www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Jumbo Spiele
Autoren: Stefan Bürger, Christopher Mann
Spieleranzahl: 2 bis 10
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer:
ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
Anzeige  
 
 

 

 
#hashtag - the game
...

Ein Königreich für einen Klick!
 
Wer auf Social Media-Plattformen wie "Instagram" zuhause ist, weiß wie man User auf sich zieht. Na klar, mit interessanten Hashtags! Und genau darum geht es in diesem Partyspiel!

 

Das Spiel kann mit oder ohne Instagram-Unterstützung gespielt werden. Es beinhaltet 200 Hashtag-Karten, bestehend aus Themen und Bildern, die gut gemischt in einem verdeckten Stapel platziert werden. Außerdem gibt es einen kleinen Spielplan mit Buchstaben-Drehscheibe und Spielrundenanzeige. Es wird in zwei Teams gespielt. Jedes Team erhält eine Maltafel samt Stift mit Schwämmchen. Ein Smartphone mit Instagram-Zugang muss für die Online-Variante bereitgehalten werden. Außerdem gibt es noch Siegpunktmarker, die auf ihrer Vorderseite die Anzahl der Posts zeigen und auf ihrer Rückseite die Siegpunkte in Form von Followern aufweisen.

Das Spiel wird über 10 Runden gespielt. In dieser Zeit sammeln die Spieler Punktekärtchen.

Sobald alles vorbereitet wurde, kann das Spiel beginnen. Es wird eine Karte vom Stapel gezogen. Sie zeigt entweder ein Thema oder ein Bild.
Bei einer Themenkarte gilt:
- Karte laut vorlesen
- Pfeil der Drehscheibe drehen und die Sanduhr starten
- Anfangsbuchstabe laut bekanntgeben

Nun muss jedes Team innerhalb des Sanduhrablaufs einen passenden Hashtag auf die Tafel schreiben. Bedingungen sind das Thema und der Anfangsbuchstabe.

Die Themen- und Bildkarten beinhalten verschiedene Themen aus der modernen Welt. Die Themenvorgaben sollen mit den eigenen Hashtags gut getroffen werden und müssen mit dem korrekten Anfangsbuchstaben beginnen. Bei den Bildern ist die Zielvorgabe etwas anders. Hier muss ein Titel gewählt werden, der dafür sorgt, dass zum einen der Anfangsbuchstabe stimmt, zum anderen aber auch einige Posts gefunden werden und zum Dritten ein ähnliches Bild unter den ersten neun aufgerufenen Bilderreihen erscheinen lässt.

Sobald die Sanduhr abgelaufen ist, kann nichts mehr geändert werden. Jetzt werden die Zahlen kontrolliert. Dazu wird Instagram aufgerufen. In Instagram werden die Hashtags nacheinander eingegeben und die jeweilige Anzahl der Posts ermittelt. Nur der Gewinner der Runde erhält die entsprechenden Punkte. Bei einem Gleichstand wird die Karte noch einmal gespielt, mit einem neuen Buchstaben. Nach 10 Runden gewinnt das Team mit den meisten Followern.



Um das Spiel auch ohne Internet zu spielen, kann es auf Schnelligkeit oder auf die Anzahl verschiedener passender Hashtags gespielt werden.  [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
modernes Partyspiel
integrierte Internetnutzung als
  wesentlicher Bestandteil des Spiels
ENDE
  MINUS:
MINUS:
wer wenig bis nicht auf Instagram
   unterwegs ist, hat evtl. einen Nachteil
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Ich bin 47 Jahre alt (Stand: Februar 2019) und fühle mich gerade mega-alt - zumindest gegenüber meinen jungen Mitspielern. "Instagram" war bisher nicht so meins  - durchaus interessant, vielleicht erhält Jumbo als Spieleverlag wenigstens einen Zuschuss für so viel Werbung. Aber mal im Ernst: Das Denken in Hashtags liegt unserer Jugend wohl deutlich mehr, zumindest anfangs, aber ich bin lernfähig ...
 
Das Thema löst dann auch direkt Spielinteresse aus. Allerdings vorzugsweise bei den jungen Instagram-Nutzern. Es ist ein regeltechnisch einfach gehaltenes Partyspiel, das sich rund um die assoziierende "Titelsuche" bewegt. Das Material ist dabei ausreichend. Gerade auch die Aufteilung auf Themen und Fotos spricht an. Die Fotos sind dabei trendy gehalten und lassen Interpretationsspielraum. Von vielen Spielern der Testgruppen wurde vor allem die Einschränkung durch die festgelegten Anfangsbuchstaben als schwer empfunden. Hier musste häufiger nachgedreht und so ein neuer Anfangsbuchstabe ermittelt werden. Eine Frage, die das Regelwerk zudem übriglässt, ist die Frage nach der Anzahl der Posts unterhalb der angegebenen Grenze. Mit unserer Hausregel gewann dann der, dessen Hashtag öfter zu finden war.

Der Ablauf ist soweit rund. Das Spiel an sich fühlt sich eher klassisch an. Karte ziehen, Anfangsbuchstabe ermitteln, Assoziation ausdenken und aufschreiben - kontrollieren. Mehr ist es nicht. Interessant wird das Spiel erst durch die Einbeziehung des Internets. Das funktioniert und macht im Spiel tatsächlich Sinn. Man staunt, was das www so alles hergibt. Im "Flugmodus" kann das Spiel zwar auch gespielt werden, allerdings fehlt hier der so interessante Kontrollmechanismus, der dem Spiel eben seine Spannung gibt. Ohne Internetzugang ist das Spiel kaum zu empfehlen.

Fazit: "Hashtag - the game" ist ein einfaches Team- oder Duell-Partyspiel, das vor allem die (jüngeren) Instagram-Nutzer anspricht, von ihnen aber als gut und durchaus spaßig bewertet wird.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

Eine Bitte in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende, wenn nicht ausdrücklich anders gewünscht, um eine einmalige Zahlung ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULTisten

 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

Amazon
 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz