www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Strategie
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: Kosmos Verlag  ..i..
Autoren: Michael Rieneck, Stefan Stadler
Spieleranzahl:  2 bis 4
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 90-120 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik  

leer
     
 
   
   
 
  Die Tore der Welt
 
Zurück nach Kingsbridge
Wie im Vorgänger „Die Säulen der Erde“ geht es nach Kingsbridge, um beim Wiederaufbau zu helfen - diesmal unter erschwerten Bedingungen.
 
     

Eine Pestwelle erschüttert den Ort. Die Spieler können handeln, Gebäude bauen oder die vom Schicksal geplagte Carys bei der Heilung der kranken Bevölkerung unterstützen. In jedem Fall sind aber am Jahresende Abgaben an die Krone fällig, die jeder Spieler zusammentragen muss, um nicht in Ungunst zu fallen.


Der Spielplan zeigt Kingsbridge.
   
Verschiedene Phasenkarten: Jede von ihnen enthält Anweisungen.
   

So funktioniert's:
Nachdem alle Spieler ihre Farbe gewählt haben, bekommt jeder in seiner Farbe einen Sichtschutz, zwei Spendenmarker, vier Häuser, einen Zwölfersatz Aktionskarten, einen Siegpunktstein sowie eine Wolle und zwei Gold. Die Spieler sollten so sitzen, dass jeder an einer Seite des Spielbretts sitzt (dazu sogleich).

Die 44 Phasenkarten (je 11 von Phase I bis IV) werden in Phasenstapel sortiert, gemischt und aus jedem der vier Stapel werden zufällig fünf Karten aus dem Spiel genommen. Jede Phase besteht demnach aus sechs Karten, die gleichzeitig die Anzahl der Runden pro Phase bestimmen. Die Stapel werden verdeckt neben das Spielfeld gelegt, zwischen die Stapel II und III werden der Turm und ebenfalls die Pestmarker ausgelegt. Ein Startspieler wird bestimmt (der letzte, der etwas gebaut hat). Die Brücke wird auf das Spielfeld gelegt.


Die Ausrichtung einer Phasenkarte weist den Teilnehmern einen Ertrag zu - genau den, der auf der Ecke der Karte zu sehen ist, die zum jeweiligen Spieler zeigt.
   
Der Gunststein auf dem Gunstbogen bestimmt, welcher Effekt für den aktiven Spieler eintritt.
   

Der Startspieler deckt nun die erste Karte des Phasenstapels I auf und befolgt die dortigen Anweisungen. Sodann legt er die Karte auf das hierfür vorgesehene Feld, wobei er nun eine Wahl treffen muss: In jeder Ecke der Karte befindet sich ein Ertrag, den jeweils der Spieler bekommt, auf den der Ertrag nach Legen der Karte zeigt; der aktive Spieler bestimmt also, wer was bekommt (deshalb sollten sich die Spieler auf die vier Spielbrettseiten verteilen) .

Alle Spieler erhalten den ihnen so zugesprochenen Ertrag (je nach Karte Rohstoff, Loyalität, medizinisches Wissen, Frömmigkeit, Siegpunkte oder Geld). Das Ausrichten der Karte hat noch eine andere Wirkung: Je nach Lage der Karte wird der Gunststein auf dem Gunstbogen 0, 1, 2 oder 3 Schritte nach rechts bewegt und es tritt für den aktiven Spieler sofort der Effekt ein, der auf dem Bogenstück abgebildet ist, auf dem der Stein landet.

Dann dürfen alle Spieler, beginnend mit dem aktiven, eine Aktionskarte aus ihrer Hand spielen und die dort aufgeführte Aktion ausführen. Da mit jeder der zwölf ausgespielten Karten auch eine abgeworfen werden muss, sollten die Spieler genau überlegen, welche sechs Aktionen sie pro Phase nutzen möchten und welche sie abwerfen wollen. Beispielsweise nützt die Karte „Medizin“ in den ersten zwei Phasen des Spieles kaum, da die Bewohner Kingsbridges erst ab der dritten Phase an der Pest erkranken können.


Von den Aktionskarten hält jeder Spieler 12 auf der Hand - 6 dürfen sie pro Phase nutzen.
   
Der Rohstoff-Markt
   

Einige Karten bringen Rohstoffe, andere erlauben das Bauen, das Rohstoffe kostet und Siegpunkte bringt, wieder andere versorgen den Spieler mit Gold oder Frömmigkeit, die beide dringend für die Abgaben zum Schluss der Phasen benötigt werden. Sind alle Spieler fertig, wird die Phasenkarte entsorgt und der nächste Spieler ist an der Reihe. Hat die Phasenkarte einen blauen Hintergrund, handelt es sich um eine Dauerkarte, die neben dem Spielbrett abgelegt wird und deren Effekt bis zum Abschluss der Phase für jeden Spieler gilt. Maximal zwei Dauerkarten können so ausliegen und wirken.

Wird ein Gebäude vollendet, erhält der Spieler, der den letzten Rohstoff zur Vollendung beigetragen hat, sowie alle, die für den Bau des Gebäudes mit einer entsprechenden Aktionskarte gespendet haben, die unter dem Gebäudefeld aufgedruckte Belohnung.

In jedem Fall beginnt nun eine neue Runde, bis der Phasenabschluss am Ende der jeweils sechsten Runde folgt. Tritt der Abschluss ein, befolgt der aktive Spieler die Anweisungen auf der Phasenabschlusskarte. Die Spieler müssen Abgaben entrichten, und zwar immer zwei Getreide, zwei Frömmigkeit und zwischen 2 und 5 Gold (wird wie bei „Die Säulen der Erde“ ausgewürfelt). Können die Spieler dies nicht, treten für die nächste Phase Strafen für den säumigen Spieler ein, die davon abhängen, welche Abgabe er nicht entrichten konnte.

In jedem Fall verliert er zwischen einem und drei Siegpunkte, ebenfalls abhängig von der fehlenden Abgabe. Den Eintritt der (oder mehrerer) Strafe(n) kann der Spieler durch Abgabe eines (oder mehrerer) Loyalitätspunkte(s) vermeiden, die Siegpunkte verliert er aber in jedem Fall. Im letzten Phasenabschluss tritt statt der Strafe doppelter Siegpunktverlust ein.

Nach Phase II kommt die Pest nach Kingsbridge. Das bedeutet, dass der aktive Spieler ein verdecktes Pestplättchen nimmt und auf das auf der Phasenkarte abgebildete Haus legt. Die Bewohner dieses Hauses sind ab sofort an der Pest erkrankt und können durch die Spieler geheilt werden, sofern sie die Karte Medizin spielen und über genug medizinisches Wissen verfügen (benötigte Anzahl entspricht der Wertigkeit des Pestplättchens).

Mit der Karte Medizin kann ein Spieler auch gleichzeitig mehrere Häuser heilen; er braucht dann allerdings auch so viel medizinisches Wissen, wie die Pestplättchen aller zu heilenden Häuser in der Summe ergeben. Für die Heilung eines Hauses erhält der Spieler die bei dem Haus angezeigte Belohnung.


Ein Gebäude wird errichtet: Die nötigen Rohstoffe und Spenden sind jeweils auf dem Spielplan aufgeführt.
   
Punkte werden auf der Leiste markiert.
   

Zu Beginn der Phase drei wird auch der Turm, an dessen Bau sich die Spieler ab sofort beteiligen können, aufs Spielbrett gelegt. Zu dessen Abschluss benötigt man ein Metall, das der König nur an denjenigen Spieler vergibt, der am meisten Loyalität besitzt.

Das Spiel endet mit dem letzten Phasenabschluss nach Phase IV. Nach Abzug aller Strafpunkte gewinnt der Spieler, der auf der spielbrettrandständigen Siegpunktleiste am weitesten vorangeschritten ist. Bei Gleichstand entscheidet die Anzahl der übrigbehaltenen Rohstoffe. [lj]

Auszeichnung: Das Spiel erhielt im Jahr 2010 den Sonderpreis "Spiel des Jahres plus".
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neue Impulse
vielfältige taktische
   Entscheidungen
schönes Material
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Grund-Spielidee nicht
   gänzlich neu
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
   
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Lewis: „Die Tore der Welt“ erzählt, wie sein Vorgänger „Die Säulen der Erde“, die Romangeschichte Ken Folletts und ist schon deswegen seinen Siegpunktsammel-Kollegen einen Schritt voraus, wobei die Herausnahme einiger der Phasenkarten für viel Abwechslung sorgt. Teile der Spielmechanik wie die Errichtung der Gebäude erinnern leicht an „Im Schutze der Burg“ (> Test).

Die Aktionskartenregeln erzwingen schon früh im Spiel kluge taktische Entscheidungen, und gestraft ist derjenige, der in den späteren Phasen des Spiels das Potenzial des medizinischen Wissens unterschätzt. Hier stecken viele Siegpunkte und andere Belohnungen, die einem entgehen, wenn man sich zu spät um die Ansammlung von Wissen kümmert.

Schon die Entscheidung, wem welcher Ertrag zukommt, kann das Spiel gravierend beeinflussen! Deswegen sollte man sich genau überlegen, ob man sich den Ertrag zuspricht, den man gerade braucht: Es könnte sein, dass ein Gegenspieler hiervon mehr profitiert als man selbst!

Die Herausforderung, gleichzeitig bei den Siegpunkten die Nase vorn zu haben und am Ende jeder Phase auch noch die Abgaben zahlen zu können, ist ein reizvolles Vergnügen für Spieler, die gern den Abend mit kniffeligen Strategien, gepaart mit einer sich entwickelnden Geschichte, verbringen.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz