www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2017 (Original: 1986)
Verlag: Sunny Games
Autor:
Jim Deavove
Spieleranzahl:
1 bis 8
Alter: ab 4 Jahren
Spieldauer:
ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
 

 

 
Max der Kater
...

Vorsicht, Miez hat Hunger!
Im Spiel versuchen 1 bis 8 Kinder die drei kleinen Tiere durch den Garten bis zum Baum zu bringen. Doch Max würde sie gar zu gern fangen!
 
 
Zunächst wird der 3D-Spielplan errichtet. Der dreidimensionale Baum bietet Platz für zwei Nester. Die Tiere starten am Baumstumpf ihre Reise, während Max in seinem Katerkörbchen beginnt. Genau vier Leckereien werden bereitgelegt. Klug eingesetzt, helfen diese Dinge dabei, die Tiere ins Ziel zu bringen.



Der Startspieler nimmt die beiden Würfel und wirft sie. Auf den Würfeln gibt es grüne und schwarze Seiten. Für jede schwarze Seite zieht Max, der Kater, ein Feld. Für jede grüne Seite darf ein Tier (Eichhörnchen, Vogel, Maus) bewegt werden. Einige Felder sind mit Tiermotiven versehen. Das jeweilige dort gezeigte Tier hat sich da schon einen Schleichweg gebaut und kann diesen nun mal schnell nutzen. Landet allerdings Max dort, kann auch er diesen Weg zur Abkürzung nehmen.



Landet Max auf einem Feld mit einem oder mehreren Tieren, werden diese aus dem Spiel genommen und die Spieler versuchen, wenigstens die Verbliebenen zu retten. Allerdings kann man den Max auch ein wenig austricksen. Stellt man ihm eine Leckerei in sein Körbchen, rennt er schnell dorthin zurück und nascht. Die nächste schwarze Seite bewegt ihn dann aber wieder seinen Weg entlang. Ob er es diesmal schafft, ein Tierchen zu jagen?



Hat Max die Tiere überholt, ohne eines zu erwischen, wartet er einfach auf dem letzten Feld am Baum. Dort kann er nicht mehr weggelockt werden. Die Tiere können sich nun nur noch durch Überspringen zum Baum retten.



Das Spiel endet, wenn alle Tiere den Baum erreicht haben oder Max eben Tiere erwischt hat. Gemeinsam denken die Kinder darüber nach:
- Wie fühlen sich die Tiere, wenn Max hinter ihnen her ist?
- Wie fühlt sich Max, wenn er eines erwischt hat?
- Was haben die Kinder draußen in der Natur beobachtet?
- Was könnten die Kinder noch verbessern, um Max seine Jagd noch schwerer zu machen und eben doch alle Tiere zu retten? [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
interessante kooperative Spielidee
ENDE
  MINUS:
MINUS:
eher geringe Spieltiefe, das Glück
   entscheidet oft
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: 2008 wurde Max der Kater in Deutschland zum ersten Mal verlegt, die ursprüngliche Version "Max" erschien bereits sogar im Jahr 1986 - noch zu Zeiten, in denen kooperative Kinderspiele noch nicht wirklich in der Spielewelt vertreten waren.

In Jim Deacoves Spiel versuchen 1 bis 8 Kinder, die Tiere vor Max, dem Kater, zu retten. Das Material wurde in der 2017er Version optisch deutlich aufgewertet. Spielidee und Regelwerk hingegen wurden kaum verändert. Der 3-D-Baum besitzt Nester, um die Tiere darauf zu platzieren und auch der Spielplan selbst zeigt eine schöne Wiese mit einem Weg, dem die Kinder gern mit den Tieren folgen. Besonders gut kommt das Spiel bei ca. 4- bis 5-jährigen an, die schnell verstehen, dass Max gefüttert werden sollte, damit er nicht so schnell hinter den Tieren herläuft. Die ganze Geschichte eignet sich dazu, Natur zum Thema zu machen und gemeinsam Wege zu finden, um den Tieren im Spiel (und draußen) zu helfen.

Das Spiel wirkt für Erwachsene niedlich mit eher schwachem Spannungsbogen. Kinder hingegen mögen den einfachen Ablauf und die Möglichkeit, Max zu füttern. Sie wiederholen das Spiel gern mehrere Male, vorausgesetzt, der Spielleiter hat die Spielgeschichte drum herum gut vermittelt. Dann kann das Spiel tatsächlich vom Regelspiel ins Rollenspiel verwandelt werden. Das Einhalten der Regeln und die ersten taktischen Entscheidungen geschehen fast automatisch. Daher wird die Punktzahl hier tatsächlich von den Kindern selbst bestimmt.

Von den angegebenen Spielerzahlen empfehle ich eine Besetzung von 2 bis 4 Spielern. Vor allem, je jünger die Kinder sind, sind geringere Spielerzahlen geeigneter.

Fazit: "Max der Kater" ist ein Kinderspiel, das vor allem für jüngere Kinder gedacht ist. Das kooperative Spiel ermöglicht thematisch gemeinsames Erleben von Natur und fördert - aus spielerischer Sicht - erste taktische Überlegungen.

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
...

Eine Bitte in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Crew

 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz