www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie, Taktik
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Kosmos Verlag  ..i..
Autor: Klaus Teuber
Spieleranzahl: 3 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 75 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Star Trek Catan
 
Unendliche Weiten
Der Föderationsraum mit seinen 19 Gebieten lädt zur Besiedelung ein. In gewohnter "Siedler"-Manier geht es auch im Weltall um das Erlangen von 10 Siegpunkten.
 

     

So funktioniert's:
Der Förderationsraum wird errichtet durch das beliebige Zusammensetzen der 19 Planeten und eines umliegenden Rahmens. Darauf werden (das Asteroidenfeld ausgenommen), ganz im "Siedler"-Stil, die 18 Zahlenplättchen verteilt.

   
   

Die Spieler erhalten eine Baukostenkarte, einen Satz Spielfiguren (Raumschiffe und Raumstation) und eine Charakterkarte. Die bebilderten Charakterkarten mit Captain Kirk, Mister Spok, Uhura und Co. enthalten Spezialfähigkeiten, die im Spiel ein- bis zweimal genutzt werden können, bevor die Karte mit einer Karte aus dem Vorrat getauscht wird. So kann 2:1 getauscht werden oder der Klingonen-Kreuzer versetzt werden.

Jeder Spieler beginnt nun reihum Raumstationen und Raumschiffe einzusetzen und erhält dafür die Rohstoffe der angrenzenden Planeten. Ob Tritanium, Dilithium, Sauerstoff, Wasser oder Nahrung ausgeteilt werden, hängt von der Farbe des Planeten ab, die sich in der jeweiligen Karte widerspiegelt.

Der aktive Spieler würfelt nun. Die Würfelzahl entspricht dem oder den Planeten mit derselben Zahl. Angrenzende Raumstationen aller Spieler erhalten nun Rohstoffe. Jedoch nur der aktive Spieler darf nun entscheiden, ob er baut, eine Entwicklungskarte kauft, die Würfel weitergibt oder seine Charakterkarte nutzt.

   
   

Bauen kann der Spieler nur, wenn er die geforderten Baustoffe besitzt oder durch Handel oder tauschen erlangen kann. Gebaut werden können diesmal Raumschiffe in Form der Enterprise, kleine Raumstationen und große Raumstationen, die auf die kleinen Raumstationen aufgesetzt werden können.

   
   

Interessant bleibt der weiterhin vorhandene Tausch-Mechanismus, bei dem mit den Mitspielern schlicht verhandelt wird. Auch die Entwicklungskarten, nun getreu ans Star-Trek-Image angepasst, sind in ihrer Funktion nahezu unverändert.

Werden die Würfel weitergereicht, gilt der Zug als beendet und der nächste Spieler ist dran mit dem Auswürfeln der Rohstoffe. Dabei gilt übrigens die "7" als besondere Zahl. Wird sie gewürfelt, darf der entsprechende Würfler das Klingonen-Schiff versetzen und eine Karte vom betroffenen Spieler ziehen.

   
   

Spielende: Wer als Erster insgesamt 10 Siegpunkte erreicht, gewinnt das Spiel. [go]

Vielen Dank, KOSMOS, für das Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
bewährtes "Siedler"-Spielprinzip
tolles Trekkie-Design
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Grundidee ist hinlänglich bekannt
Raumschiffminiaturen leicht zu beschädigen
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  "Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2012. Dies sind die Abenteuer der Raumschiffe der Catan-Familie...“ - und nicht die ersten, muss man sagen, da sich das Thema ja bereits in den "Sternenfahrern von Catan" wiederfindet. Allerdings gleicht das neue "Star Trek Catan" eher seinem Original, "die Siedler von Catan", Spiel des Jahres 1995, als dem der Sternenfahrer-Edition. Wie viele Lizenz-Verhandlungen mögen wohl ins Land gegangen sein, bevor die Trekkies ihr eigenes "Siedler"-Spiel in den Händen halten durften?

Das fast 1:1 umgesetzte "Siedler"-Grundspiel bleibt in allen Regelfragen direkt vergleichbar, wurde allerdings liebevoll um die vertiefenden Charakterkarten ergänzt, die die bekannten Serienfiguren ins Spielgeschehen transportieren. Diese Karten gab es mittlerweile jedoch auch schon als kleine Erweiterung zum Grundspiel zu erwerben.
Jim Kirk, Spock, "Pille" McCoy, Scotty, Uhura werden als originales Bildmaterial so  ins Spiel gebracht, dass Aussagen wie: "Ich nutz da mal meinen Scotty!" durchaus auch Filmpassagen im Kopfkino herauf beschwören. Star-Trek-Fans werden sich diesem Mechanismus wohl kaum entziehen können - ich jedenfalls kann es nicht :)

Die Adaption der "Star-Trek"-Serie ist auch beim restlichen Spielmaterial gut gelungen. Passende Rohstoffe wie z.B. Dilithium lassen gemeinsam mit den Miniatur-Enterprise-Raumschiffen und dem Klingonen-Kreuzer ein angenehm szenisches Spiel entstehen. Einzig die Warp-Gondeln der kleinen Modelle bereiten mir Kummer. Sie brechen bei unvorsichtiger Behandlung schnell ab.

Der spielerische Förderationsraum umfasst im neuen "Catan" insgesamt 19 Gebiete, jeweils verbunden mit einem farbigen Planeten, dessen gleichfarbige Rohstoffe allerdings nicht auf Anhieb zuzuordnen sind. Insgesamt leidet unter der wirklich ansprechenden Optik ein wenig die Übersicht. Die zart gezeichneten Grenzposten sind nicht so leicht auseinander zu halten und auch die Zahlenplättchen wirken anfangs eher unscheinbar. Im Laufe der Folgespiele fällt dies allerdings immer weniger ins Gewicht.

Die "Siedler"-typische Abhängigkeit vom Würfelergebnis zeigt sich vor allem im Zwei-Personen-Spiel stark, denn das Würfeln bleibt, bei schlechten Zahlen, doch recht häufig die einzige Aktion des Spielers. Das wird gemindert durch die zuvor beschriebenen Charakterkarten, die das Spiel doch zum Teil erheblich beeinflussen, wobei auch hier eher die größeren Spielerzahlen zu empfehlen sind.

Insgesamt bleibt "Star Trek Catan" also ein Siedler-Spiel. Nicht mehr - aber auch definitiv nicht weniger. Als nicht zu anspruchsvolles Familienspiel spielt es sich im neuen Outfit gewohnt locker, wird aber wohl nun eher die "Star-Trek"-Fans und Siedler-Sammler ansprechen.

Wer im Besitz des Grundspiels ist, sollte sich wohl eher für eine der Erweiterungen entscheiden. Wer aber noch kein "Siedler"-Spiel besitzt und zudem der Trekkie-Welt zugeneigt ist, kann mit dieser Edition neu einsteigen - allerdings in dem Wissen, dass Erweiterungen vorerst nicht in Sicht sind. Oder wissen Sie schon mehr darüber, Herr Teuber? Viel Erfolg bei den dafür wohl nötigen neuen Lizenzverhandlungen wünscht Gabi vom SPIELKULT.de-Team.

Hinweis: Bewertung bezieht sich auf "Die Siedler von Catan" an sich; außer der thematischen Anpassung gibt es keinen Neunutzen für Besitzer des Grundspiels!
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -