www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder, Aktiv
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: HABA
Autor: "Trio Kreativ"
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 4 Jahren
Spieldauer:
ca. 10 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
Anzeige  
 
 
 

 

 
Hampeltiere
...

Aktiv durchs Spiel
Insgesamt drei Spielvarianten stehen den kleinen Kids in diesem Aktivspiel zur Verfügung - zum Bewegen... oder eben Hampeln!

 

In Hampeltiere werden der Schachtelboden und der gut gemischte Kartenstapel auf dem Fußboden oder einem Tisch aufgelegt. Ziel ist es, die Bewegungen, die die Karten vorgeben, so schnell wie möglich nachzumachen. Die Papageien fungieren als Punktezähler und sitzen auf dem Startfeld der Punkteleiste des Schachtelbodens. Ein Spieler wird zum ersten Schiedsrichter gewählt. Er deckt die oberste Karte für alle gleichzeitig sichtbar auf.

Die restlichen Spieler müssen nun so schnell wie möglich das gesehene Tier nachmachen:
- Das Huhn, dass sich im Kreis dreht und "Gack,Gack" ruft.
- Der Frosch, der einen Hampelmann macht und "Quak, Quak" von sich gibt.
- Die Katze, die auf allen Vieren ihren Katzenbuckel zeigt und "Miau" schreit.
- Der Esel, der ein Bein nach hinten und "die Arme" zur Seite schwingt und dabei laut "Iah" ruft.
- Die Schildkröte hat keine Lust und bleibt einfach so sitzen, wie sie gerade sitzt.

Der Schiedsrichter entscheidet, wer am schnellsten und korrektesten war. Der entsprechende Spieler darf seinen Papagei um ein Feld weiterziehen. Dann ist der nächste Spieler Schiedsrichter. Gestartet wird für alle Kinder wieder sitzend auf dem Fußboden. Wer zuerst wieder das Startfeld mit seinem Papageien erreicht, ist Sieger des kleinen Hampel-Wettkampfs.

Beim Spielleiter-Hampeln wird genau so gespielt, wie eben beschrieben, nur das ein Spielleiter dauerhaft aufdeckt, während alle anderen hampeln.

Beim Blitzhampeln spielen alle mit. Reihum wird aufgedeckt und gehampelt. Wer am schnellsten mit seiner Bewegung vollständig fertig ist, klatscht in die Hände und schlägt dann auf den Kartenstapel. Er darf seine Figur weiterziehen. Dann deckt der nächste Spieler auf. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witziges Aktivspiel
   für kleinere Kinder
ENDE
  MINUS:
MINUS:
nicht wirklich neu
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Ich ziehe eine Karte und mache, was ich darauf sehe. Das Grundprinzip ist nicht wirklich neu, für bewegungsaktive Kinder aber immer wieder schön. Die gewählten Tiere sind samt ihren Illustrationen witzig und sprechen die kleinen Teilnehmer an. Der kleine Denkanspruch für die Eltern im Regelheft möge oft mitgelesen werden. Aus aktiven Kindern werden aktive Erwachsene - ein guter Ansatz.

Die kleinen sportlichen Übungen überfordern kein Kind. Und gerade die ganz Kleinen finden die Spielidee klasse. Und wenn sich sogar die Eltern zu diesem Schabernack bewegen lassen, macht's um so mehr Spaß, und auch die Wirkung auf die Kinder ist stärker - meine Mama macht das auch!

Während am Anfang durchaus noch die Geschwindigkeit im Vordergrund stehen darf, sollte aber wirklich auch auf die korrekte Durchführung und Fairness im Spiel geachtet werden. Gerade beim Blitzhampeln geht die schon mal unter. Im Zweifel darf man gern auch an zwei Spieler Punkte verteilen.

Die eher geringe Menge an unterschiedlichen Tieren ist dem jungen Alter der Zielgruppe geschuldet. Sie reicht für eine gewisse Zeit völlig aus, zumal das Ziel tatsächlich einfach im Rumhampeln nach Regeln liegt und der Mechanismus eher als zusätzliche Belohnung fungiert. Es gibt keine Strafen - Bewegung ist eben was Gutes.

Die (Kindergarten-)Kinder waren, wie bei allen Spielen dieser Art, schnell zu begeistern. Und gerade als Einstieg oder Abschluss einer bewegungsarmen Zeit ist das Spiel auf jeden Fall zu empfehlen, das mit liebevollem Charme zum "Hampeln" auffordert.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
...

Eine Bitte in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULTisten

 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz