www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten, Kombinieren
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Adlung Spiele  ..i..
Autor: Jörg Domberger
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 5 (7) Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   
   
 
  Spot!
 
3 - 2 - 1 - Schnappen!
Bei diesem schnellen Konzentrations-Kartenspiel müssen drei Quadrate oder Kreise in verschiedenen Farben und Formen erkannt werden.
 

     

So funktioniert's:
Es gibt 60 Motivkarten und 5 Verformungskarten. Alle Karten werden gemischt und gleichmäßig an alle Mitspieler verteilt, die sie als verdeckte Stapel vor sich ablegen. Nun decken alle Spieler ihre oberste Karte vom Stapel auf und legen sie gut sichtbar für alle in die gemeinsame Auslage. Jetzt heißt es aufgepasst! Wer findet einen SPOT?


Diese drei Karten zeigen einen roten SPOT - bei der linken Karte befindet sich ein roter Kreis außen, bei der mittleren Karte in der Mitte, bei der rechten Karte innen. Zusammen ergeben die 3 Flächen einen roten Kreis.

Ein SPOT besteht aus genau 3 Karten. Dabei muss ein Motiv (Quadrat oder Kreis) in einer Farbe gebildet werden. Würde man die drei Abschnitte übereinander legen, ergäbe sich dadurch eine einfarbige Fläche. Teilweise sind die Quadrate und Kreise verschoben, um den Schwierigkeitsgrad anzuheben. Hat ein Spieler einen passenden SPOT gefunden, so ruft er "SPOT" und zeigt auf die drei passenden Karten. Daraufhin erhält er zwei der Karten und nimmt sie auf die Hand. In dieser Runde darf er nicht mehr "SPOT" rufen.

Sollte der Spieler keinen SPOT aufzeigen können, so muss er einen Siegpunkt zur Strafe in Form einer bereits erhaltenen Karte abgeben. Liegen keine passenden Motive mehr aus, beginnt eine neue Runde.


Hier ergeben die blauen Quadrate einen SPOT.

Sollte eine Verformungskarte aufgedeckt werden, so kann ein SPOT leichter zusammen gestellt werden. In diesem Fall ist es egal, ob das Motiv aus verschobenen oder mittig angeordneten Karten gebildet wird. Die Verformungskarte wird nach ihrer Nutzung aus dem Spiel genommen.

Wenn alle Karten aufgedeckt sind und niemand mehr "SPOT" rufen kann, endet das Spiel. Wer die meisten Karten sammeln konnte, gewinnt. [sb]

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schult die Konzentrations-
   fähigkeit
auch zu zweit gut spielbar
ENDE
  MINUS:
MINUS:
birgt einen Frustfaktor in sich
nur zweckmäßig illustriert
suboptimale Anleitung erschwert
   unnötigerweise den Spieleinstieg
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Sebo:  Das kleine Reaktionsspiel ist auf den ersten Blick sehr simpel gestrickt: Finde drei passende Karten und sacke dafür Siegpunkte ein! Allerdings müssen die Spieler sich sehr stark konzentrieren, denn bei den bunten Figuren verliert man schnell den Überblick. Zusätzlich kommt es auf Schnelligkeit an, was mir persönlich gut gefällt. Durch die so entstandene Hektik kam es in den Runden zu großen Lachern.

Jüngeren Mitspielern fiel es eher schwer, sich auf dieses Spiel einzulassen. Jedoch liegt genau hier der Hund begraben. "SPOT" möchte die Konzentrationsfähigkeit verbessern, was in meinen Augen durchaus funktionieren kann. Allerdings muss man Geduld mitbringen, denn ansonsten artet dieses Spiel in einem großen Stressfaktor aus. Kein Spiel also für Jedermann.

Das insgesamt befriedigende Gesamtbild wird durch einen erschwerten Einstieg getrübt. Die Anleitung ist sehr kompakt ausgefallen, was zu einigen Unklarheiten führen kann. Die kleine beiliegende Übersichtskarte hilft dann aber, das Spiel Neueinsteigern recht anschaulich zu erklären.

Die Illustration der Karten finde ich eher abschreckend als einladend. Die bunten Figuren wirken wie eine Farbstudie aus den 90er Jahren. Zumindest ihren Zweck erfüllen die Karten aber voll und ganz.

"SPOT" ist in meinen Augen sicherlich kein Überflieger, jedoch kann ich das Spiel besonders Einrichtungen empfehlen, die die Konzentrationsfähigkeit von Kindern schulen wollen.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Ingo:  "Spot" ist ein kleines, schnelles Reaktionsspiel, welches durch seine simple Spielidee und eine optisch sich aufs Wesentliche beschränkende Gestaltung überzeugen kann. Im Gegensatz zu Sebo empfinde ich gerade das schlichte abstrakte Design als einen Vorteil - andere Spieler, insbesondere auch Kinder, sehen dies eventuell anders.

Fest steht: Man muss Spiele dieser Art mögen! Wem "Suchspiele" unter Erfolgsdruck nicht liegen, der wird ein Spiel wie "Spot" verteufeln. Wer hingegen eine Konzentrationsübung sucht, erhält mit diesem Kartenspiel einen durchaus netten Spaß für Zwischendurch - dazu noch zu einem guten Preis-/Leistungsverhältnis.

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz