www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: Thinkfun /
HCM Kinzel  ..i..
Spieleranzahl:
1
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer:
ca. 10 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
Anzeige  
 
 
 

 

 
Roller Coaster Challenge
...
Das Leben ist eine Achterbahn...
... also ist es doch praktisch, wenn wir genau so eine Bahn selber bauen dürfen. Eine Aufgabe dieses Solo-Denkspiels gilt als erfüllt, wenn die Bahn rollt...
 
 

Die Schachtel beinhaltet das Regelheft, die Aufgabenkarten, eine Grundplatte und viele, viele Spurteile in unterschiedlichen Größen und Farben.

Um eine Aufgabenkarte zu verstehen, gibt es zunächst einige allgemeine Regeln:
- Die Spurteile gibt es in fünf Farben, die jeweils für eine entsprechende abfallende Strecke stehen. Z.B. fällt "Rot" sozusagen in seiner Länge über 3 Pfostenteile ab.
- Die unten angegebenen farbigen Balken mit Punkten zeigen die Länge der Teile an, bzw. wie weit das Teil über die Grundplatte verlaufen wird. Ein Looping benötigt z.B. vier Abschnitte, also einmal komplett von einer Seite zur anderen.

- Spurteile liegen immer zwischen zwei gebogenen Teilen (oder an einem Start- oder Zielstück).
- Jedes gebogene Teil, jedes Start- oder Zielstück wird immer an einem Pfosten befestigt.
- Bei der orangefarbenen Strecke ist das geschlossene Ende immer oben.
- Pfosten bleiben immer auf der Grundplatte, auch wenn die Bahnen selbst überragen können.
- Loopings liegen immer zusätzlich auf einer Stütze auf.

Die Aufgabenkarten zeigen nun in aufsteigenden Schwierigkeitsgraden an, was zum Bau der Achterbahn benötigt wird und wie einige der Materialien (wie Pfosten) verwendet werden müssen. Ziel ist es nun, anhand der zu verwendenden Materialien eine vollständig funktionierende Achterbahn zu errichten.

Dazu ist es hilfreich, die Grundaufgabe anhand der Karte vorzubereiten, bereits auf der Platte zu errichten und dann, anhand eigener Kreativität, die Bahn mit den restlichen aufgezeichneten Materialien zu vervollständigen.

Ist die Aufgabe scheinbar vollständig gelöst, kann der Spieler seinen Lösungsweg zunächst mit der rollenden Bahn ausprobieren und dann auf der Rückseite der Karte kontrollieren. Korrekt? Na, dann auf zur nächsten Aufgabe! Und die wird mit Sicherheit einen Tick schwieriger. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neuartige, ansprechende
   Solo-Denkspielidee
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Tüftler wünschen sich auf Dauer
   mehr Material
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Achterbahnen selber bauen konnte man im heimischen Wohnzimmer bislang vornehmlich nur am PC… Doch jetzt ist das auch auf dem Spieltisch möglich.

Wer gern mit Murmelbahnen spielt, Achterbahnen liebt und gerne rätselt, sollte sich unbedingt die "Roller Coaster Challenge" anschauen. Eigentlich ist alles an dem Tüftelspiel so, wie man es von Thinkfun / HCM Kinzel erwartet. Es gibt ein kleines Regelheft, 40 Aufgabenkarten und eine ganze Menge Material. Was definitiv was Besonderes darstellt, ist das Thema. Da werden vor allem kleine Jungs munter, und Väter auf einmal Profis. Gemeinsam können sie sich nun beweisen, ob sie die Aufgaben meistern. Zu beachten sind Längen, Weiten und Neigungen (als abfallende Strecken bezeichnet).

Rein vom Thema und der Optik will das Spiel gespielt werden. Die Bahn am Ende starten und herunterfahren zu lassen, fühlt sich wie eine kleine Belohnung an. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die kleine Bahn wirklich genau und ruhig eingesetzt wird, um ihr keinen zusätzlichen Anschub zu geben, denn dann kann es schon einmal passieren, dass sie - trotz korrekter Bahn - über die Banden hinausschießt. Ansonsten funktioniert das Material reibungslos. Lediglich das Zusammenstecken der Einzelteile ist teilweise etwas friemelig. Das weiche Kunststoff-Material erleichtert das Handling, erweckt jedoch den Eindruck der Instabilität, die sich aber bisher noch nicht gezeigt hat. Unsere Tester wünschten sich teilweise, einfach frei Achterbahnen mit dem Material zu bauen und verkoppelten zwei Sets, um größere "Rides" zu erreichen. Im freien Spielen und Ausprobieren wird jeder automatisch zum kleinen Konstrukteur. Nicht nur Spannung beim Lösen der Aufgaben, sondern auch Spaß beim freien Spiel - auf jeden Fall eine interessante Kombination.

Fazit: "Roller Coaster Challenge" ist eine Herausforderung und eine Einladung für alle, die schon immer gern mal eine Achterbahn bauen wollten. Das Austüfteln der Aufgaben ist Spiel und Beiwerk gleichermaßen.

Hinweis zum Kultfaktor: Zunächst sehr gute 8 Punkte, mit der Zeit würde man sich zusätzliches Material wünschen. Dann bleiben noch insgesamt gute 7 Kultpunkte.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz