben Wanze, Wiesel, Waschbär, Wachtel, Wespe und Wurm gemeinsam? Richtig, sie alle halten die Würfelwurst mal für Fluch, mal für Segen...!
 


     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält sechs Tierplättchen (Wanze, Wiesel, Waschbär, Wachtel, Wespe und Wurm). Die Tiere sind auch auf den vier hellen Würfeln zu finden. Diese wirft der jeweils aktive Spieler zusammen mit den schwarzen Würfeln. Nach jedem Wurf muss der Spieler einen oder mehrere Würfel herauslegen und den Rest neu werfen - solange, bis alle Würfel herausgelegt wurden.


Jeder Spieler besitzt diese sechs Tierplättchen.

Dann wird gewertet: Der Spieler muss sich für eine Tierart auf den weißen Würfeln entscheiden und ihre heraus gelegte Anzahl multiplizieren mit der niedrigsten (!) erzielten Augenzahl der schwarzen Würfel.  (2 Würmer und eine "3" als niedrigste schwarze Zahl bringen also 2 x 3= 6 Punkte).


Wer an der Reihe ist, wirft die 8 Würfel. Die weißen Würfel zeigen die sechs Tiere, die schwarzen Würfel Augenzahlen.
   
Wird hier der Wurm gewertet, wird die Anzahl mit der kleinsten Augenzahl der schwarzen Würfel multipliziert (also 3x 4= 12 Punkte).
   

Eine Besonderheit ist die "Würfelwurst" auf den schwarzen Würfeln. Liegt am Ende eines Zuges eine Wurst oder liegen auch 2 oder 3 Würste in der Auslage, so gilt der Wurf als Fehlwurf und beschert dem Spieler 0 Punkte für eine der ausliegenden Tierarten. Schafft es ein Spieler hingegen mit allen (!) schwarzen Würfeln eine Würfelwurst zu werfen (also 4 x die Wurst), so wird die gewertete Tierart dann ausnahmsweise gleich mit 7 multipliziert!


Eine Würfelwurst unter den schwarzen Würfeln macht diesen Wurf zum Fehlwurf...
   
... es sei denn, alle schwarzen Würfel zeigen die Wurst. Das bedeutet: Multiplikator "7".
   

Ein gewertetes Tier darf kein zweites Mal gewertet werden, d.h. das Tierplättchen wird auf die Rückseite gedreht und der Nächste ist dran. Gespielt wird reihum. Sobald alle Spieler 6 mal an der Reihe waren (und damit alle 6 Tiere einmal gewertet haben), endet das Spiel. Wer die meisten Punkte notieren konnte, ist der Sieger. [ih]

Vielen Dank an KOSMOS für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
einfache Regeln
lädt zum Zocken ein
ENDE
  MINUS:
MINUS:
sehr glücksabhängig
inaktive Wartezeiten
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  "Würfelwurst" - klingt das appetitlich? Der Nonsens-Titel dieses Spiels lässt bereits vermuten, dass man in der kleinen Box nicht unbedingt ein großes Strategie-Highlight erwarten darf - aber das tut ja auch hoffentlich niemand. "Würfelwurst" ist ein schnelles Würfelspiel, das hauptsächlich das Glück und zudem die Zockerqualitäten der Spieler auf den Prüfstand stellt.

Das Spielprinzip ist simpel. Würfel werfen, in jeder Runde mindestens einen Würfel herauslegen und auf ein gutes Endergebnis hoffen. Während die Tiere, die man erwürfelt, ohne wirklichen Einfluss ausgelegt werden, stellt sich bei den schwarzen Würfel die Frage, wie gierig man nach Punkten ist. Da hier nur die niedrigste Augenzahl als Multiplikator gilt und die Würfelwurst zudem alles auf Null setzt, muss man sich genau überlegen, ob man nicht doch lieber beispielsweise eine vermeintlich schwache "3" sichert.

Der "Würfelwurst"-Bonus (für viermal Wurst) ist Anreiz, auch einmal die Niete herauszulegen, fordert dann aber noch mal verstärkt Fortunas Gunst heraus, was den weiteren Verlauf der Runde betrifft. Jeder spielt übrigens immer nur für sich; Interaktion gibt es keine. Dementsprechend verlaufen die Wartezeiten der Spieler auch inaktiv und können mit mehreren Spielern u. U. schon einmal etwas länger ausfallen. Als kleines nettes, preiswertes Zwischendurchspiel kann die "Würfelwurst" aber dennoch gern mal auf den Grill - Verzeihung, auf den Spieltisch - gelegt werden.  (> Video)

> Alle Spiele der 2. Würfelwoche
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 
Wen's interessiert...    
> Heckmeck am Bratwurmeck   > Zooloretto Würfelspiel
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -