www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Amigo Spiele
Autoren: Brad Ross, Don Ullman, Jack Ullman
Grafik: Raimund Frey
Spieleranzahl:
2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer:
ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  
 

 

 
The Cat
...

Sieben Leben... und 13 Launen!
Ach ja, Katzen haben so ihre Launen, in diesem Reaktions-Kartenspiel gleich 13 verschiedene. Doch wer schnell drei oder vier Quartette zusammensammelt, ist auf dem Weg zum Sieg!
 
 
Die 52 Karten zeigen 13 Katzen-Quartette, also jeweils 4 identische Katzen mit einem bestimmten Gesichtsausdruck und gleichem Aussehen. Diese Karten werden nun erst einmal gut gemischt.



Jeder Spieler erhält 4 verdeckte Stapel mit je 4 Karten (im Spiel zu viert nur 3 Stapel). 4 Karten werden zudem offen ausgelegt.



Jetzt spielen alle Spieler gleichzeitig! Schnell nimmt jeder Spieler einen seiner Stapel in die Hand, betrachtet die 4 Katzen und schaut, ob er in der Tischmitte eine der offenen Karten mit einer Karte aus seiner Hand austauschen möchte. Dies kann er auch mehrfach hintereinander machen. Natürlich kann der Spieler auch den Stapel zurücklegen und dafür einen anderen auf die Hand nehmen. Das alles läuft - wenn die Spieler es zulassen - in rasanter Geschwindigkeit ab.

Achtung: Einige Katzen sehen sich ähnlich, sind aber nicht identisch. Hier ist z.B. der Gesichtsausdruck der selbe, aber achtet mal auf den Schwanz...

Wichtig ist: Es müssen immer 4 Karten in der Mitte offen ausliegen! Ist dies nicht der Fall, hat ein Spieler nicht regelkonform getauscht!



Sobald die Stapel eines Spielers aus je einem Quartett (4 identischen Katzen) bestehen, ruft er "Stopp!" und beendet die Runde. Pro Stapel mit 4 identischen Katzen erhält jeder Spieler einen Punkt, wer die Runde beendet hat, bekommt noch einen Bonuspunkt hinzu (maximal also 5 Punkte pro Runde). Sollte ein Stapel nicht aus 4 identischen Karten bestehen, gibt es 0 Punkte. Dann werden alle Karten neu gemischt. Die nächste Runde startet. Wer als erster Spieler 20 Punkte erspielt hat, gewinnt. [ih]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
rasanter Ablauf
drollige Illustrationen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Spiel kann in eine Sackgasse laufen
Hektik ist nicht jedermanns Sache
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Ingo: Eines meiner ersten Kartenspiele im Kindesalter war wohl ein klassiches Quartettspiel, bei dem man durch Fragen seiner Mitspieler vier identische Karten zusammensammeln musste. Kennt jeder. Und um das Sammeln von Quartetten geht es auch bei "The Cat", welche uns dank dreidimensionalem Wackelbild schon vom Cover der Spielschachtel zuzwinkert. Bei einem Katzenfan löst das natürlich direkt einen Kauf- und Spielimpuls aus. Auch die Katzen auf den Karten sind drollig illustriert, teilweise könnte man meinen, "Grumpy Cat" hätte hier Modell gesessen.

Doch mit einfachem Abfragen der Kartenhand meiner Mitspieler komme ich bei "The Cat" nicht zum Zug. Nein, "The Cat" ist ein Hektikspiel, bei dem alle gleichzeitig spielen. Genau genommen tauscht man so schnell wie möglich immer eine Karte von der Hand mit einer Karte aus der Tischmitte. Oder man wechselt schnell den Stapel gegen einen anderen. Und da das alle gleichzeitig tun, entsteht schnell ein gewolltes Chaos.

Verschiedene kleine Dinge gibt es letztlich zu überlegen. Wie bekomme ich z.B. möglichst schnell eine Karte von einem Stapel in einen anderen? Natürlich geht das nur, wenn ich eine solche Karte erst einmal in die Mitte spiele. Dumm ist es, wenn dann ein Mitspieler genau diese Karte wegschnappt. Überhaupt sollte ich mir genau überlegen, welche Karte ich wann freigebe. Und ich sollte wirklich ganz genau hinschauen. Auf den ersten Blick wirken manche Katzen identisch, sind es dann bei genauerem Hinsehen aber plötzlich doch nicht. Da liegt der Schwanz z.B. anders oder die Augen haben eine andere Stellung. Schnell spielt einem da das Gehirn einen Streich. Durchaus witzig!

Was mir weniger gut gefiel, ist die Tatsache, dass es - bedingt durch das gleichzeitige Spielen - keinerlei Zugreihenfolge gibt. So kann sich ein Spiel theoretisch sogar totlaufen, wenn jeder Spieler eine wichtige Karte, die ein anderer Spieler benötigt, zurückhält. Das macht sich besonders dann bemerkbar, wenn zwei Spieler jeweils zwei identische Karten auf der Hand halten und keiner von ihnen bereit ist, eine abzuwerfen. Da kann man dann warten, wie man möchte... so lange keiner nachgibt, wird das dann nix mit dem Quartett.

Deshalb, und auch, weil Hektikspiele generell nicht jedermanns Sache sind, kam "The Cat" in meinen Spielrunden sehr unterschiedlich an. Die einen fanden das chaotische Tauschen witzig und hatten Spaß daran, die identischen Katzen zusammenzubringen. Andere Spieler wiederum resignierten bereits nach der ersten Runde. Und ich? Ich finde "The Cat" als Auflockerung für zwischendurch völlig in Ordnung, Katzenfans werden dem Spiel eh noch einen kleinen Sonderbonus verleihen. Letztendlich gibt es jedoch schon viele Hektikspiele auf dem Markt, und die dauernde Tauscherei überzeugt mich immer nur "ab und zu". Mehrere Partien hintereinander wurden nie gespielt. Das kleine Spiel ist aber dennoch nett und für Freunde von Hektikspielen auf jeden Fall auch spielenswert. Für mich persönlich (und unter Berücksichtigung der Möglichkeit des sturen Blockierens, was das Spiel dann ins Stocken bringt) sind das insgesamt 6 Kultpunkte.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz