www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie, Karten
Erscheinungsjahr:
2008
Verlag: Winning Moves  ..i..
Autor: Jeffrey D. Allers
Spieleranzahl:
2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
  Aber bitte mit Sahne
 
Wer kriegt das größte Stück vom Kuchen?
Acht verführerische Kuchensorten warten nur darauf, gegessen zu werden. Doch manchmal wird zu schnelles Verschlingen schnell zum Nachteil...
 
     

So funktioniert's:

Aus elf zufällig ausgewählten Stücken setzt sich in diesem Spiel eine Torte zusammen. Insgesamt 57 Tortenstücke stehen zur Auswahl, wobei es 8 verschiedene Sorten gibt. Jede Sorte ist mit einer bestimmten Anzahl an Sahnehäubchen dekoriert und zudem mit einer Zahl versehen, die die Anzahl der vorhandenen Stücke dieser Sorte angibt.

 


Der Startspieler teilt die Torte in verschiedene Teile auf.
   
Die linken (verdeckten) Tortenstücke wurden bereits "gegessen"; die beiden anderen Sorten werden noch gesammelt
   

 

Der Startspieler legt die erste Torte aus und teilt sie danach in maximal so viele Stücke, wie Spieler teilnehmen. Dabei dürfen die zusammenhängenden Stücke unterschiedlich groß sein. Doch es gilt stets zu beachten: Nicht der Startspieler, sondern sein linker Nachbar darf sich danach als erster bedienen, danach folgen sämtliche anderen Spieler. Die Einteilung der Torte ist somit direkt ein taktisches Unterfangen.

 

Sobald alle Spieler die ausgewählten Stücke aufgenommen haben, folgt für jedes Teilstück die Entscheidung: "Essen" oder "Sammeln". Entscheidet sich der Spieler für "Essen", dreht er das entsprechende Tortenstück auf die Rückseite. Am Spielende zählt es so viele Punkte, wie Sahnehäubchen aufgebracht sind. Entscheidet sich ein Spieler für das "Sammeln", so legt er das entsprechende Stück / bzw. die Stücke offen vor sich ab.

 

Gesammelte Stücke bringen am Ende die Anzahl an Punkten, die die Zahl angibt, mit der die Kuchensorte verziert ist - jedoch nur, wenn der Spieler gegenüber seinen Gegnern eine Mehrheit bzw. zumindest einen Gleichstand an dieser gesammelten Kuchensorte erzielen konnte. Merkt man während des Spieles, das man mit einer Sammlung keine Chance gegen die Mitspieler hat, dürfen die Kuchenstücke auch noch nachträglich "gegessen" werden - allerdings muss dann in dieser Runde auf neue Stücke verzichtet werden.

 

Das nachträgliche Essen von Tortenstücken ist auch immer dann hilfreich, wenn die addierte Anzahl der Sahnehäubchen aller Stücke einer gesammelten Sorte höher wird als die Punktezahl, die die Sorte für das Sammeln einbringen würde. Zu Bedenken gilt dann jedoch, dass ein Gegner mit einer geringen Anzahl der gleichen Sorte ebenfalls noch große Punkte einholen kann.

 

Nachdem der fünfte Kuchen komplett verteilt wurde, endet das Spiel. Der Spieler, der die meisten Punkte aus gegessenen und gesammelten Tortenstücken erzielt, ist der Sieger. [ih]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

 
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
simpel und doch taktisch
schnell zu spielen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Spieler sind abhängig vom
   Startspieler
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Der Erfolgstitel von Udo Jürgens schmückt dieses schnell erlernbare Sammelspiel, das sich sowohl für Kinder als auch für Erwachsene eignet - bei älteren Spielern bevorzugt als "Einstiegs-" oder "Absackerspiel". So simpel das Spielprinzip zunächst aussieht, so taktisch ist es dann auch in seinen Details.

Vom Spielmaterial her ist es eigentlich ein Kartenspiel - das Thema ist jedoch gut gewählt und so finden sich im kleinen Spielkarton insgesamt 57 Tortenstücke aus fester Pappe. Etwas ärgerlich ist ein Druckfehler in der ersten Auflage: So wurde die Anzahl der Sahnehäubchen zweier Kuchensorten (Stachelbeere und Kirsche) versehentlich vertauscht. Da dieser Fehler aber für alle Spieler gleich ist, wird der Spielspaß dadurch nicht wirklich eingeschränkt.*

"Aber bitte mit Sahne" ist ein flottes Spiel mit hohem Wiederspielreiz für Zwischendurch, in dem mehr drin steckt als man vielleicht zunächst glaubt.

(*) Wie uns Winning Moves mitteilte, wurden die Tortenstücke für eine neue Auflage inzwischen korrigiert. Käufer mit fehlerhaften Tortenstücken können sich bei Bedarf an den Verlag wenden.
> Kontakt

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz