www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kombinieren (Wortspiel), Würfel
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: KOSMOS  ..i..
Autoren:
Bernhard Lach, Uwe Rapp
Spieleranzahl: 1 bis 4 (theoretisch beliebige Anzahlmöglich)
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Kreuzwort
 
Die Buchstaben-Matrix
Ein Kreuzworträtsel ohne Begriffsvorgaben? Geht nicht? Geht! Bei diesem schnellen Würfelspiel müssen Buchstaben geschickt in einem Gitter positioniert werden.
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält ein Blatt des Kreuzwort-Blocks. Auf ihm ist ein 5x5-Raster zu sehen, in das die Spieler während der Partie Buchstaben eintragen.


Der schwarze Würfel bestimmt, welche Farbwürfel in dieser Runde gelten - hier orange oder grün. Alle Spieler tragen also ein E oder ein L in ein beliebiges freies Feld ihres Wertungsblattes ein.

Wer an der Reihe ist, wirft die vier farbigen Buchstaben- sowie den schwarzen Farbauswahl-Würfel. Der schwarze Würfel gibt vor, welche beiden farbigen Buchstabenwürfel in dieser Runde aktiv sind. Die beiden Buchstaben liest der aktive Spieler laut vor. Jeder Spieler, inkl. dem Würfler, trägt einen der beiden Buchstaben in ein freies Feld des 5x5-Gitters ein.

Dann übernimmt der nächste Spieler die Würfel, wirft sie, nennt die beiden Buchstaben, und wieder tragen alle Spieler einen Buchstaben in ein freies Feld ein. Der Eintrag eines Buchstabens ist grundsätzlich Pflicht! Bei der Anordnung der Buchstaben sollte darauf geachtet werden, dass daraus sowohl vertikal als auch horizontal sinnvolle Wörter entstehen (was jedoch keine Pflicht ist).

Gespielt wird solange, bis alle Spieler das letzte freie Feld mit einem Buchstaben füllen. Nun wird abgerechnet. In jeder Zeile und Spalte gibt es Punkte für das längste vollständige Wort (in der Länge von 2 bis 5 Buchstaben - je mehr Buchstaben ein Wort aufweist, umso mehr Punkte gibt es dafür). Alle Punkte werden addiert. Wer die meisten Punkte sammeln konnte, gewinnt das Spiel.


Nach und nach füllt sich das Gitter mit Buchstaben.
   
Wurden alle freien Felder ausgefüllt, wird gewertet.
   

SPIELKULT.de-Variante: Als nette Hausregel kann man spielen, dass der aktive Spieler nach seinem Würfelwurf den schwarzen Würfel einmal neu werfen darf, wenn er dies möchte, und erst danach der Eintrag eines Buchstabens erfolgt. So lässt sich bei der Buchstabenauswahl noch etwas mehr taktieren. [ih]

Vielen Dank an KOSMOS für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
pfiffiges kleines Wortspiel
auch als Lernspiel einsetzbar
ENDE
  MINUS:
MINUS:
zum Ende hin glücksabhängig
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Ach ja, das gute alte Kreuzworträtsel... hätten wir gedacht, dass es auf diesem Sektor nach "Scrabble" und seinen unzähligen Varianten noch einmal eine neuartige Spielidee geben wird? Der Name des kleinen Kosmos-Würfelspiels ist auffallend unauffällig. Kein "modernes" Englisch, kein actionreiches Ausrufezeichen hinter dem Titel... Und in der Tat zeigt sich das Spiel auch spielerisch von einer sehr gradlinigen Seite. Würfeln, Buchstaben ins Gitter eintragen, möglichst lange Wörter bilden. Abrechnen. Fertig!

Das Tolle: Alle spielen gleichzeitig und doch macht jeder etwas anderes. Wartezeiten entstehen so kaum. Überraschend viel Freiraum wird einem zunächst gewährt beim Umgang mit der deutschen Sprache, doch je mehr Buchstaben auf den Zettel wandern (müssen), umso glücksabhängiger wird's zum Schluss. Da muss man dann schon mal akzeptieren, dass das Wort PKLCM keine Punkte bringt. ;) Die deutsche Sprache sollte man natürlich beherrschen und auch mögen, wenn man ein Spiel dieser Art spielt. Die Idee zeigt sich als durchaus pfiffig, schnell erklärt, schnell gespielt. 

Und nicht nur Wortakrobaten haben ihren Spaß. "Kreuzwort" eignet sich auch sehr gut als Lernmaterial für Kinder in der (Grund-)Schule oder beim Erlernen einer Fremdsprache. Manche Menschen fühlen sich bei solchen Spielen dann tatsächlich "wie in der Schule". Mit jedem kann man so ein Spiel nicht spielen. Wer aber eine Affinität zur Buchstabenjonglage hat und Spiele wie "Scrabble" und "Boggle" mag, der wird auch Freude an "Kreuzwort" haben.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Anderer Meinung?

Jetzt selber Spiele bei SPIELKULT.de bewerten! > Hier!

 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -