www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder, Wissen
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Piatnik
Spieleranzahl:
3 bis 10
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer:
ca. 35 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  
 

 

 
Stand Up Sit Down
...

"Kein Quiz für Sitzenbleiber"
...
... so lautet der Untertitel dieses Kinder-Quizspiels, das auch in größeren Spielrunden gespielt werden kann. Bei jeder Frage wird über zwei Alternativen abgestimmt - durch Stehen oder Sitzen!
 
 
In der Schachtel befinden sich 330 Quizkarten mit je einer Frage und zwei Antwortmöglichkeiten. Dazu gibt es 24 Chips und eine echt witzige Spielidee. Ziel ist es nämlich, über drei Runden im Rennen zu bleiben. Wer so seinen dritten Chip als Erster erreicht hat, gewinnt.



Die Pappmarker (Chips) werden neben den gut gemischten und verdeckt liegenden Fragekartenstapel platziert. Es werden mehrere Runden gespielt. Eine Runde wird so lange gespielt, bis nur noch ein Spieler im "Ring" ist. In jeder Runde wechselt der Spielleiter in der Gruppe. Der Spielleiter zieht eine Karte vom Stapel und beginnt mit den Worten (... die auch auf der Karten zu lesen sind):
"Steh auf, wenn Du denkst, dass … / Setz Dich, wenn Du denkst, dass … !"

Sollte ein Erwachsener mitspielen, kann er auch die permanente Rolle des Spielleiters übernehmen und die Kinder gegeneinander spielen lassen.



Nachdem die Aufgabe komplett vorgelesen wurde, können die Spieler kurz überlegen, welcher Teil der Antwortvorgabe korrekt sein könnte. Haben sich alle entschieden und dies durch ein kurzes Zeichen signalisiert, setzt der Spielleiter die Entscheidungsphase in Gang: "3,2,1 …, los!" - Sofort setzen oder stellen sich alle Teilnehmer je nach ihrer Entscheidung hin. Ein Umentscheiden oder Zögern gibt es nicht. Ansonsten gibt es eine Verwarnung. Nach zwei Verwarnungen scheidet der betreffende Spieler aus (na gut, ob man das in einem Kinderspiel jetzt allzu streng umsetzen muss, ist eine andere Frage). Anschließend liest der Spielleiter die korrekte Antwort vor. Diejenigen, die richtig lagen, bleiben in ihrer Haltung bis zur nächsten Frage. Diejenigen, die falsch lagen, setzen sich mit verschränkten Armen auf ihren Stuhl. Sie raten bei den folgenden Fragen nicht mit.



Der Spielleiter zieht eine neue Karte und das Spiel geht mit den verbliebenen Spielern weiter. Sobald nur noch ein Spieler übrigbleibt, hat er diese Runde gewonnen und erhält einen Chip. Eine neue Runde folgt mit allen Spielern und ggf. einem neuen Spielleiter. Sollte keiner die richtige Antwort in der letzten Frage der Runde gewusst haben, wird kein Chip verteilt. Es wird entweder so lange gespielt, bis jeder einmal Spielleiter war oder bis, bei nur einem Spielleiter, eine festgelegte Rundenzahl durchgespielt wurde.

Das Spiel endet, wenn der erste Spieler seinen dritten Chip erobert hat. Er gewinnt.
Die Profis können natürlich auch so lange spielen, bis alle Chips verteilt wurden. Dann gewinnt der Spieler mit den meisten Chips. [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
aktive Quizidee für Kinder,
   auch in Gruppen gut spielbar
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Fragen sind nach recht kurzer Zeit
   bereits bekannt
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: "Steh auf!", "Setz Dich!" - Mit diesen beiden Aufforderungen bringt man Schwung ins oft so bedachte Quizspiel. Wer schläft, verliert. Kurz gesagt, hier heißt es aufzupassen und mitzudenken! Das schöne ist, dass man mit dem Spiel durchaus auch eine größere Gruppe gut in Bewegung bringt. Die 300 Fragen reichen dabei durchaus für einige vergnügliche Runden. Das abgeforderte Wissen umfasst Fragen aus allen Themenbereichen rund um das Erleben der Kinder ab ca. 8 Jahren, die hier klar die Zielgruppe sind. Einiges geht über reines Allgemeinwissen dieses Alters hinaus. Wer gut zuhört, kann also auch spielerisch etwas lernen!

Dabei ist die Regel ganz einfach: Entscheide dich für eine der beiden Antworten! Entweder stehe auf - oder setze dich. Da dies gleichzeitig geschieht, kann keiner abgucken - so sollte es zumindest sein. Das ist fair und wird auch von den Kindern zumeist als spaßig empfunden. Wer falsch liegt, scheidet aus. Okay, das ist in Kinderspielen immer so eine Sache, aber derjenige ist nicht komplett aus dem Spiel, sondern steigt zur nächsten Runde natürlich wieder ein. Wer zuletzt lacht, der lacht bekanntlich am besten, denn er ist der Sieger.

Allein die Art, wie die Fragen gestellt werden, lassen selbst Erwachsene durchaus schon mal nachdenken. Aber schon allein, dass das Spiel trotz oft wenig geachteten Quizstoffes für reichlich Bewegung und somit Spielspaß sorgt, punktet bei den Kids. Auf Dauer sind jedoch auf jeden Fall weitere Fragen erwünscht. Das Material ist dabei ansonsten passend und wird auch von den jungen Spielern positiv bewertet.

Fazit: "Stand Up Sit Down" ist ein recht witziges und vor allem bewegungsaktives Quizspiel, das sich gut für Kindergeburtstagsrunden oder als Auflockerung in sonstigen Kindereinrichtungen gut eignet.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz