www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2015
Verlag: Ravensburger  ..i..
Autoren:
Inka und Markus Brand
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer: ca.20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   

 

 
Kakerlaloop
 
Sie krabbelt wieder...
Nachdem die Kakerlake in "Kakerlakak" bereits die Küche unsicher gemacht hat, geht es nun durch Schächte in den Hinterhof, auf Käferjagd.
 

     

Der dreidimensionale Spielplan wird aufgebaut. Beim ersten Mal sollten die Eltern beim Aufbauen helfen und die Tunnel in ihre Position bringen. Das klappt aber schon recht schnell dann auch bei den Kleinen ab 5 Jahren. Jeder Spieler nimmt sich ein farbiges Set Käfer und stellt sie auf das Startfeld bei der kleinen Maus. Schon kann das Spiel beginnen.

Die "HexBug"-Kakerlake wird angeschaltet und in den Hinterhof, also den Spielplan, an eines der beiden Loopings gesetzt. Sie rennt los und kriecht in den Tunnel hinein. Ab jetzt haben die Spieler Zeit für ihre Züge. Der Startspieler würfelt und zieht einen beliebigen seiner Käfer je nach Würfelzahl 1 -4 Felder weit. Besetzte Felder werden mitgezählt. Steht allerdings auf dem Zielfeld ein anderer Käfer, darf der Spieler seinen Käfer einfach auf das nächste folgende freie Feld stellen. Käfer auf einem der vier Säulen sind sicher vor der Kakerlake. Ins Ziel dürfen die Käfer auch dann, wenn die Würfelzahl nicht genau passend ist.

Hat der Spieler gewürfelt und gesetzt, folgt in Uhrzeigerrichtung sofort der nächste Spieler. Jeder Spieler darf beliebig viele Käfer im Hinterhof  haben, je mehr, desto leichter ist das Vorwärtskommen. Sobald aber die Kakerlake den Hinterhof betritt, darf nicht mehr gezogen werden, bis sie das Spielfeld wieder verlassen hat. Nun wird geschaut, was die Kakerlake angerichtet hat. Solange ein Käfer ein Lauffeld berührt, gilt er als dort sitzend und kann von dort aus weiterziehen. Wurde ein Käfer aber komplett vom Lauffeld herunter geschoben, muss er an das Startfeld zurück und startet von dort neu.

Hat der erste Spieler es geschafft, seinen dritten Käfer im Ziel in Sicherheit zu bringen, gewinnt er das Spiel.

Für kleinere Spieler kann natürlich die Käferzahl reduziert werden. Geübte Spieler können mit zwei Käferfarben spielen und den etwas komplexeren Spielplan mit kleineren Feldern in größerer Anzahl auf der Rückseite verwenden. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
beeindruckendes Material
   mit Aha-Effekt

ENDE
  MINUS:
MINUS:
gegenüber dem Vorgänger
   viel größerer Glücksfaktor
...
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Eine neues Spiel mit den batteriebetriebenen Nano-Kakerlaken. Cool, ich liebe diese Teile und erliege in regelmäßigen Abständen meiner Faszination, indem ich voll Verzückung an Ausstellungstücken im Spieleladen stehen bleibe. Ganz klar, ich reagiere auf die ausgeklügelten Bahnen, Tunnel, Loopings und die vielen Nano-Krabbeltiere. Das Vorgängerspiel "Kakerlakak" (Link zum Testbericht: siehe unten) brachte nun eine erste Kakerlake in ein Brettspiel, das vor allem Kinder ansprach und durch einen einfachen Labyrinth-Mechanismus die Vorzüge der Krabbeltiere ins rechte Licht setzte.

Und nun eine Steigerung? Materialtechnisch auf jeden Fall. Die neue Nano-Kakerlake krabbelt durch einen neonfarbenen durchsichtigen Tunnel und überquert, von den Kindern aktiv nicht beeinflussbar, das Hinterhof-Spielfeld, um dort im zweiten schicken Tunnel zu verschwinden und unterirdisch ihren Kreislauf zu vollenden. In der Zeit der "Unsichtbarkeit" können die Kinder nun ihre einfachen Käferchen über die einzelnen Felder der Laufstrecke vom Start ins Ziel bringen. Allerdings nur, wenn die Kakerlake bei ihrem Auftauchen nicht einiges Durcheinander verursacht. Sie schubst die armen Käfer vom Feld, schiebt sie zurück oder mit ein wenig Glück auch voraus. Ist sie verschwunden, geht das Spiel weiter. Bloß schnell wieder Würfeln und Setzen. Nur welchen Käfer nehme ich? Habe ich eine Zahl gewürfelt, die mir ein sicheres - erhöhtes - Feld beschert? Oder setze ich neu ein? Ein klein wenig Taktik spielt mit in dem rasant anmutenden Spiel, das beim Auftauchen der Kakerlake in eine lähmende Starre verfällt. Manchmal dauert dieser Moment nur kurz. So schnell, wie es auftauchte, verschwindet das Nano-Tierchen wieder. Manchmal aber wehrt sich die Kakerlake vehement und bleibt partout auf dem Spielplan. Dann wird's für die Kleinen doch etwas lang - da hilft nur eines: mit weniger Käfern spielen. Das ist auch eines der Vorteile des Spieles. Es ist an verschiedene Alter und Konzentrationsfähigkeiten anpassbar, wobei eine noch anspruchsvollere Variante definitiv noch gewünscht wurde.

Das Glück allerdings kann v.a. dann nerven, wenn zum unzähligsten Male eine 1 gewürfelt wird, während der Mitspieler mit seinen 3ern wesentlich schneller vorwärts kommt. Viel Spieltiefe oder Lerninhalt ist im Kinderspiel nicht zu finden. Das Spiel lebt vom Gimmick, vom Erwarten der kommenden Kakerlake und von einem schnell erlernbaren Spielablauf. Manches Kind aber kann mit mangelndem Glück und geforderter Geduld etwas schwerer umgehen. In diesem Fall seien andere Spiele empfohlen.

Unsere Testkinder im Vor- und Grundschulalter hatten allerdings eine ganze Menge Spaß am Spiel, das die Fähigkeiten der HexBugs noch deutlicher zeigt. Hier wäre die Frage, welche Einsatzmöglichkeiten, vielleicht sogar mit mehreren oder unterschiedlichen Nano-Tieren, die Zukunft im Brettspiel noch für uns bereithält? Vielleicht ja sogar ein anspruchsvolles Denkspiel für mehrere Erwachsene mit nur eingeschränktem Glücksfaktor? Ich wäre dabei! :)

Fazit: "Kakerlaloop" ist eine materialtechnische Steigerung zu "Kakerlakak" und als Hingucker noch deutlicher zu empfehlen als der Vorgänger. Spieltechnisch allerdings ist es noch einfacher und lebt vorwiegend von der Spannung "Hilfe, die Kakerlake kommt!" - Das allerdings kann wirklich Spaß machen.

Hinweis zum Kultfaktor: 7 Punkte; wer die geringe Spieltiefe verschmerzt, wird dem Spiel auch 8 Punkte zugestehen.
...

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
Wen's interessiert...    
> Kakerlakak    
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
on
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -