www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Raten, Party
Erscheinungsjahr:
2007
Verlag: Imagination ..i..
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
   
   
  Snipe-it
 
Die Letzten werden die Ersten sein!  
Bei diesem Assoziationsspiel sollte einem kein Blackout widerfahren - und doch sind Hektiker fehl am Platz. Denn: der Letzte gewinnt!
 
     

So funktioniert's:

Jeder Spieler wählt eine Spielfarbe und stellt seine entsprechende Spielfigur auf das Startfeld des Rundwegs der Spielkonsole. 11 Schritte sind es bis zum Zielfeld. Um einen Schritt vorwärts zu gelangen, muss der Spieler als Sieger einer Raterunde hervorgehen.

 

Der Spielkonsole mit ihren 4 Buzzern, ihrem Lautsprecher und dem Rundweg.
   
Wer eine Antwort weiß, drückt auf seinen Buzzer.
   

 

Eine Raterunde wird ausgelöst durch Drücken auf die "Start"-Taste der Konsole. Über einen Lautsprecher wird die Frage per Soundmodul ausgegeben. Auf jede Frage gibt es eine Vielzahl möglicher Antworten; z.B. "Nennt Tiere im Zoo!".

 

Wer eine Antwort weiß, drückt nun schnell auf seinen Buzzer - derjenige, der am schnellsten gedrückt hat, darf antworten. Signalisiert wird dies durch ein Blinken der jeweiligen Taste. Die restlichen Buzzer sind nun für eine kurze Zeit blockiert. Nachdem der Spieler eine Antwort genannt hat, können alle Spieler wieder an der Raterunde teilnehmen. Gespielt wird pro Frage ein, per Zufallsgenerator bestimmtes und mit einer Hintergrundmusik unterlegtes Zeitlimit. Endet dieses, wird die Musik hektischer.

 

Beim abschließenden Signalton ist die Runde beendet - derjenige, der als letzter (!) eine richtige Antwort genannt hat, darf nun einen Schritt nach vorn ziehen. War die letzte Antwort falsch, gewinnt der Zweitplatzierte die Raterunde. Erst- und Zweitplatzierter werden durch unterschiedlich schnelles Blinken der Buzzer optisch verdeutlicht. Nach der Auswertung wird durch Drücken der Starttaste eine neue Frage aktiviert. Einige Zusatzanweisungen beeinflussen den Spielablauf per Zufallsgenerator (z.B. "Setze einmal aus!").

 

Der Spieler, der mit seiner Spielfigur als Erster am Ziel ankommt, ist der Sieger. [ih]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

 
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
Buzzer-Tasten

ENDE
  MINUS:
MINUS:
technische Umsetzung
Batterie-Kosten für einen
   bekannten Spielablauf
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Schnelle Assoziationsspiele wie das klassische "Stadt, Land, Fluss" oder das Kultspiel "Outburst!" wurden für dieses Produkt als eine kind- bzw. familiengerechte Version auf eine Spielkonsole übertragen. Gefüttert wird das Modul mit 3 AA-Batterien. Notwendig sind diese für die Funktion der Buzzer; Reaktionstasten, wie man sie sonst aus Spielshows im Fernsehen kennt.

Die Buzzer sind das, was Snipe-it ausmacht. Aber sind sie notwendig? Hatten wir als Kinder nicht Spaß daran, Wörter auf Zettel zu schreiben oder Fragen von Karten abzulesen? Hier wird alles elektronisch geregelt: Statt Sanduhr gibt es ein zufallbestimmtes Zeitlimit, dass begleitet wird von einer lauten Hintergrundmusik, die in ruhiger Spielumgebung bereits nach dem dritten Mal zu nerven beginnt. Die Sprachausgabe ist ebenfalls sehr laut; eine Lautstärkenregulierung gibt es nicht; sollte eine Frage dennoch einmal nicht verstanden worden sein, gibt es keine Möglichkeit, sie erneut vorlesen zu lassen.

Die Spielsteuerung erfordert durch den stetigen Zeitdruck Kontrolle durch die Mitspieler - antwortet auch wirklich gerade der, der gedrückt hat? Was ist, wenn jemand eine doppelte Antwort nennt? Stimmt die Antwort überhaupt? All dies ist im Eifer des Gefechts schlecht zu kontrollieren und damit als reines Kinderspiel ungeeignet. Immerhin ist die Spielregel, dass stets nur der Letzte punkten kann, ganz witzig.

Familien- oder Partyrunden, die Gameshow-Feeling in ihrem Wohnzimmer haben möchten und auf das Geplärre des Soundchips nicht gleich mit chronischer Ablehnung reagieren, können "Snipe-it" von daher einmal Probe spielen.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz