www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Würfel
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Schmidt Spiele
Autor:
Andreas Kuhnekath-Häbler
Grafik:
Visio GmbH
Spieleranzahl:
1 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer:
ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  
 

 

 
Knapp daneben!
...
... ist nicht vorbei!
Es kribbelt in meinen Fingern. Einer meiner Mitspieler würfelt. Ich hoffe auf die richtige Würfelkombination. Was ist das denn?!? Alles völlig daneben, ich kann nichts davon gebrauchen … 
 
 
Ein Spielblock, Stifte und fünf verschieden farbige Würfel (gelb, schwarz, rot, blau, grün). Mehr braucht es nicht für "Knapp Daneben!".  Jeder der bis zu fünf Mitspieler erhält ein Blatt von dem Spielblock und benötigt einen Stift. Dankeswerterweise befinden sich in der schicken Blechdose neben dem Spielmaterial fünf Bleistifte. Der zweitjüngste Spieler darf beginnen und kreuzt  auf dem Spielblatt seine Spielerfarbe an. Die weiteren Mitspieler dürfen sich im Uhrzeigersinn eine Spielerfarbe aussuchen, allerdings darf keine Farbe mehrmals vergeben werden.



Der Startspieler beginnt nun das Spiel. Es werden alle fünf Würfel gleichzeitig gewürfelt. Ich spiele, sofern es das Spielmaterial hergibt, mit der gelben Spielerfarbe.  Bei "Knapp daneben!" schaue ich mir nach einem Würfelwurf  den Würfel  meiner Spielerfarbe an. Gehen wir von einer "3" aus. Nun muss ich mit einer beliebigen anderen Würfelfarbe eine Summe bilden. Zeigt der von mir ausgesuchte schwarze Würfel eine "5" addiere ich die "3" meines gelben Würfels dazu. Also habe ich nun eine "8".  Die darf ich nun entweder in einem gelb umrandeten (meine Spieler-Würfelfarbe) oder schwarz umrandeten Feld (die Farbe des aktuell ausgewählten Würfels)  eintragen. Haben alle Spieler eine Zahl auf ihrem Spielblatt notiert, würfelt der nächste Spieler alle Würfel.  Die Zahlen, die wir auf unserem Spielblatt eintragen, müssen nicht angrenzend, aber immer in das farblich passende Feld eingetragen werden. 



Allerdings hat die Sache genau da ihren Haken!  Siegpunkte erhält man nur für Zahlen, die direkt nebeneinander liegen!  Dies bedeutet, neben meiner zuerst notierten "8", hoffe ich nun auf eine "7" oder "9",  die dann aber auch noch in das farblich passend umrandete Feld passen muss! Lässt sich eine farblich passende Summe aus zwei Würfel bilden,  darf ich nämlich zusätzlich das kleine Kästchen zwischen den Farbfeldern ankreuzen. Und je mehr Kästchen im Verlauf des Spiels angekreuzt werden, desto mehr Siegpunkte erhalte ich für diese Reihe bzw. Spalte. Für ein Kreuzchen gibt es einen Siegpunkt, für zwei Kreuzchen drei, drei Kreuze bringen mir sechs und vier Kreuze ganze zehn Siegpunkte! 



Neben den Siegpunkten durch die angekreuzten Kästchen erhalte ich zusätzliche Siegpunkte für bestimmte Würfelsummen, so genannte extreme Zahlen. Für jede in einem Farbfeld notierte "3, "4", "10" oder "11" trage ich mir auf der rechten Seite des Spielblattes ein Kreuz, für eine eingetragene "2" oder "12" sogar zwei Kreuze ein. Je mehr Kreuze ich in diesem Bereich eintrage, desto mehr Siegpunkte erhalte ich, und zwar bis zu 46! 

Sind alle Farbfelder belegt, kommt es zur Endwertung. Dazu werden die erreichten Punkte aus beiden Bereichen zusammengezählt.  Natürlich gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. [nm]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schönes Würfelspiel mit eigenem Kniff,
   sowohl als Solospiel als auch mit
   mehreren Mitspielern
ENDE
  MINUS:
MINUS:
für beste Ergebnisse braucht man
   zum Schluss hin viel Glück
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Nicole: "Knapp daneben!" -  Darunter habe ich mir, als ich den Titel gelesen habe, ja erst einmal etwas anderes vorgestellt. Warum? Wenn ich  immer direkt auf - oder absteigende Nachbarzahlen auf ein Spielblatt eintragen muss, ist es für mich nicht "Knapp daneben!". Aber vielleicht bezieht sich der Titel des Spiels ja eher auf die räumliche Nähe der Zahlen oder gar auf die Situation, wenn eine der Zahlen, die man eintragen muss, nirgends passen will?  Meistens erwischt einen so eine Situation kurz vor Ende des Spiels. Da passt es dann nicht immer so gut und man muss schauen, was man in die noch offenen Farbfeldern einträgt. Da hat man diesen klitzekleinen Ärgerfaktor,  mit dem man umzugehen wissen muss. Denn so etwas kann auch mal einige Siegpunkte kosten ...

"Knapp daneben!"  kommt - hübsch verpackt -  in einer Blechdose der Mitbringspielgröße auf den Tisch.  Die Spielregel ist einfach, mit gut erklärten Beispielen und nicht zu lang geschrieben. So kann schnell mit der Würfelei begonnen werden.

Das kurzweilige Würfelspiel ist laut Regel von einen bis fünf Spieler spielbar. Als Einzelspieler geht es darum, so viele Punkte wie möglich zu erreichen. In der Spielregel finden wir eine kleine Siegpunktübersicht,  in der wir am Ende schauen können, wie es um unsere Würfelkunst bestellt ist.  Meiner Meinung nach kann man "Knapp daneben!" auch mal zu sechst spielen.  Dann wird eben eine Würfelfarbe zweimal vergeben. Und wenn die beiden Spieler mit den identischen Farben nicht nebeneinander sitzen,  sehe ich darin kein Problem. 

Die Dauer des Spiels hängt auch ein wenig von meinen Mitspielern ab. Oder von mir selbst. Überlegt man bei jedem Würfelwurf, dauert eine Runde länger. Sind meine Mitspieler und ich entscheidungsfreudig, liegt eine Runde bei 15 bis maximal 20 Minuten.  

Während des Spiels muss ich mich entscheiden: versuche ich alle Zahlen im mittleren Würfelbereich auf der linken Seite des Spielblatts einzutragen und möglichst viele Punkte für benachbarte Zahlen zu erhalten, oder setze ich auf extreme Zahlen und kreuze fleißig auf der rechten Seite an? Ganz ehrlich: ich entscheide mich spontan nach einigen Würfen. Denn wenn einfach nicht die passenden Zahlen auf dem Tisch fallen wollen, dann versuche ich mein Glück mit den extremen Zahlen. Und die Kreuze lohnen sich meiner Meinung auch wirklich.

In unseren Spielrunden haben es tatsächlich bisher zwei Leute geschafft, die 100 Punkte zu bekommen! Darf man Namen nennen? Ich mache es jetzt einfach mal...  Es waren unser Spielkultisten Gerhild und André, denen das gelungen ist. Das ist natürlich nur mit ungeheurem Würfelglück möglich - das habe ich leider nicht ;-) Im Schnitt lagen die Partien bei durchschnittlich 75 Punkten. 

Spaß macht "Knapp daneben!" auf jeden Fall - als Absacker, oder auch mal schnell zwei, drei Runden zwischendurch. So bekommt "Knapp daneben!" gute 7 Punkte von mir!
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 
   KULTFAKTOR: TEAM-TREND 
...
   André
   Birgit B.
   Doro
   Gerhild
   Ingo
   Jürgen
   Nicole
   Karsten
   Matthias
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz