www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2000 (Original: 1988)
Verlag: Schmidt Spiele  ..i..
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 5 bis 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   

 

  Ligretto
 
Chaotischer Kartenspaß
Ligretto ist rasant. Ligretto ist chaotisch. Ligretto ist ein Klassiker. Auch 20 Jahre nach der Ersterscheinung fliegen die Karten noch über den Tisch...
 

     

So funktioniert's: 
Auf den Spielkarten sind die Zahlen von 1 bis 10 auf der Vorderseite und 4 verschiedene Farben auf den Rückseiten. Jeder Spieler bekommt alle Karten einer Farbe. Von diesen Karten legt er  (bei maximaler Spielerzahl) 3 offen vor sich nebeneinander, daneben einen Stapel von 10 Karten (mit den Zahlen nach oben) und die restlichen Karten als Stapel verdeckt vor sich. Wer unter seinen drei offenen Karten eine "1" findet, darf diese in die Mitte legen und die entstandene Lücke mit der obersten der 10 Karten vom eigenen Nachziehstapel füllen.


Jeder Spieler legt 3 Karten offen vor sich aus.
   
Das Aufeinanderlegen der Zahlenkarten erinnert an "Elfer raus".
   

Nun versuchen alle Spieler die in der Mitte eröffneten Stapel mit Karten in der gleichen Farbe und in der richtigen Reihenfolge von 1 bis 10 zu vervollständigen. Findet ein Spieler in seinen offenen 3 Karten keine passende, muss er den verdeckten Stapel zu Hilfe nehmen. Er darf diesen durchblättern und bei jeder dritten Karte schauen, ob diese passt. Findet er eine passende, darf er sie auf den entsprechenden Stapel in der Mitte legen, in der Hoffnung mit den 4 offen Karten weiterspielen zu können.

Das Ziel ist es, die offen liegenden Karten und den Stapel mit den anfangs 10 Karten loszuwerden. Die restlichen Karten, also der verdeckte Stapel, dient nur als Hilfe, ist zum Gewinnen aber nicht relevant.

Das Besondere an diesem Spiel ist, dass alle Spieler gleichzeitig versuchen ihre Karten in der Mitte auf Stapeln zu verteilen. Es kommt also auf Schnelligkeit und Überblick an. [jk]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnell
leicht zu verstehen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
nicht kommunikativ
 
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Jasmin:  Spieleabende gefallen mir besonders, wenn man mit Freunden zusammen spielt, lacht und sich dabei zwischendurch unterhält. Bei "Ligretto" spielen alle Spieler gleichzeitig und doch jeder für sich. Da es bei mehr als 2 Spielern durchaus chaotisch zugehen kann, muss man sich sehr darauf konzentrieren, den Überblick zu behalten, weshalb es nicht wirklich zu einer geselligen Kommunikation kommen kann.

Ansonsten ist das Spiel wirklich gelungen - es ist handlich und wird immer besser, je mehr Leute mitspielen. Toll ist auch, dass man die Spielerzahl beliebig erweitern kann, indem man mehrere "Ligretto"-Spiele miteinander kombiniert. Noch ein Hinweis zum Schluss: Auf seine Hände sollte man beim Stapeln der Karten in der Mitte ein wenig acht geben, da es durchaus passieren kann, dass man von seinen Mitspielern etwas auf die Finger bekommt...

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz