www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party, Kombinieren
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autor: Jack Degnan
Spieleranzahl: 2 bis 10
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Word on the Street
 
Die Straße der Buchstaben

Zwei Spieler oder Teams kämpfen um jeden Buchstaben! Wer zuerst 8 Steine sammeln konnte, ist der König der Straße...
 

     

So funktioniert's:
Haben sich die Spieler in zwei Teams sortiert, wird der Spielplan aufgebaut. Dazu wird die Buchstabenstraße in die Mitte gelegt und die Buchstabensteine auf den entsprechenden Felder platziert. Jetzt noch den Kartenhalter mit den Karten bereitstellen, jedem Team eine Sanduhr übergeben und sich über die Kartenfarbe einigen - dann geht’s los!


Einige Aufgabenkarten

Das beginnende Team zieht sich eine Karte mit einer Aufgabe (z.B. "ein Komponist", "ein Tier" o.ä.). Parallel dazu dreht die gegnerische Gruppe die Sanduhr um. Innerhalb des Ablaufes der Sanduhr muss das Team sich über die beste Antwort beraten und die Buchstabensteine verschieben. Jeder verwendete Konsonant wird um je eine Position pro Verwendung in die eigene Richtung verschoben. Das würde bedeuten, dass beim „MAMMUT“ das „M“ um drei Felder in die eigene Richtung bewegt wird. Schafft es ein Team, einen Buchstaben über den Rand hinaus zu schieben, gehört er dem Team.


Die Buchstabenstraße

Für die Antworten gelten einige Regeln. Es dürfen nur deutsche Wörter verwendet werden. Nur einzelne Wörter werden gewertet, Bindestriche gelten nur in bekannten Eigennamen. Das gegnerische Team darf ein Wort anzweifeln, in der gesamten Gruppe wird dann über die Nutzung abgestimmt. Außerdem darf das gegnerische Team mehr oder weniger sinnvolle Kommentare abgeben. Ablenken gehört zum Spiel.


Wer zuerst acht Buchstaben gesammelt hat, gewinnt.

"Gelb“ ist eine Farbe und enthält sehr wenig Buchstaben. Gut für die Gegner, wenn den anderen die Farbe „himmelblau“ nicht einfällt... Buchstaben, die sich nicht mehr auf dem Spielplan befinden (A, E, I, O, U und alle bereits gewonnenen Konsonanten), dürfen verwendet werden, können aber logischerweise nicht verschoben werden. 

Es gewinnt das Team, das zuerst acht Buchstaben über die eigene Seite geschoben hat. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neuartige Spielidee
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Konfliktpotential
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Wie alle Spiele, die mit Buchstaben einhergehen, spricht "Word on the Street" nur Wortakrobaten an. Allerdings trifft dieses Spiel auf eine neue Spielwelt, denn mit seinen bis zu 10 möglichen Teilnehmern fällt es unter die selteneren Partyspiele mit Sinn. Und auch wenn das Spiel zu zweit gewisse Reize entwickelt, entfaltet es erst zwischen 4-6 Spielern sein wirkliches Potential. Wenn die Teams versuchen, die Buchstaben auf ihre Seite zu ziehen, beginnt ein spielerisches Tauziehen. Das funktioniert besonders gut, wenn die Gruppen relativ gleichstark sind. Dann wandert der Buchstabe hin und her. Die harmlosere Spielweise ist das Wählen bestimmter Buchstaben, die jeweils der anderen Gruppe regelrecht "überlassen" werden. Das ist aber nicht der eigentliche Spielgedanke.

In einigen Testgruppen funktionierte das Spiel sehr gut, andere Gruppen hingegen lehnten das Spiel ab. Unter Zeitdruck bestimmte Worte zu finden und das auch noch unter speziellen Aspekten, liegt nicht jedem. Die gesuchten Wörter gehören der durch die Karte bestimmten Untergruppe an, z.B. Farben, und sollten bestimmte, durch den Mechanismus des Spieles verursacht, einige besonders bevorzugte Buchstaben enthalten. Zum Beispiel: Hat die gegnerische Mannshaft bereits das "S" und das "N" gefährlich nahe an sich herangezogen, dann bietet sich die Farbe "Schweinchenrosa" an, diese Buchstaben wieder in den ungefährlicheren Bereich zurückzuholen. Allerdings bieten gerade solche Wortkreationen das größte Widerspruchspotential. Ist die gegnerische Mannschaft nicht einverstanden, muss neu gesucht werden.

Die deutsche Sprache bietet schier unermessliche Möglichkeiten, Wörter fast unkontrolliert sinnvoll zusammenzusetzen. Wie wäre es mit dem schönen Beruf der "Fahrzeugzulassungsschalterbeamtin"? Das "S" würde den Weg von der Mitte in einem Zug bis auf die eigene Straßenseite schaffen. Gleich am Anfang muss also genau abgesprochen werden, was erlaubt ist und was nicht. Oder die Toleranz muss mit einem liebevollen Gelächter ausgeglichen werden.

Fazit: "Word on the Street" ist ein tolles Spiel für Gruppen, die die eigene Sprache nicht nur auf die Grundvokabeln beschränken und sich kreativ in gemeinsamem Wettkampf messen wollen.

Hinweis zum Kultfaktor: In einer Gruppe mit Wortakrobaten 8 Punkte, ansonsten 6 Punkte.
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -