www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten, Lernen
Erscheinungsjahr:
2008
Verlag: 1ASpiele GmbH
Autor: Isolde von Knobloch
Spieleranzahl: 2 bis 10
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Wort Maumau
 
...und Co
Einfach die Karten nehmen, losspielen und lernen!
 

     

Eine Idee - drei Spiele – drei Möglichkeiten: Wort Maumau, Wort Maumau junior, Wort Maumau englisch. Das Ziel ist wie das des bereits bekannten Maumau-Spieles, als erster Spieler seine Karten abzulegen.

Jeder erhält sieben Karten auf die Hand. Der Rest gilt als verdeckter Nachziehstapel. Die oberste Karte wird aufgedeckt. Jeder Spieler spielt eine Karte aus oder zieht eine Karte nach, die er, wenn sie passt, gleich noch auslegen darf. Die Regeln des Auslegens unterliegen der Sprache. Auf jeder Karte steht ein Wort geschrieben, dass genau einen Vokal (a,e,i,o,u) zeigt. Und so kann jede Karte ausgelegt werden, die entweder den gleichen Anfangsbuchstaben zeigt oder den gleichen Vokal aufweist...Wind...Wand...Hand...Heft... Dazu gehören 4 Aktionskarten, die zusätzlich zum Wort auch noch ein Symbol tragen. Das Symbol steht für jeweils eine mit der Karte verbundene Aktion. Es gibt: Zwei Karten ziehen, Aussetzen, Richtungswechsel und Wunschkarten.

Die Anleitung enthält zudem weitere Spielvarianten, die zusätzliche Aktionen ermöglichen. Wird z.B. ein Wort mit dem Anfangsbuchstaben "Z" gelegt, geben alle Spieler ihre Karten in Uhrzeigerrichtung weiter. Ein Wort mit "V" erlaubt dem auslegenden Spieler einen Kartentausch mit einem beliebigen Spieler usw. Das Spiel endet, wenn ein Spieler seine letzte Karte auslegen konnte. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witzige und vor allem
   funktionierende
  Lese-Lernspiel-Idee

ENDE
  MINUS:
MINUS:
sehr glücksabhängig leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Was soll das? Diese Frage stellt sich mir als erstes, als ich das Spiel für den Altenburger Spieletag zur Verfügung gestellt bekomme. Eigentlich ohne Rezension, aber ich entscheide mich doch dafür. Warum? Ein wirklich neues Spiel ist es nicht. Karten auslegen mit ein paar wenigen Aktionen ist ein altbekanntes und immer wieder auch in bekannten Klassikern funktionierendes Spielprinzip, das wohl eher durch schnellen Einstieg, denn durch Außergewöhnlichkeit glänzt. Warum also will ich schreiben? Weil es wirklich funktioniert, und das kann ein Lernspiel wahrlich nicht oft von sich behaupten. Und weil es Spaß macht und sogar unsere Lehramtsstudenten zu einer schnellen Runde zwischendurch animiert.

Die ersten Testrunden mit Kindern mit Leseschwierigkeiten und einer bereits vorhandenen Abneigung zu jeder Form des Lesen-Übens überraschen zunächst. Erste Bedingung der Kinder: Es muss vorerst nicht laut vorgelesen werden. Ich freu mich, die Kids spielen mit. Und um auslegen zu können, müssen sie die Buchstaben erst einmal erkennen und den Vokal finden. Hihi, ein erster Erfolg. Ich wiederum sage meine Worte beim Auslegen an. Nach und nach machen die Kids mit. Mit erfahreneren Lesern erfinde ich Geschichten. Jedes Wort ein Satz. Jeder darf seine eigene kreative Idee hinzufügen. Falsch ist nur, was als Karte nicht passt. Kommunikation kommt auf. Unbemerkt durchsuchen die Kinder ihren Wortschatz und geben so manchen Lacher zum Besten. Denn wenn der Stuhl auf dem Turm steht und die Kuh setzt sich noch obendrauf, wird wohl so manches kindliches Kopfkino aktiv.

Natürlich haben unsere Teststudenten andere Bilder im Kopf, aber der Effekt bleibt der Gleiche. Miteinander spielen, Spaß haben und kommunizieren. Das ist der absolute Spielgedanke schlechthin und als solches ein Lob an den Erneuerer unseres guten alten Kartenspieles. Übrigens hat sich dies wohl auch KOSMOS gedacht und die Junior-Variante als "Leseschatz" herausgebracht. Nur ein wenig aufpassen muss man. Dank des lieben Glückes beim Kartenziehen kann sich eine Runde schon mal arg in die Länge ziehen. Dann lieber doch für Kids die kleine Variante wählen. Insgesamt drei Spiele stehen mir zum Test zur Verfügung. Wort Maumau junior zeigt farbige Buchstaben mit schnellem Erkennungswert. Wort Maumau besitzt weniger farbigen Charme, bietet aber mehr Worte zur Auswahl und Wort Maumau englisch enthält zwar wenige Karten, aber dafür mit englischen Vokabeln.

Fazit: Ein weder in Form noch in Spielidee überragendes, aber als Lernspiel top funktionierendes Lese-Maumau - nicht nur für Lese-Anfänger!
...

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -