www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken
Erscheinungsjahr:
2019
Verlag: Cranio Creations
Autor: Antonio Tinto
Spieleranzahl:
1 bis 5
Alter: ab 14 Jahren
Spieldauer: ca. 60 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   

 

 
Mystery House
...

Seid ihr bereit zum Drehen?
Ein Escape Room in einer Schachtel! Und ich höre euch schon rufen: "Ja ja, kennen wir, gibt es wie Sand am Meer mittlerweile." Dieses Rätselspiel erlaubt es euch aber wirklich einen Escape Room im Schachtelformat zu durchsuchen und den Ausgang zu finden!
 
 
App-gestützt werdet ihr die Schachtel und diverse Karten als Wände verwenden, um durch die Öffnungen der Schachtel die Hinweise zu den verschiedenen Rätseln zu suchen und in die App einzugeben, um neue Bereiche des Hauses freizuschalten.

Mir lag das Spiel in englischer Sprache vor, aber mittlerweile erhielt ich vom ursprünglichen Verlag, Cranio Creations, die Nachricht, dass Schmidt Spiele "Mystery House" in deutscher Sprache herausbringen wird. Ein Veröffentlichungsdatum liegt mir (Stand: Dezember 2019) noch nicht vor.



Also wie funktioniert das Ganze? Zunächst leert ihr die Schachtel und schließt diese wieder. Auf der Schachtel befinden sich Schlitze und ein Koordinatensystem mit Buchstaben und Zahlen. Im Einsatz finden sich auch mehrere Rillen. In jeder Packung eines Abenteuers findet sich ein Satz von Karten, welche in die Schachtelschlitze gesteckt werden. Die Karten haben klare Markierungen, in welche Schlitze sie gesteckt werden sollen. Die Objektkarten des Abenteuers werden als verdeckter Stapel bereit gelegt.



Jetzt braucht ihr noch ein Gerät für die begleitende App. Diese wird installiert und gestartet. Das entsprechende Abenteuer wird ausgewählt.

Nach dem Prolog beginnt der Timer und ihr legt los. Ihr solltet in einem gut beleuchteten Raum spielen oder noch besser mit kleinen Taschenlampen, damit ihr ins Innere des Mystery Houses leuchten könnt.

Am besten funktioniert Mystery House, wenn jeder Spieler an einer Seite der Schachtel sitzt und diese betrachtet. Ein Spieler hat die App und führt die Aktionen der Spieler aus. Spieler dürfen sich alle offenen Karten und alles, was sie im oder am Mystery House sehen können, beschreiben.



In der App können Objekte untersucht, Objekte benutzt oder Codes eingegeben werden. Manchmal verlangt die App auch zum nächsten Spieler weitergegeben zu werden.
   


 
Screenshots der App

Wollen die Spieler ein Objekt untersuchen, so wird in der App der entsprechende Ort eingegeben, z.B. K6. Die App schlägt nun viele Objekte vor, welche sich dort befinden könnten. Ihr müsst ein Objekt wählen, welches tatsächlich dort zu sehen ist. Bei falscher Wahl wird euch Zeit vom Timer abgezogen. Bei richtiger Wahl erhaltet ihr zusätzliche Informationen und vielleicht Objektkarten. Also wenn ich sage: "Oh, hier auf A1 ist ein Tisch mit Kuchen", wird in der App A1 gewählt. Aus der Liste wird "Tisch" gewählt. Die App sagt: "Ein langweiliger Holztisch, zu klein für Brettspiele." Wir wählen Kuchen aus der Liste. "Ein köstliches Stück Käsekuchen. Nehmt Karte 1", und wird decken Karte 1 vom Stapel auf. Dort ist der Käsekuchen im Detail zu sehen. Oh, der hat ja Rosinen ...



Findet ihr einen hungrigen Troll, möchtet ihr vielleicht diesen mit dem Kuchen füttern. Also wählt ihr den Standort des Trolls in der App und das Benutzen-Symbol. Eine Liste eurer verfügbaren Gegenstände wird angezeigt. Ihr wählt einen aus. Die App bestraft euch wieder mit Zeitabzug bei falscher Wahl. In unserem Fall aber sagt die App: "Der Troll verschlingt den Kuchen und ruft "The cake is a lie!" - Entfernt Karte 1, Orte S6, K6 und A1.

Jetzt können wir schon weiter in das Gebäude schauen und finden vielleicht mehr Objekte, Hinweise und Rätsel. Weiterhin können wir bei Orten auch Codes eingeben, falls ein Zahlenschloss geöffnet oder ein Passwort genannt werden muss. In der App wird der entsprechende Ort ausgewählt und das Code-Symbol berührt. Dann kann der Code eingegeben werden. Wieder einmal gilt: Bei Fehlern verliert ihr Zeit, bei Erfolg können Objekte gewonnen und Orte entfernt werden.



So arbeitet ihr euch von Rätsel zu Rätsel, wobei alles, was ihr durch die Löcher sehen könnt, euch helfen kann. Also immer schön links und rechts schauen. Ihr dürft die Schachtel natürlich auch drehen. Dabei solltet ihr euch aber mit den anderen abstimmen, damit diese nicht noch tief in der Schachtel stecken, wenn ihr drehen wollt ...
   


 
Screenshots der App


Solltet ihr mal feststecken, so könnt ihr euch entweder allgemeine Tipps oder Tipps zu bestimmten Rätseln von der App geben lassen.

Seid ihr fertig, so wird euch die App dies mitteilen. Dann gibt es einen kleinen Epilog und ihr bekommt eine Wertung abhängig von der benötigten Zeit und den benötigten Tipps.



Dem englischen Basisspiel liegen zwei Abenteuer bei: "Family Portrait" und "The Lord of the Labyrinth". Für jedes Abenteuer bekommt ihr 60 Minuten, aber keine Sorge. Wenn die Zeit abgelaufen ist, so könnt ihr einfach weiterspielen. [ls]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
Suchen im 3-D-Modell eines Hauses
knackige Rätsel
App funktioniert gut
ENDE
  MINUS:
MINUS:
kein Einstiegsabenteuer
gute Beleuchtung oder kleine
   Lampen zwingend nötig
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Lutz: Spätestens seitdem die EXIT-Spiele von KOSMOS den "Kennerspiel des Jahres"-Preis 2017 gewonnen haben, wissen Verlage, dass für einen Erfolg bei Rätselspielen schon ordentlich Qualität auf den Spieltisch muss. Während einige der Pioniere mit ihren letzten Ausgaben an Qualität zugelegt haben (Beispiel Unlock!), bieten andere ganz neue Aspekte. Letzteren Ansatz hat der italienische Verlag Cranio Creations gewählt. Dieser Verlag bringt immer wieder anspruchsvolle Expertenspiele, wie auch Familienspiele heraus,  und jetzt ein Rätselspiel mit einem Haus in einer Schachtel.

Sicherlich ist dies die zentrale Innovation von Mystery House. Die Schachtel, mit den Karten bestückt, ist ein Hingucker und sorgt wirklich für ein besonderes Spielgefühl. Die beiden Abenteuer in der Schachtel des Grundspiels finden an sehr verschiedenen Orten statt, einem Labyrinth und einem Geisterhaus. Auch wenn das Gerüst der Schachtel das selbe ist, so erzeugen die Karten, welche in die Schachtel gesteckt werden, schon eine passende Kulisse für die jeweiligen Abenteuer. Wenn dann noch mit den Lampen in die Schachtel geleuchtet wird, so entsteht eine besondere Atmosphäre.

Beleuchtung ist bei "Mystery House" immer wieder etwas schwierig. Euer Spielzimmer sollte gut beleuchtet sein, oder jeder Spieler sollte eine kleine Lampe haben, um immer alles im Gebäude zu erkennen. Auf der SPIEL 19 wurden als Promo kleine LED-Taschenlampen verteilt. Diese sind wirklich hilfreich. Bis auf einen kleinen Schönheitsfehler. Die Karten sind recht glänzend und so kann man sich die eigene Sicht auf eine Karte mit direktem Licht verschleiern. Also ist etwas Übung gefragt. Insgesamt ist dieses kleine Modell eines ganzen Escape-Hauses statt nur eines Escape-Raumes sehr gut gelungen.

Die App stellt einen weiteren wichtigen Aspekt dar. Diese funktioniert so, wie sie soll und lässt sich leicht bedienen. Mir gefällt gut, dass sie auch immer darin erinnert, das Gerät weiterzugeben. So kann jeder einmal Sachen eingeben und jeder einmal in Ruhe rätseln. Wir haben zu zweit gespielt, und ich denke zu viert ist es schon fast Stress, die Informationen, die der App-Beauftragte von anderen Spielern bekommt, zu verarbeiten. Dieser muss ja erst mal für jeden Orten alles eingeben.

Optisch könnte die App noch etwas mehr Sexappeal vertragen. Vielleicht kommt dies bei zukünftigen Abenteuern noch. Vielleicht bin ich hier nur so kritisch, weil die App zu "A Tale of Pirates", welches auch aus dem Hause Cranio kommt, so viel hübscher war. Auch ein paar Komfortfunktionen, wie eine Chronik der bisher untersuchten Objekte und gehörten Informationen, wären noch schön. Und wenn wir schon über fehlende Information reden: Ich finde es auch immer gut, am Ende eines Rätselspiels die Auflösungen, wie man auf was hätte kommen sollen, lesen zu können. Also die Komplettlösung oder Walkthrough, wie es bei Videospielen heißt.

Eine letzte wichtige Komponente sind natürlich die Rätsel selber. Diese gefallen mir gut, sind aber wirklich anspruchsvoll. Mit Hinweisen sind diese durchaus alle lösbar, aber es muss schon etwas Gehirnschmalz investiert werden. Die Rätsel sind natürlich auch immer eine Kombination aus Logik und gutem Beobachten, was im Haus gesehen wird. Auch sind die Rätsel recht unterschiedlich. Manchmal müssen Symbole oder Objekte gefunden werden. Manchmal sind Hinweise auf die Mauer geschrieben etc.

Die Qualität der Rätsel ist m.E. nicht ganz auf dem Niveau der EXIT-Spiele, aber über dem was z.B. "Escape Room - the Game" von Noris im Grundspiel geliefert hat.

Etwas frustrierend ist es, dass immer wieder Zeit für Fehler abgezogen wird. Es wurde ja schon Zeit auf die falsche Lösung verwendet und jetzt gibt es minus 30 Sekunden oben drauf. Und manchmal probieren die Spieler eher abstruse Sachen, weil sie in einer Sackgasse stecken. Auch hier wird dann noch schön drauf gehauen mit minus 30 Sekunden. Na ja, vielleicht seid ihr viel besser. Unsere höchste Wertung waren 1,5 Sterne von 5. Spaß gemacht hat es trotzdem.

Wir hatten am Anfang ein kleines Problem mit dem Konzept, dass man alles, was man sieht, untersuchen darf. Wir waren irgendwie auf die Idee gekommen, dass man nur gerade in die Fenster gucken darf. Das ist Quatsch. Vielleicht wäre hier ein Tutorial, ähnlich wie es den großen Unlock!-Schachteln beiliegt, eine praktische Hilfe gewesen.

FAZIT: "Mystery House" bietet wirklich ein sehr physisches Escape-Room-Erlebnis mit knackigen Rätseln und einer gut funktionierenden App. Wer das Spiel in deutscher Sprache spielen möchte, muss sich noch ein wenig gedulden.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz