www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie, Kinder
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Shepherd Kit
Autoren: Chih-Fan Chen,
Chi Wei Lin
Grafik: Meng-Jung Yang
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer:
25 bis 50 Min.
(mit Erweiterung bis 60 Min.)

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
Paleolithic
...

Steinzeit auf Taiwan
Auf der Suche nach neuen Orten findet das Seevolk eine Insel. So wie es scheint, ist sie kaum besiedelt und reich an Ressourcen. Ein toller Ort, um sich niederzulassen. Doch auf der Insel stellt das Volk schnell fest: Auch andere Völker haben die Insel entdeckt und wollen hier siedeln. Die Spieler schlüpfen in die Rolle verschiedener Völker, die die Insel bewohnen und für sich nutzen wollen.

 

Vor Beginn des Spieles wird der Spielplan zusammengepuzzelt. Jeder Spieler übernimmt eine Kultur und nimmt sich die zugehörigen Figuren (Personen, Häuser und das Tier), sowie das Spielbrett mit einem Stammesaufsteller. Neben dem Spielplan werden die Ressourcen platziert. Von den Häuserplättchen und den Artefakt-Karten wird die dargestellte Anzahl auf den Spielplan gelegt. Zuletzt wird noch ein helfender Charakter gezogen. Dessen Karte kommt ebenfalls auf den Spielplan. Die Figur wird auf dem Spielplan auf dem Feld 0 positioniert. Nun platzieren die Spieler ihre zwei Personen und das Tier auf ihrem Startpunkt. Dieser ist auf dem Spielbrett der Kultur dargestellt. Nun kann das Spiel beginnen.

Das Spiel wird im Uhrzeigersinn gespielt. Ist ein Spieler am Zug, kann er zwischen zwei Aktionen wählen:

- Erkundung: Diese Aktion besteht aus zwei Zügen. Zuerst kann der Spieler mit einer seiner Figuren ein Feld weiterziehen. Danach würfelt er. Er erhält für jedes Feld, auf dem sich eine seiner Figuren (Haus, Tier, Person) befindet, Ressourcen. Welche Ressource der Spieler erhält, zeigt das Feld an, auf dem sich die Spielfiguren befinden. Er rechnet die Würfelzahl mit der Anzahl der Figuren auf dem Feld zusammen und sieht so, welche Ressourcen er in dieser Runde erhält. Fleisch darf der Spieler beliebig oft besitzen. Allerdings darf er nie mehr als 12 Ressourcen verfügen.

- Werkstatt: Statt Ressourcen zu erhalten, kann der Spieler sich entscheiden eine Artefakt-Karte zu kaufen oder ein Haus zu bauen. Die Kosten sind jeweils auf den Karten bzw. Häuserplättchen dargestellt. Die gekauften Artefaktkarten werden auf dem Kulturspielplan des Spielers abgelegt. Das Häuserplättchen wird im Stammesaufsteller platziert. Der Spieler darf nun eines seiner Häuser auf dem Spielplan, bei einer seiner Figuren, platzieren.

Auch hat der Spieler die Möglichkeit eine zusätzliche Aktion auszuführen, wenn er auf demselben Feld wie der helfende Charakter steht. Er darf nun die Aktion des helfenden Charakters ausführen. Zum Beispiel kann Fleisch eingesetzt werden, um Ressourcen zu erhalten oder Ressourcen können getauscht werden. Wurde der Charakter genutzt, würfelt der Spieler mit beiden Würfeln, um den neuen Standpunkt der Figur zu ermitteln. Auch ändert sich die mögliche Aktion der Figur, wenn ein bestimmtes Ziel erreicht ist, zum Beispiel dass sich drei Fleisch-Marker auf der Karte befinden.



Das Spiel endet, sobald ein Spieler insgesamt acht Artefakt-Karten und Häuser zusammen besitzt. Nun werden die Siegpunkte gezählt. Jedes Häuserplättchen bringt dem Spieler drei Siegpunkte. Die Artefakt-Karten zeigen einen Siegpunktwert an. Zusätzlich kann jeder Spieler durch seine Kultur auf bestimmten Artefakt-Karten und Kombinationen Zusatzpunkte erlangen. Diese Punkte werden zusammengezählt. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten hat die Insel am besten für sich nutzen können und darf sich jetzt als "der große Siedler" bezeichnen.

Es gibt zu diesem Spiel zwei Erweiterungen, die ich jetzt kurz beschrieben werde.



"Dawn of Humanity": Durch diese Erweiterung wird das Spiel für 6 Spieler spielbar. Zusätzlich erhält jedes Tier einen eigenen Effekt, zum Beispiel "Personen vertreiben" oder den "helfenden Charakter nutzen" ohne auf dem gleichen Feld zu stehen". Der Effekt "Erweiterung" ist nun die dritte Aktionsmöglichkeit. Der Spieler kann entweder den Effekt des Tieres oder das Bauen von Gegenständen oder das Sammeln von Ressourcen im eigenen Zug ausführen.



"Seafarers": Diese Erweiterung beinhaltet ein Seevolk und die Möglichkeit die eigenen Häuser auszubauen. Nutzen die Spieler die Aktion "Erweiterung", können sie zusätzlich auch ihr Haus verbessern. Durch diese Aktion können sie eine der drei Upgrades für ein bereits gebautes Haus kaufen: Außenposten – alle anderen Spieler müssen, sobald sie auf dem Feld landen, eine Nahrung an den Spieler abgeben; Markt – Durch diese Upgrade wird durch den Würfelwurf in der Aktion "Erkundung" zusätzlich das Schiff um die angezeigte Augenzahl nach vorn gezogen. Kommt das Schiff an seinem Endpunkt an, werden die ersten drei Artefaktkarten von drei neuen überdeckt. Diese dürfen jedoch nur von Spieler gekauft werden, die dieses Upgrade bereits besitzen. Hütte – Durch dieses Upgrade kommt eine dritte Spielfigur ins Spiel. [so]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
einfache Spielidee für
   Kinder und Familien
tolle Umsetzung
ENDE
  MINUS:
MINUS:
glückslastig
im Grundspiel kaum Interaktion
Mammut verdeckt andere Spielsteine
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Sarah-Ann: Die Insel Taiwan liegt sichtbar auf dem Tisch. Ziel ist es, sie mit den Urvölkern zu besiedeln. Jedes Volk im Spiel zeigt einen tatsächlichen Stamm mit Namen und Jahreszahlen, die Taiwan einst besiedelt haben. So wird die kleine Insel also zu einem Spielbrett. Das Ziel der Spieler ist es, diese Insel zu erkunden und ihre Ressourcen für sich zu nutzen.

Die Spielidee ist dabei total simpel. Bewegen und Ressourcen sammeln oder Gegenstände kaufen. Ein einfaches, "nettes" Familienspiel. Und dennoch bleibt es im Gedächtnis. Die süßen Figuren, das gut überlegte Design und die Gesamtumsetzungen stellt eine Harmonie her, die nach meinen Erfahrungen jede Familie begeistert. In meinen Spielgruppen war das Spiel sofort beliebt.

Zu zweit ist es sehr gediegen. Jeder arbeitet für sich, jedoch kann auch hier schon geschaut werden, was der andere benötigt. Zu viert ist es ein Kampf um die passenden Artefakt-Karten und Häuser. Dabei ist hier das Würfelglück entscheidend. Hohes Würfelglück bedeutet mehr/ passende Ressourcen, welches schnellere Käufe und dadurch ein zeitiges Ende bedeutet.

Um dies ein wenig zu minimieren, gibt es die Erweiterungen. Durch sie kommen neue Interaktionen zwischen den Spielern ins Spiel. Die Erweiterungen bringen neue Elemente, die für die Harmonie des Spieles zu Beginn noch nicht gebraucht werden. Erst wenn das Spiel an Interesse verliert, sollten die Erweiterungen mit genutzt werden.

Durch das einfache Prinzip ist es für Familien schnell erlernbar und macht auch viel Spaß. Es sind keine großen taktischen Züge vorauszuplanen, wodurch der Spielverlauf flüssig und zügig ist. Ein optimales Spiel für Familien mit Kindern! Beachtenswert ist auch die hohe Qualität, die für ein Spiel aus diesen Landen sehr positiv zu werten ist.

Leider ist das Spiel bislang nur sehr schwer in Deutschland zu bekommen. Wer Interesse daran hat, sollte sich im Netz umsehen (größere Händler wie Philibertnet.com liefern es auch nach Deutschland). Zudem wird man es auf der Essener Spielemesse erwerben können.

Mein Fazit: "Paleolithic" ist ein tolles Familienspiel, welches mit seiner Einfachheit und seinem Design begeistert.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz