www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2014
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autor: Jeff Ochs & Patricia Hayes Kaufmann
Spieleranzahl: 3 bis 8
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Snake Oil
 
Quacksalber GmbH & Co. KG
Gute Werbung ist alles. Wer das Einmaleins der Kommunikation beherrscht, kann vom Schlangenöl bis zu Diamanthandschellen alles verkaufen. Man muss es nur gut begründen können. Und wer dies besonders gut kann, wird gewinnen.
 

     

Zum Spiel gehören 240 "Snake-Oil-Flaschen-Karten", 36 Rollenkarten und 8 Flaschenregale. Zuerst müssen die Flaschenregale an die jeweilige Spielsprache angepasst werden. Zur Verfügung stehen: deutsch, französisch, niederländisch, italienisch und englisch. Das jeweilige Fenster wird in allen 8 Flaschenregalen entlang seiner Perforierung entfernt.

Das Spiel beginnt, wenn jeder Spieler ein vorbereitetes Flaschenregal erhalten hat und 6 Flaschen-Karten in die jeweiligen Fächer gesteckt hat. Der Startspieler erhält zudem die erste Rollenkarte. Dann kann es losgehen. Der Spieler liest laut seine Rollenkarte vor. Er muss sich nun in seine Rolle hineinversetzen, d.h. er fühlt sich z.B. wie ein Umweltschützer oder eine schwangere Frau. Nun haben die Spieler eine halbe Minute Bedenkzeit, um zwei Worte aus ihren sechs Flaschen miteinander zu verbinden und sich eine gute Begründung dafür einfallen zu lassen, so dass der Spieler in seiner besagten Rolle den jeweiligen Gegenstand unbedingt kaufen sollte. Beginnend beim linken Nachbarn stellen - nach Ablauf der Bedenkzeit - nun alle Spieler ihre Dinge vor, selbstverständlich zusammen mit ihrer Begründung. Mit ein wenig Übung darf auch wild durcheinander gerufen werden.

Haben alle ihre "Snake-Oils" angepriesen, entscheidet der aktive Spieler, welchen Gegenstand er gerne kaufen würde. Der Spieler, der das Produkt vorgestellt hat, erhält die aktuelle Rollenkarte als Siegpunkt.

Alle benutzten Flaschen werden aus dem Regal entfernt (auch die nicht gewählten) und durch neue ersetzt. Der folgende Spieler zieht eine neue Rollenkarte. Das Spiel beginnt von neuem. War jeder Spieler zweimal (oder bei anderen Abmachungen auch öfter) an der Reihe, endet das Spiel. Es gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten (Rollenkarten).
[go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
eher unverbrauchtes
  Partyspiel-Thema
geschickte Sprachanpassung

ENDE
  MINUS:
MINUS:
Kommunikationsfähigkeit
  
zwingend notwendig!

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: 240 Wörter zur Auswahl, von denen immer nur zwei miteinander verkoppelt werden. Das ergibt reichlich viele Möglichkeiten und bereits vom Material her einen angenehmen Langzeit-Spielreiz. Wie wäre es also mal mit einer "Arbeitsbrille", die die anfallenden Arbeiten für jedermann sichtbar und ordnungsgemäß durchführbar macht? Ein Muss für jede Mutter, die ihre pubertierenden Sprößlinge an die Führung eines eigenen Hausstandes gewöhnen möchte. Oder wie wird wohl Butterkäse schmecken - ach nein, den gibt es ja tatsächlich schon. Tatsache ist jedenfalls: Wer sich ein wenig in der Werbung auskennt, hat schon mal gute Grundlagen. Wichtig ist nicht die Nützlichkeit, sondern eben die beste Darstellung des eben gerade zu betonenden Aspektes. Und betont wird, was die Rolle will. Der Diktator will was anderes als die schwangere Frau, der Teenager will was anderes als der Ausreißer (wenn auch nicht immer).

Die Idee, Dinge mittels Werbung zu verkaufen ist nicht gänzlich unbekannt. Doch in dieser thematischen Aufarbeitung erscheint das Spiel neuartig und witzig. Der Spielablauf ist rund, erfordert kaum Regelwerk und kann, mit der richtigen Spielgruppe, sehr viel Spaß machen. Bedingung dafür ist allerdings, dass sich die Gruppe auf derlei Klamauk einlässt und kommunikativ zu spielen bereit ist. Wer jetzt denkt, das wäre nur twas für Erwachsene, der irrt allerdings. Bereits Kids ab 8 Jahren sind (trotz der Ansage ab 10) in der Lage, witzige Begründungen zu finden, warum ihr Gegenstand der mit Abstand beste ist. Ihre Werbung ist oft kindlich und kann durchaus für echte Lacher sorgen, wenn sie überraschende Erklärungen aus ihrer Perspektive zum Besten geben. Ja, gutes Argumentieren kann man nicht früh genug lernen. Den wirklichen Reiz allerdings entwickelt das Spiel erst ab dem Teenager-Alter und auf Partys.

Die 36 Rollen erscheinen ausreichend, obwohl sich pfiffige Gruppen durchaus weitere Rollen einfallen lassen können, aus dem Stehgreif, für die anderen gewählt. Da sind weitere Lacher vorprogrammiert. Witzig ist es übrigens, wie bei uns geschehen, wenn die Rolle "schwangere Frau" bei einer hochschwangeren Frau landet...

Besonderes Interesse erregte bei mir ein weiterer Aspekt des Materials: Eine direkte Sprachanpassung an fünf Sprachen. In den Regalen können je nach Sprache die jeweiligen Fächer geöffnet werden. Das ist geschickt, allerdings bei fehlerhaftem Heraustrennen auch nicht mehr rückgängig zu machen. Das Einzige, was eher schade ist, ist die angegeben Bedenkzeit von 30 Sekunden - es liegt nämlich keine Sanduhr bei.

Fazit: "Snake Oil" erhält eine absolute Kaufempfehlung für all jene, die kommunikative Partyspiele mögen. Und alle anderen sollten es zumindest einmal ausprobieren!
...

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -