www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: Zoch Verlag  ..i..
Autor: Edith Grein-Böttcher
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter:
ab 4 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Schmatzspatz
 
Du fütterst, was du lieb hast

So ein Krawall im Vogelnest! Die Kleinen haben Hunger und ihr, als gute Vogelmutter, versorgt sie mit den leckersten Würmern!
 

     

So funktioniert's:
Nachdem der Spielplan aufgebaut wurde, ist im Schachteleinsatz ein Nest zu sehen. 12 Vögelchen mit einem offenen Schnabel (Schlitz) schauen den Spielern entgegen. Zusätzlich sind am äußeren Rind vier Steckplätze sichtbar, auf den je eine farbige Vogelmutter aufgesteckt wird. Außerdem gibt es vier Sichtfelder.

Im kooperativen Spiel versuchen alle Kinder gemeinsam alle Vögelchen zu füttern, bevor die Würmer alle sind. Der aktive Spieler nimmt den Würfel und würfelt. Es erscheint ein Motiv, das auf eines der Bilder in den Sichtfenstern hinweist. Es gibt Blume, Blatt, Schilf, Socke, Turm und Nistkasten. Der Spieler sucht sich nun eine Vogelmutter aus, fasst sie an und dreht sie so, dass das vor ihr befindliche Sichtfenster das gewürfelte Motiv zeigt. Ist es schon sichtbar, wird zum nächsten gleichen Bild weitergedreht. Nun sucht sich der Spieler eines der Küken in der Farbe der Mutter aus und versucht einen Wurm in dessen Schnabel zu stecken. Gelingt dies, darf er einen Schnabel aus dem Vorrat nehmen und den Mund so verschießen. Das Küken ist nun satt. Klappt's nicht, muss der Spieler den Wurm an sich nehmen.

Am Ende des Spielzuges setzt sich die Vogelmutter wieder auf ihren Warteplatz und der Würfel wird weitergereicht. Der nächste Spieler würfelt. Die Spieler gewinnen, wenn alle Schnäbel geschlossen wurden. Sie verlieren aber, wenn die Würmer doch nicht ausgereicht haben, und mindestens ein Küken noch Hunger hat. 

   
   

In der Gegner-Variante erhält jeder Spieler fünf Würmer. Nach dem Würfeln versucht der Spieler nun seine eigenen Würmer loszuwerden. Wer zuerst alle Würmer verfüttert hat, gewinnt. Wichtig ist dabei eine neue Regel: Kann ein Spieler das dritte Küken einer Farbe füttern und ihm den Schnabel zustecken, bekommen die anderen beiden Küken der Farbe wieder Hunger. Ihre Schnäbel werden entfernt. So kann bis zum letzten Wurm gespielten werden. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
nette Spielidee
schönes Material

ENDE
  MINUS:
MINUS:
Farben bei ungünstigem Licht
   schwer zu unterscheiden
kooperatives Spiel gewinnt zu leicht

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: "Oh, wie niedlich", tönen die Stimmen unserer kleinen Testspieler. Das Spieldesign rührt aber auch zu Herzen. Die kleinen Küken schauen mit einem offenen Schnabel hungrig aus dem Nest. Weniger gut ist allerdings die Farbauswahl der Vogelmütter, deren Pink und rot sich bei ungünstigem Licht nur anhand ihrer sehr kleinen Zusatzstreifen erkennbar sind.

Nach dem Erleben beider Spielformen zeichnete sich eine Bevorzugung der Gegner-Variante ab. Das war der Tatsache geschuldet, dass auch bei nur 20 Würmern, die kooperative Spielgruppe fast immer gewann. Zu einfaches Siegen senkt den Spielreiz, ist aber zum Spieleinstieg recht gut geeignet oder zum erzählenden Spiel. Zu letzterem eignet sich auch der Schnabel der Vogelmutter, in der der Wurm realistisch eingesteckt werden kann. So können die Kinder die Küken „richtig“ füttern. Eine nette Idee, an der sich eher die kleinen Spieler erfreuen.

Insgesamt ist das Spiel eher für Vorschulkinder und deren Familien gedacht. Hier beweist es liebevollen Charme, der auf eine Mischung aus Beobachtung, etwas Memo und ein Quäntchen Glück zurückzuführen ist.
  

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -