www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Strategie-Erweiterung
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: alea / Ravensb.  ..i..

Autoren: verschiedene
Spieleranzahl: 2-6 (je nach Spiel)
Alter: ab 9 (je nach Spiel)
Spieldauer: je nach Spiel

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
  Schatzkiste
 
6 in 1: Zehn Jahre "alea"
Zum zehnjährigen Geburtstag bedankt sich der Verlag "alea" bei seinen Fans auf eine besondere Art - mit einer Sammlung an Erweiterungen!
 

     

So funktioniert's:

Die Erweiterungen im Überblick:


Puerto Rico:

Für dieses Spiel gibt es zunächst 14 neue Gebäude. So kann man nun beispielsweise mit einer Kirche Siegpunkte beim Bauen erhalten, die Bibliothek beschert das doppelte Privileg oder das Kloster bringt am Spielende Siegpunkte für jeweils 3 gleiche Insel-Plättchen ein. Da es nun mehr Gebäude als Plätze auf dem Tableau gibt, muss man sich zu Beginn einigen, mit welchen Gebäuden man spielen möchte.

 


Die neuen Gebäude für "Puerto Rico".
   
Mit dem Kolonistenschiff kommt nun immer ein Adliger ins Spiel.
   

 

Eine weitere Neuheit stellen die Adligen dar. Diese ähneln den Kolonisten, mit dem wichtigen Unterschied, dass jeder Adlige am Spielende einen Siegpunkt wert ist. Wird das Kolonistenschiff aufgefüllt, so wird ein Kolonist immer durch einen Adligen ersetzt. Mit den Adligen kommen 8 weitere Gebäude ins Spiel, die zusätzlich zu den regulären Gebäuden über dem Spielplan ausgelegt werden. Die Besonderheit dieser Gebäude ist, dass sie mit einem Kolonisten besetzt einen anderen Vorteil bringen als mit einem Adligen besetzt.

 

San Juan:

Es gibt 10 neue Gebäudetypen, u.a. eine Kathedrale, das einzige 7er-Gebäude in dem Spiel. Sie liegt die ganze Zeit offen aus und bringt ihrem Besitzer am Spielende Siegpunkte für jedes gegnerische 6er-Gebäude.

Des Weiteren werden 6 Ereigniskarten in den Stapel gemischt. Immer wenn ein Spieler eine solche Ereigniskarte zieht, legt er sie sofort offen neben die Rollenkarten und zieht dafür eine Ersatzkarte.

 

Ausliegende Ereigniskarten kann ein Spieler anstatt einer der 5 Rollen wählen. Nachdem die Aktion ausgeführt wurde, wird die Ereigniskarte auf den Ablagestapel gelegt. Es gibt positive und negative Ereignisse, so muss beispielsweise bei einem Erdbeben jeder Spieler ein Gebäude abreißen. Beim Gouverneursbesuch hingegen darf man eine bereits vergebene Rolle erneut wählen.

 


Die "San Juan"-Erweiterung: Oben die neuen Gebäude, unten die Ereigniskarten.

   
Das Spiel i
st mit viel Zusatzmaterial zu bekannten alea-Spielen ausgestattet.
   

 

Notre Dame:

Es gibt jeweils 3 neue A-, B- und C-Personenkarten. Vor Spielbeginn werden die jeweils sechs Personenkarten eines Buchstabens gemischt und drei davon aussortiert. Anschließend werden alle neun Personenkarten, mit denen in diesem Spiel gespielt wird, für die Spieler aufgedeckt. Danach werden sie wieder gemischt, damit die Spieler die genaue Reihenfolge nicht kennen.

 

Mit dem "Gelehrten" kann man beispielsweise seine 3. Aktionskarte ausführen. Wer den "Spion" besticht, darf sich die Reihenfolge der grauen Personenkarten ansehen und erhält zusätzlich 2 Prestigepunkte. Besticht man hingegen den Ratsherren, so darf man anschließend noch zwei mal bestechen.

 

Im Jahr des Drachen:

Mit dem "Mauerbau" kommt in der ersten Phase eine weitere Aktion hinzu. Jeder Spieler besitzt 6 Mauerplättchen, auf denen jeweils ein anderer Bonus abgebildet ist (z.B. ein Palastteil, 2 Yuan oder 3 Personenpunkte). Wählt ein Spieler die Aktion "Mauerbau", so sucht er sich einer seiner Mauerplättchen aus und erhält den entsprechenden Bonus.

 

Anschließend legt er das Teil an den unteren Rand des Spielplans unter das vorderste Ereignis, an dem sich noch kein Mauerplättchen befindet. Die Mauer wird somit von links nach rechts gebaut und besteht aus maximal 12 Plättchen. Sie wird bei den beiden Ereignissen "Mongolensturm" sowie am Spielende gewertet. Reicht die Mauer mindestens bis zu dem aktuellen Ereignisplättchen, erhält jeder Spieler einen Siegpunkt pro gebautem Mauerteil. Ist die Mauer jedoch nicht weit genug fortgeschritten, muss der Spieler (oder mehrere bei Gleichstand), der die wenigsten Mauerteile erbaut hat, eine Person entlassen.

 


Der Mauerbau im "Jahr des Drachen" erfolgt am unteren Spielfeldrand. Jeder Spieler besitzt dafür 6 Teile (hier in blau zu sehen).

   
Im siebten Monat findet ein "Super-Ereignis" statt.
   

 

Des Weiteren gibt es 10 "Super-Ereignisse", die verdeckt gemischt werden. Anschließend wird ein Ereignis aufgedeckt und auf das siebte Monatsplättchen gelegt. In diesem Monat kommt es nun nach dem eigentlichen Ereignis zu dem entsprechenden Super-Ereignis. Dies kann ein Vulkanausbruch, bei dem alle Spieler ihre Personenpunkte verlieren, sein, oder auch eine Sonnenfinsternis, bei der das siebte Ereignis ein zweites Mal ausgeführt wird.

 

Louis XIV:

Jeder Spieler erhält ein "Günstling-Tableau". Auf diesem stehen 4 verschiedene Vorteile für die 4 verschiedenen Spielphasen einer Runde. Zu Beginn darf jeder Spieler einen Einflussstein zu einem der 4 Vorteile stellen. In jeder Runde wird auf eine Personentafel die Günstling-Figur gestellt.

 

Der Spieler, der hier bei der Auswertung die meisten Einflusssteine platziert hat, darf 2 neue Einflusssteine aus dem allgemeinen Vorrat auf sein Günstling-Tableau stellen. Alle anderen Spieler mit Einflusssteinen auf der Tafel erhalten einen Einflussstein für ihr Günstling-Tableau. Möchte man in einer Phase den entsprechenden Vorteil nutzen, so entfernt man einfach den entsprechenden Einflussstein auf dem Günstling-Tableau.

 


Das Günstling-Tableau für "Louis XIV".
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

 

Wie verhext:

Neben einem Kartensatz für einen sechsten Spieler gibt es nun "Rabenplättchen", von denen 4 auf den Tisch gelegt werden (bzw. 6 bei 6 Spielern). Nimmt ein Spieler nun eine Trankkarte mit einem Raben, so muss er diese nicht offen liegenlassen, sondern entfernt stattdessen ein Rabenplättchen. Die Raben-Plättchen sind einfach nur eine verbesserte Variante, um anzuzeigen, wann das Spiel beendet ist.

 

Außerdem gibt es 9 "Amulette", die so verteilt werden, dass jeder Spieler gleich viele Amulette besitzt. Ein Amulett kann im Spiel nur einmal verwendet werden und auch nur immer von dem Spieler, der als erster die aktuelle Rolle ausgespielt hat. Nachdem alle anderen Spieler die entsprechende Rolle ausgespielt oder gepasst haben, kann der "Ausspieler" das Amulett einsetzten, falls ihm das Aktionsrecht in dieser Runde weggenommen wurde und somit nun doch die Rolle übernehmen.

 

Eine weitere Erweiterung stellen die magischen Fähigkeiten dar, von denen es 17 gibt. Zu Beginn jedes Durchgangs nimmt sich der Startspieler die obersten 3 Fähigkeitskarten vom Stapel, alle anderen Spieler nur eine. Nun sucht sich der Startspieler eine der 3 Fähigkeiten aus und gibt die anderen 2 Karten seinem linken Nachbar. Dies geht immer so weiter; der letzte Spieler in der Runde legt die beiden übrigen Karten ab, so dass nun jeder Spieler eine magische Fähigkeit besitzt.

 

Die neuen Rabenplättchen und Amulette für "Wie verhext".
   
Die neuen Karten "Rolle rückwärts" (links) und "Farbeneinerlei" (rechts).
   

 

Nun decken alle Spieler ihre Karten auf und lesen ihre Fähigkeiten für diese Runde vor. Hierbei kann es sich um einen einmaligen Effekt oder um eine dauerhafte Fähigkeit halten. So ermöglicht z.B. die "Rolle vorwärts", 2 zusätzliche Rollenkarten zu wählen. Wer hingegen "Brau-Meister" ist, darf immer einen beliebigen der 3 Kessel, unabhängig von der ausgespielten Person, benutzen.  [cg]

 

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
 
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
abwechslungsreiche,
   interessante
   Erweiterungen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
nur als Komplettpaket im Handel,
   somit auch nur für alea-Sammler
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Chris: Erweiterungen zu Spielen sind ja bekanntlich nicht neu. Die Idee, Erweiterungen zu gleich 6 Spielen in eine Schachtel zu packen, hingegen schon. Betrachten wir aber die Erweiterungen im einzelnen:


Die neuen Gebäude für "Puerto Rico" dürften einigen zumindest teilweise schon bekannt sein, da man sie schon länger auf der Seite von alea herunterladen konnte. Dass diese jedoch nun in gewohnt guter alea-Materialqualität erschienen sind, war dennoch absolut wünschenswert. Die Adligen machen die Rolle des Bürgermeisters wesentlich attraktiver und eröffnen völlig neue Siegesstrategien.

Auch für "San Juan" gibt es neue, sehr starke Gebäude, die das Spiel noch abwechslungsreicher machen. Die Ereigniskarten sind zwar nett, revolutionieren das Spiel aber nicht. Die meisten Karten bleiben gerne mal über Runden auf dem Tisch liegen, weil sie einfach nicht attraktiv genug zu sein scheinen.

Der Mauerbau für "Im Jahr des Drachen" stellt eine Art abgeschwächten Joker dar, da man bei der Aktion die Wahl zwischen 6 verschiedenen Boni hat. 4 Spieler sollten es hier aber schon sein; spielt man nur zu zweit, wird man mit der Mauer kaum hinterherkommen, da diese Aktion nicht jede Runde gewählt wird und der zweite Spieler kaum dazu bereit sein wird, für einen Mauerteil 3 Yuan zu bazahlen, wenn 4 andere Aktionen kostenlos zu erhalten sind.


Die "Wie-verhext"-Erweiterung finde ich eindeutig am interessantesten, besonders die "magischen Fähigkeiten". Diese sind allesamt sehr stark und machen eine Runde definitiv abwechslungsreicher. Auch die Amulette sind ein gutes Feature; das Beste an der Erweiterung dürfte jedoch der Kartensatz für den 6. Spieler sein, denn für kaum ein anderes Spiel gilt so sehr: "je mehr, desto besser".

Auch das Günstling-Tableau bei "Louis XIV" ist eine interessante Neuerung, da die 4 Vorteile sehr stark sind und das Spiel maßgeblich beeinflussen.

Bei "Notre Dame" hat man auf ein neues Element verzichtet, hier gibt es "nur" neue Personen zum Bestechen. Da die Auswahl der Personen vor jedem Spiel aufgedeckt wird, verliert das Spiel nicht an seiner Planbarkeit, allerdings sind erfahrene Hasen nun durchaus gezwungen, manche bewährte Siegesstrategie zu ändern.


Unterm Strich sind alle sechs Erweiterungen eine Bereicherung für die entsprechenden Spiele. Wer einen Großteil der Spiele besitzt, dem kann ich die Schatzkiste mit gutem Gewissen ans Herz legen.

leer

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz