www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten, Party, Kinder
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: Drei Magier Spiele  ..i..
Autor: Jacques Zeimet
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative  

leer
     
   
   
   
 
  Tarantel Tango
 
"Ich glaub', ich spinne!"
Tanzpartner gesucht! Dumm nur, dass alle Tiere Angst vor der Tarantel haben und lieber zu Schreien beginnen, als das Tanzbein zu schwingen.
 

     

So funktioniert's: 
Die Spinne wird in die Tischmitte gelegt. Alle Karten werden gemischt und unter allen Spielern als verdeckte Handstapel verteilt. Der Startspieler deckt die oberste Karte des Stapels auf und legt sie offen an eine der fünf Spinnen-Seiten an. Der folgende Spieler legt die nächste Karte usw.


Die Tierkarten: Manche sind mit einer Spinne, andere sogar mit zwei Spinnen markiert. Hinzu gesellen sich Karten ohne Spinne und mit Tier-Duo.
   
Die Karten werden um die fünfeckige Spinne herum ausgelegt.
   

Legeregeln:
Der vorhergehende Spieler legt...
- eine Tierkarte mit Spinne:
Der nun aktive Spieler macht den zu der vorher gelegten Karte zugehörigen Tierlaut 
(die Kuh macht "Muh", die Ziege "Mäh", der Hund "Wau", die Katze "Miau", der Esel "I-ah" und der Papagei "Aua"). Dann legt er die eigene Karte auf das danach folgende Feld.

- eine Tierkarte mit zwei Spinnen:
Der nun aktive Spieler macht 2 mal den zu der vorher gelegten Karte zugehörigen Tierlaut mal und legt die eigene Karte auf das danach folgende Feld.

- eine Tierkarte ohne Spinne:
Der aktive Spieler macht keinen Laut und legt die eigene Karte auf das danach folgende Feld.

- eine Doppel-Tierkarte ohne Spinne:
Der aktive Spieler macht keinen Tierlaut und legt die eigene Karte zwei Felder weiter ab.

- eine Tarantelkarte: Alle Spieler schlagen schnell mit der flachen Hand auf den Tisch. Der langsamste Spieler erhält alle ausliegenden Karten.


Wird die Tarantelkarte gespielt, müssen die Spieler schnell ihre Hand auf den Tisch schlagen.
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Als Fehler gelten zu langes Zögern (2 Sek. max.), falsche Laute, falsches Ablegen, zu frühes Rufen, Klatschen an falscher Stelle.

Das Spiel endet, wenn der erste Spieler keine Karten mehr hat. Er ist Sieger.

Natürlich gibt es  noch Profi-Regeln, bei denen den Karten weitere Bedeutungen zugeordnet werden, z.B. wechselt dann beim Hund die Kartenlegerichtung oder bei der Kuh darf eine weitere Karte auslegt werden usw. [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witziger Ablauf
schönes Design

E
  MINUS:
MINUS:
Hemmschwelle durch Tier-
   laut-Nachahmung
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  "Tarantel Tango" ist ein rasantes Kartenlegespiel für Spinnenfreunde und solche, die es werden wollen. Eine schnelle Spielrunde gefällig? Mit "Tarantel Tango" kein Problem.  Nur ein wenig gut aufpassen und konzentrieren muss man sich schon können, denn sonst schreit die Katze "i-ah" und die Kuh "miau".

Das Material besteht aus wenigen, comichaft gezeichneten Motiven, die sich zudem auch noch stark ähneln. Hier sind (gewünschte) Verwechslungen vorprogrammiert, Versprecher an der Tagesordnung. Optische Verwirrung ist zwar bereits aus anderen Spielen wie "Meschugge" oder "Confusion" bekannt, wurde aber in Tarantel-Tango kindertauglich gemacht.

Aber nur kindertauglich? Durchaus nicht, eher familientauglich. Auch wenn das laute Nachahmen der Tierstimmen sicher nicht jedermanns Sache ist und durchaus Hemmungen hervorrufen kann, ist das Spielprinzip nicht nur für Kinder geeignet und fordert alle Altersstufen gleichermaßen.
Der Spielablauf ist zügig, das Regelwerk einfach, die Anleitung sehr ausführlich geschrieben. Die empfundene Spielrundenlänge variiert durch die Spieleranzahl, denn je mehr Spieler teilnehmen, desto weniger Karten erhält der einzelne Spieler.

In unserer Spielgruppe fand "Tarantel Tango" Anklang vor allem als lebhaftes Einstiegsspiel an einem gemeinsamen Spieleabend oder als schnelle Spielrunde für zwischendurch.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Chris: Kann Jacques Zeimet etwa keine Kakerlaken mehr sehen? Es scheint fast so, hat er doch nach "Kakerlakenpoker", "-salat", und "-suppe" jetzt ein Reaktionsspiel mit einem anderen Titeltier entworfen. Allerdings steht wieder einmal eine Tierart im Mittelpunkt, die nicht zu den beliebtesten zählt.

Das Spielprinzip ist relativ simpel, nach ein paar Runden macht man beim Imitieren der Tierlaute eher selten Fehler. Zum Glück gibt es hier die Erweiterungsregel, die das Spiel auch für Fortgeschrittene anspruchsvoll machen. Das Element der Tarantelkarte gefällt mir sehr gut, da es den Spielverlauf ungemein auflockert. Hier würde ich allerdings empfehlen, dass alle Spieler mit der Hand auf das Fünfeck schlagen müssen, da man so besser erkennt, wer am langsamsten war.

Die Qualität des wenigen Materials ist einwandfrei und auch die Grafik von Rolf Vogt finde ich nach wie vor großartig. Interessant ist an dieser Stelle, dass wir in unseren Testspielen im Eifer des Gefechtes häufiger den Esel mit der Ziege verwechselt haben, dabei sind die Tiere bei Ruhe betrachtet eigentlich eindeutig zu unterscheiden.

Zum Wiederspielreiz muss ich sagen, dass das Spiel zwar witzig ist, aber insgesamt ist "Tarantel Tango" doch nicht die Spaßbombe, die ich mir erhofft habe. Meine Erwartungen waren allerdings auch relativ groß, so hat "Kakerlakensalat" die Messlatte doch sehr hoch gelegt. Zusätzlich ist das Imitieren von Tierstimmen sicherlich nicht jedermanns Sache, darüber sollte man sich vor dem Kauf natürlich im klaren sein.

Von mir gibt es knappe 7 Punkte für ein lustiges Reaktionsspiel, das meine Erwartungen jedoch nicht ganz erfüllt hat.

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz