www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autor: Friedemann Friese
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
   
 
  Stich-Meister
 
Der Stichspiel-Bausatz
Bei diesem Kartenspiel sind es die Spieler, die die Regeln bestimmen. Das führt dazu, dass sich jede Runde wie ein komplett neues Spiel anfühlt.
 

     

So funktioniert's:
Neben den 60 Stichkarten mit den Werten von 1 bis 15 in vier Farben, gibt es noch 60 weitere Karten, mit jeweils einer Regel für das Spiel.


In jeder Farbe gibt es Karten im Wert von 1 bis 15.

Die Grundregeln sind die eines klassischen Stich-Spiels. Die Stichkarten werden gleichmäßig an die Spieler ausgeteilt. Die aufgespielte Farbe muss bedient werden. Kann ein Spieler dies nicht, so kann er abwerfen oder trumpfen. Wer die höchste Karte legt, erhält den Stich und spielt die erste Karte für den nächsten Stich aus. Werden zwei oder mehrere gleichwertige Karten gelegt, so ist jedoch die Karte, welche zuletzt gespielt wurde, die höhere. Jeder Stich zählt zählt bei der Wertung für seinen Besitzer einen Punkt.

Das besondere an dem Spiel sind die Regelkarten. Von diesen erhält jeder Spieler zu Beginn verdeckt vier Stück. Nachdem sich die Spieler ihre Stichkarten für die Runde angesehen haben, wählt jeder geheim eine seiner Regelkarten aus, die für diese Runde gelten soll. Die ausgewählten Karten werden verdeckt gemischt (bei 3 Spielern wird noch eine vierte Regelkarte verdeckt vom Stapel gezogen), anschließend aufgedeckt und gelten nun für diese Runde. Nach der Wertung werden sie abgeworfen und jeder Spieler zieht eine Regelkarte verdeckt nach.


In jeder Runde ändern sich die Spiel-regeln. Das Foto zeigt eine Grund- und eine Wertungsregelkarte.
   
Bei dieser Kombination ist die blaue 8 der höchste Trumpf, gefolgt von den restlichen 8ern und anschließend alle blauen Karten.
   

Es gibt drei verschiedene Regeltypen:
- Trumpfregel: Diese Karten geben an, welche Farben oder Zahlen diese Runde Trumpf sind. Gibt es mehrere Trumpfregeln in einer Runde, so ist die Karte, auf die sich mehr Trumpfregeln beziehen, höherwertiger. Alle Regelkarten sind nummeriert. Beziehen sich mehrere Stichkarten auf jeweils eine andere Trumpfregel, so gilt die Trumpfregel mit der niedrigeren Nummer als höherwertig.

- Wertungsregel: Hierdurch wird die Wertigkeit der Stiche oder bestimmter Karten am Rundenende verändert.

- Grundregel: Diese Karten ergänzen das Stichspiel um weitere Grundregeln. So besagen beispielsweise einige Karten, dass die Spieler vor dem Spiel untereinander Karten austauschen müssen, dass die zweithöchste Karte den Stich gewinnt, dass alle Karten außer der ersten verdeckt ausgespielt werden usw.

Es werden so vielen Runden gespielt, wie Spieler teilnehmen. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt. [cg]

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
generell interessante Idee
preisgünstig
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Regeln harmonieren nicht
   immer gut miteinander
mitunter Unklarheiten
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Chris: Dass man in einem Stichspiel Trumpffarbe und Wertigkeiten verändern kann, ist an sich nichts Neues, so viel Regelfreiraum wie in "Stich-Meister" gab es jedoch noch nie. Hier können wirklich alle Regeln verändert oder ergänzt werden. Klingt nach einer guten Idee, birgt aber auch ein gewisses Risiko.

Da jeder Spieler nur eine Regelkarte auswählt und auch nicht weiß, wofür sich die Gegner entscheiden, ist es reine Glückssache, ob die einzelnen Regeln miteinander harmonieren oder nicht.

Ich muss leider sagen, dass in meinen Testrunden neue und innovative Spielweisen eher eine Seltenheit waren, da die Regeln häufig nicht so sehr zusammenpassten, dass man sagen würde "Nach diesen Regeln möchte ich noch einmal spielen".  Die interessant klingenden Grundregeln verändern das Spiel zwar maßgeblich, verbessern es aber nicht unbedingt - manchmal können durch gewisse Regelkonstellationen sogar Unklarheiten entstehen.

Das Kartendesign spricht mich persönlich nicht sonderlich an, aber das ist sicher Geschmackssache. Spielerisch ist "Stich-Meister" sicherlich kein Totalausfall, allerdings sehe ich für ein Spiel, bei dem ich vorher nicht beurteilen kann, ob es jetzt Spaß machen wird oder nicht, kaum eine Chance auf einen dauerhaften Platz in meiner Sammlung. Gerade im Bereich der Stichspiele gibt es hier einfach zu viele bessere Alternativen.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz