www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten, Kinder
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Zoch Verlag  ..i..
Autor: Ayelet Pnueli
Spieleranzahl: 2 bis 8
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 15-20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
   
 
  Pig 10
 
Märchenhaftes Schweinchenzählen
Rumpelschweinchen trifft Schwein im Wolfspelz... Mit diesem Kartenspiel für Kinder wird das Rechnen im kleinen Zahlenraum trainiert. 
 

     

So funktioniert's:
Alle Karten werden gut gemischt und als verdeckter Stapel in der Tischmitte platziert. Jeder Spieler erhält drei Karten auf die Hand und los geht's.


Alle verschiedenen Zahlenkarten wurden von Claudia Stöckl mit lustigen Schweinchen illustriert, welche jeweils eine bekannte Märchenszene darstellen.

Der Startspieler spielt eine Karte seiner Wahl aus. Dabei ruft er den aktuellen Stapelwert aus, z.B. "4". Der nächste Spieler im Uhrzeigersinn folgt und legt seine Karte auf die Karte des Vorgängers. Dabei addiert er den Vorwert in Gedanken und ruft das Ergebnis laut aus, z.B. "7" bei einer zur 4 zugefügten 3.

Der nächste Spieler ist dran und legt ebenfalls eine Karte. Kann er mit seiner Karte nun den Wert 10 erreichen, ruft er "Pig 10" und erhält dafür zur Belohnung alle ausliegenden Karten des Stapels. Sollte er hingegen die 10 überschreiten, erhält der rechte Nachbar die Karten!


Wer eine Summe von 10 erzielt, erhält die entsprechenden Karten.
   
Wer hingegen die 10 übertrifft, beschert dem rechten Nachbarn die Karten.
   

Sonderkarten:
- Die Meerjungfrau (+/- 5) gibt dem Spieler die Möglichkeit der Wahl zwischen Subtraktion oder Addition.
- Der Frosch setzt den gesamten Kartenstapelwert auf 0 zurück.

Sonderregel gleiche Karte:
Kann ein Spieler eine Karte ablegen, die bereits zuoberst liegt, wird der Stapelwert auf die Zahl der doppelten Karte gesetzt. Liegt beispielsweise eine 3 und dazu kommt eine 5 (ergebe rein rechnerisch 8), wird bei einer weiteren 5 der Kartenstapel als 5 gezählt! Wird nun eine weitere 5 gelegt, kann der Spieler wählen, ob er den Stapel als 5 lässt oder die 5 dazu addiert und den Kartenstapel nun bei der entstandenen 10 aufnimmt und vor sich ablegt.

Sonderregel Stapelwert:
Kann ein Spieler eine Karte legen, die dem Wert des ausliegenden Stapels entspricht, kann er den Stapelwert ebenfalls belassen oder erhöhen.

Spielende: Das Spiel endet, wenn alle Karten vom Nachziehstapel und von der Hand aufgebraucht sind. Nun werden alle Karten gezählt. Der Spieler mit den meisten Karten gewinnt. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schöne Illustrationen
trainiert bei Kindern die
   Addition und Subtraktion
   im kleinen Zahlenraum
ENDE
  MINUS:
MINUS:
sehr simpler Ablauf, daher weniger
   interessant für ältere Kinder
oft entscheidet das Glück
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  Oink, Oink! Egal, ob Rotschweinchen oder Rüsselhexe - viele märchenhafte "Schweinereien" sind zu finden in "Pig 10". Oder habe ich mich verschrieben haben und es sollte "Pik 10" heißen? Nein - aber das Spiel hat in der Tat etwas mit einem Stichspiel gemein, denn die "10" ist Trumpf. Jede 10 gilt als oberstes Gebot.

Das Material kann sich sehen lassen: Gute Kartenqualität, kindgerechtes Design. Der Spielablauf ist denkbar einfach: Eine meiner mageren drei Handkarten ausspielen, den Wert zu den restlichen Karten des Stapels addieren - und nun die Karten abräumen, wenn ich die Summe von 10 erziele oder aber dem nächsten Mitspieler die Chance lassen, mir die Karten wegzuschnappen, in der Hoffnung, er übertrifft zu seinem Leidwesen und meiner Freude die besagte 10.

Schadenfreude und eigenes Glück bestimmen das Spiel. Frust kommt durch die schnellen Rundenzeiten eher nicht auf, es sei denn, man gehört dauerhaft zu den Verlierern, denn der Zufallsfaktor ist durch das Ziehen und die geringe Handkartenzahl nicht gerade gering. Ein wenig Taktik ist wohl möglich, doch insgesamt eher spärlich gesät. Einzig die Sonderkarten lassen etwas Freiraum.

Diese Einschränkung stört kleinere Kinder jedoch nicht wirklich. Sie erhalten mit "Pig 10" eine schnelle Idee für zwischendurch. Zu empfehlen ist das Spiel somit vor allem für Familien mit Vorschul- oder Grundschulkindern, die ihrem Nachwuchs zeigen können: Mathe macht Spaß!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz