www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: Ravensburger  ..i..
Autor: Laufriedo Steinstätter
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   
   
 
  Tohuwabohu
Berühmt berüchtigt!
 
Rasantes Chaos für Rampensäue
Dieses kleine Partyspiel ist das pure Durcheinander: Die Spieler müssen versuchen, so viele der ausliegenden Aufgaben wie möglich zu bestehen!  
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält drei Spielerkarten seiner Farbe. Papier und Stifte werden bereit gelegt. Die drei beiliegenden Gegenstände des Spiels werden in der Tischmitte platziert. Dazu gesellen sich pro Spieler zwei oder drei weitere beliebige Dinge aus den persönlichen Räumlichkeiten, z.B. eine Klammer, ein Löffel, ein Kamm etc.


Die beiliegenden Gegenstände können durch einen persönlichen Fundus erweitert werden.
   
Eine Aufgabenkarte sowie farbige Spielerkarten.
   

Von den Aufgabenkarten werden so viele Karten vom verdeckten Nachziehstapel gezogen, wie es der Spielerzahl "plus 2" entspricht. Diese Karten werden verdeckt ringförmig um den in der Tischmitte befindlichen Gegenstände-Haufen gelegt. Die Spieler stehen rund um den Tisch und legen ihre Farbkarten sowie das Schreibmaterial gut erreichbar vor sich ab.

Auf los, geht's los! Jeder nimmt sich eine der ausliegenden Karten und dreht sie so, dass die Aufgabe lesbar ist. Dabei bleiben die Karten liegen, so dass Spieler sie jederzeit lesen kann. Sie dürfen auch im Spielgeschehen nicht wieder verdeckt werden!

Findet ein Spieler eine Karte, die er bearbeiten möchte, sucht er sich das Material und versucht sie so schnell wie möglich zu lösen. Sind mehrere Spieler daran interessiert, dürfen auch alle gleichzeitig lösen. Jedoch nur der Schnellste gewinnt den Siegpunkt!

Jeder Spieler darf also immer aus allen Karten wählen. Natürlich sollten die Entscheidungen schnell fallen - die anderen Spieler haben schließlich das gleiche Ziel!

Wurde eine Aufgabe vollständig gelöst, legt der Spieler eine seiner Farbkarten neben die erfüllte Aufgabe. Der Erste legt seine Karte an erste Stelle direkt neben die Aufgabe, spätere Spieler legen ihre Karten dann an der Farbkarte des ersten Spielers an. So kann man auch später noch die richtige Reihenfolge erkennen.

Folgende Regeln gilt es zu beachten:
- Kein Spieler stört absichtlich den anderen.
- Im Zweifel für den Angekl... äh... Spieler. Notfalls wird abgestimmt.
- Unerfüllbare Karten dürfen nach Abstimmung ausgetauscht werden.
- "Sammeln" heißt, vor sich auf dem Tisch ablegen.
- "Schreiben" heißt "sauber und lesbar"!
- "Schätzen" gilt ab +/- 5 % als richtig.
- Schummeln ist schade und gilt nicht als korrekt ausgeführte Aufgabe!
- Alles aus der Wohnung darf als Hilfsmittel verwendet werden.
- Körperberührung kann zur Aufgabe eines anderen Spielers gehören, also nicht zurückschlagen... ;)

Die Runde endet sofort, wenn neben jeder Aufgabe eine Farbkarte liegt. Die begonnenen Aufgaben werden noch beendet. Dann erfolgt die Zwischenwertung. Dabei wird die korrekte Ausführung der Karten kontrolliert (also beispielsweise den gezeichneten Ali Baba und alle 40 Räuber zählen!) und eventuell durch andere Spieler bestätigt. Der erste Spieler, der eine Aufgabe korrekt erfüllt hat, erhält die Aufgabenkarte als Siegpunkt und legt sie vor sich ab.

Wurden alle ausliegenden und erfüllten Aufgabenkarten verteilt, beginnt eine neue Runde. Insgesamt sechs Runden werden gespielt. Als Sieger gilt, wer am Ende der sechsten Runde die meisten Aufgabenkarten ergattern konnte. [go]

Hinweis: Die Aufgaben der hier vorgestellten Edition "Berühmt berüchtigt" stehen immer im Zusammenhang mit Personen, die im Rampenlicht stehen. Als weitere Edition sind mit "Einfach tierisch" Aufgaben zum Thema Tiere im Handel erhältlich!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
wilde Spielidee
rund 100 witzige Aufgaben
alle spielen gleichzeitig
ENDE
  MINUS:
MINUS:
nicht für jedermann geeignet (!)
geringe Anzahl an beiliegenden
   Gegenständen
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  Partyspiele sollen Spaß machen, doch ist eine erfolgreiche Spielparty auch immer abhängig von den Spielern selbst. Können sie sich darauf einlassen, sich spontan etwas auszudenken, umzudenken, querzudenken?

Bei "Tohuwabohu" dürfte das Auswählen der Spieler noch ein wenig schwieriger sein, denn hier geht es um Schnelligkeit, Fantasie, Entscheidungsfreudigkeit und, ja eigentlich geht es einfach nur um ausgemachten Unsinn!


Die Aufgaben bringen die Spieler dazu einmal nur etwas zu zeichnen, ein anderes Mal etwas nach  Sherlock Holmes-Manier genau unter die Lupe zu nehmen, sich die anderen genau zu betrachten, Erinnerungen wach zu rütteln und etwas aus eigentlich unpassenden Gegenständen darzustellen.

Weswegen Unsinn? Nun, auf einen Stuhl steigen und "Liberté, Egalité, Fraternité" rufen, wie ein Wahnsinniger durch die Wohnstube laufen oder wie Einstein, samt aufgewühlter Haare, allen Spielern die Zunge rausstrecken - das sind Aufgaben, die man nicht unbedingt alltäglich absolviert... ;)

Und es gibt noch mehr zu tun - rechnen, singen, alles ist dabei und alles ist in eine kleine Begründung eingepasst. Die auf den Stuhl steigenden französischen Revolutionäre zählen dabei noch zu den eher einfacheren Aufgaben!

Die Meinung unsere Spielgruppenteilnehmer spaltete sich bereits beim Vorlesen der Anleitung und einiger Aufgaben in "Cool!" oder "Da mach ich nicht mit!". Unsere Kinder und Teenies waren durchweg begeistert, die Erwachsenen fühlten sich hingegen zum Teil als "zu alt" für diese Art der Aufgaben.

Dass die beiliegenden Gegenstände mit einer Anzahl von 3 ziemlich knapp bemessen sind und ein vorheriges Zusammensuchen weiterer Dinge in der Wohnung erfordern, lässt sich angesichts des günstigen Preises von ca. 12 Euro leicht verkraften.

Wer ein rasantes Partyspiel für eine "durchgeknallte" Spielgruppe sucht, kann bedenkenlos "Tohuwabohu" wählen. Das Ergebnis: Wenig Aufwand, viel Spielspaß - zumindest für diejenigen, die sich auf das programmierte Chaos einlassen können.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz