www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht
   

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Schmidt Spiele 
Autor: Wolfgang Warsch
Grafik:
Dennis Lohausen
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 
 

 

 

 
Die Quacksalber von Quedlinburg
Die Kräuterhexen
(Erweiterung)
...

Ein Kessel Buntes 2.0

Quedlinburg im Harz. Welthauptstadt der Kurpfuscher, Quacksalber und Autodidakten der Alchemie. Seit vielen Jahren schon findet hier an neun aufeinander folgenden Tagen der Markt der Brau- und Knallkunst statt ...
 
 
... Die fleißigsten der Wunderheiler und Tinkturisten bauen bereits im Morgengrauen des ersten Tages ihre pittoresken Stände auf. Doch plötzlich halten sie alle inne, kommt doch geradewegs eine Kolonne fremder Marktwagen durch die Stadttore. Ein Raunen geht durch die Menge. Es werden doch nicht …? Aber die bunten Hüte? Der smaragdklar stechende Blick der Ältesten …? Ja, es besteht kein Zweifel. Die Kräuterhexen kommen …

Für die Kräuterhexen-Erweiterung wird – für niemanden überraschend - das Grundspiel benötigt. Das Add-On bringt den Spielern eine neue Zutat, drei verschiedene Hexen als neue Marktstände, zusätzliches Material für den fünften Spieler, Überlaufschalen und neue Zutatenbücher für die bereits vorhandenen Zutaten. Aber der Reihe nach.



Der Spielaufbau verändert sich kaum. Die Zutatenbücher können beliebig aus alten und neuen gemischt werden. Den Kürbis kann man jetzt auch als 6er-Chip für 22 Geld kaufen. Der Krähenschädel verwandelt unmittelbar davor liegende Kürbisse in Siegpunkte, unmittelbar davor liegende kleine Knallerbsen in Rubine.



Die Alraunwurzel kann man in der Wertigkeit mit nachgezogenen Chips oder mit Rubinen aufpimpen. Die Kreuzspinne muss weiterhin auf der letzten oder vorletzten Position liegen, um wertvoll zu sein. Es könnte unter günstigen Bedingungen zum Beispiel 2x pro Chip mit dem Bonuswürfel gewürfelt werden.



Der Geisteratem kann die Siegpunkte, auf denen er liegt, in neue Chips wandeln oder den danach gezogenen Chip in Siegpunkte. Der Totenkopffalter kann jetzt herumwandern oder den Tropfen / Rubin mehren, wenn er im Trank am weitesten vorne liegt. Der Fliegenpilz läuft zusätzliche Schritte gemäß den davor liegenden höheren Fliegenpilze oder kann dabei helfen, den danach gezogenen Chip verzögert in den Kessel zu geben.



Das neue Narrenkraut wirkt entweder als Joker oder als Verstärkung der Rattenschwänze.

Für die Einkäufe bei den neuen Hexen bekommen die Spieler Hexenpfennige in Gold, Silber und Kupfer. Am Spielende würde jeder ungenutzte Pfennig 2 Siegpunkte bringen, meistens ist jedoch der Effekt bei den aktuell ausliegenden Hexen stärker.



Es gibt drei unterschiedliche Farben unter den Kräuterhexen. Jede Hexenfarbe hat vier Varianten. Von jeder Hexe wird am Spielanfang eine Variante gelost. Alles genauso, wie man es von den Zutatenbüchern kennt. Die lila-blaue akzeptiert den Silberpfennig und hilft dem Käufer in der Zubereitungsphase oder Wertungsphase.



Die rote Hexe nimmt die Kupfermünze und hilft dem Spieler nur in der Kaufphase.



Die grün-gelbe Hexe ist die vielseitigste: Sie unterstützt für einen Goldpfennig den Quacksalber in der Siegpunkt-, Rubinphase oder am Rundenende.



Die Überlaufschalen hätten nicht fehlen dürfen. Früher war es ja schon öfters so (und gerade auch am Schluss), dass das letzte Feld im Kessel (33) von mehreren Spielern erreicht wurde. Das kann jetzt bei besonderen Zutatenmischungen bereits im Mittelspiel passieren. Die Spieler bekommen, wie gehabt, 15 Siegpunkte und einen Einkaufswert von 35 Geld. Alle Spieler, die unexplodiert das letzte Feld des Kessels erreichen, werfen den Bonuswürfel.



Neu ist: Die Spieler bekommen den halben Gesamtwert der Chips in der Überlaufschale abgerundet als Siegpunkte gut geschrieben. Diese Chips machen in der Schale keine Buchaktionen. Knallerbsen triggern jedoch weiter. [jr]
...
 
 Folgt SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witzige Spielidee
Bag-Building für die Familie
emotionsgeladen
variantenreiche
ENDE
  MINUS:
MINUS:
einmal Glückslotterie, immer Glückslotterie
bisweilen noch etwas länger geraten
Material leicht erkennbar in
   schlechterer Qualität
   gegenüber der ersten Auflage
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Javier: Thematisch und spielmechanisch knüpft die Erweiterung nahtlos an das Grundspiel an. Das bedeutet grob: Wer Quacksalber liebt, wird mit dieser Erweiterung viel Spaß haben. Der fünfte Spieler ist ja mittlerweile eine Art "Must-have" der Erweiterung eines Spieles. Da, nach wie vor, die Spieler quasi simultan Tränke brauen sollten, verlängert sich das Spiel nur unwesentlich durch die höhere Spielerzahl. Echte Interaktion zwischen den Spielern kommt dabei leider nicht auf. Jeder puzzelt halt so vor sich hin.

Etwas langatmiger kann dann doch die erhöhte Zahl von Varianten werden. Es gab einzelne Spiele, wo man schon ziemlich genau über das aktuelle Ergebnis aus dem Verhältnis Kräuterhexe : Zutat: Bonuswürfel : Rubin : Wahrsagekarte : etc. grübeln konnte, ohne dass der Stratege alter Schule dadurch zwingend zum Quacksalber-Fan mutiert.

Leider hat sich der Verlag selber unnötig eine Knallerbse in den Spiele-Braukessel gelegt: Der fünfte Spieler greift nicht, wie die anderen Spieler, in den Stoffbeutel, sondern in Synthetik pur. Es wirkt ein wenig, als wären hier Damenstrumpfhosen upcycled worden. Also ein PET-Building-Game statt Bag-Building-Game? Besser wird es dann leider auch nicht, wenn man mit dem Spiel aus der schummrigen Spelunke rausgeht und am Wochenende im hellen Gemeindezentrum spielt. Die "neue" Pappe der Spieltafeln ist nicht mehr glänzend, sondern matt bedruckt. Bei ausreichend Tageslicht sehen die alten Spieleteile der Grundversion etwas wärmer / freundlicher aus. Wie man hört, führte der Qualitätsmangel am Material bereits zu ersten Kaufverweigerungen … das war unnötig. [Anmerkung von Ingo: Dieses Qualitätsunterschied-Problem soll wohl angeblich nicht alle Auflagen des Grundspiels betreffen. Wir  hingegen konnten nur feststellen, dass es sowohl die Erstauflauge (ohne Kennerspiel-Logo), als auch unsere Auflage (mit "Kennerspiel"-Logo) betrifft].

Ansonsten: Für echte Quacksalber-Fans gibt's hier neue Varianten, die das Spiel noch abwechslungsreicher machen. Wer gerade die Leichtigkeit des Grundspiels mochte, muss allerdings nicht zwingend zur Erweiterung greifen. Insgesamt aber dennoch gute 7 Kultpunkte!
.
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz