www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Selecta Spielzeug  ..i..
Autor: Reiner Knizia
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 
   
 
  Grimaffen
 
Ein tierischer Affenquatsch
Beim Zoobesuch befinden wir uns vor dem Affengehege. Witzig, was die Affen für Grimassen schneiden. Und dazu machen sie auch alles nach...!
 

     

So funktioniert's:
Vor dem Spiel werden fünf Stapel mit den verdeckten Kärtchen gebildet - für jede Farbe einen. Der Startspieler erhält den Würfel und los geht's. Der Würfel bestimmt die Farbe, von dessen Stapel der Spieler ein Plättchen nehmen muss. Er legt das Plättchen für alle gut sichtbar in die Tischmitte und beginnt.

   
   

Der aktive Spieler sieht sich das Motiv genau an und macht nun die abgebildete Geste / Bewegung oder das dargestellte Geräusch. Jeder farbliche Stapel entspricht dabei einer bestimmten Kategorie. So sind die Gesten gelb, die Geräusche orange, die Grimassen rosa, die Tierstimmen grün und die Armbewegungen blau. Wird eine Banane gewürfelt, darf sich der Spieler ein Plättchen von einem beliebigen Stapel wählen.

Hat der Spieler seinen "Affenquatsch" gemacht, dreht er das eben in der Mitte abgelegte Kärtchen auf die Rückseite, so das nur noch die farbige Seite sichtbar ist.

   
   

Der nächste Spieler ist dran. Er würfelt, deckt sein farbiges Kärtchen auf und legt es neben das bereits liegende Plättchen in der Reihe. Nun muss er der Reihe nach alle Gesten und Geräusche der bereits ausliegenden Kärtchen machen. Zum Abschluss zeigt er den neuesten Affenquatsch und verdeckt dann auch seine Karte.

Der nächste Spieler folgt erneut mit würfeln. Das Spiel setzt sich entsprechend fort. Macht ein Spieler bei der Nachahmung sämtlicher Gesten und Geräusche einen Fehler, scheidet er aus.

   
   

Spielende: Der letzte Spieler, der nicht durch einen Fehler ausscheidet, ist der Grimaffen-König und natürlich der Sieger. [go]

Vielen Dank an Selecta Spielzeug für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
kindgerechte Memovariante
aktionsreich
ENDE
  MINUS:
MINUS:
bekanntes Grundprinzip
nichts für Schüchterne
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  "Grimaffen" - ein echter Affenquatsch, und das in verschiedener Hinsicht! Während Kinder den obligatorischen Erinnerungsvorteil schadenfroh für sich zu nutzen wissen, machen sich die Erwachsenen eben doch zum Affen, wenn sie Grimassen schneiden und sich nichts merken können - selbstverständlich sehr zur Freude der Kinder.

Allerdings zeigen sich auch hier bereits Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler, zumal auch nicht jeder gleich gern vor anderen Grimassen schneidet. Spielerisch werden Merkfähigkeit, Feinmotorik und Sprachmotorik trainiert. Die Verbindung der Gesten und Geräusche mit den Tieren des Zoos bildet dabei einen kindgerechten Spielhintergrund und hilft bei der Erinnerung an die aufeinanderfolgenden "Grimaffen".

Zuerst heule ich wie ein Wolf, dann mache ich einen Elefantenrüssel, dann meckere ich wie eine Ziege, nun noch wie ein Vogel die Arme ausbreiten und schon ist der Nächste dran. Die Spielidee erinnert an das altbekannte "Koffer packen" und wird durch die Verschiedenartigkeit der Aufgaben interessant. Eine alte Spielidee wurde also ein wenig aufpoliert.

Fazit: Ein grundlegend solides Spiel, mit dem man nichts falsch machen kann, wenn man noch keine Memospiel-Variante besitzt oder wenn man einfach Spiele dieser Art mag. In unserer Spielgruppe konnten sich vor allem die Schulanfänger für das Spiel begeistern. Somit kann von mir eine Empfehlung als schönes aktives Merkspiel im Vor- und Grundschulalter ausgesprochen werden.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Ingo:  "Grimaffen" ist ein lustiges Konzentrations- und Aktionsspiel für Kinder. Insbesondere jüngere Spielefans werden durch das erfrischend abgeänderte "Koffer packen"-Spielprinzip angesprochen.

Die Kleinen haben meist eine tierische Freude am Grimassenschneiden und am Nachahmen der Tierlaute. Nur schüchterne Zeitgenossen müssen erst eine gewisse Hemmschwelle überwinden.

Auch wenn die die Grundidee nicht wirklich neu ist, ist dieses kleine Spiel die Zielgruppe aber dennoch ein echter Spaßbringer.

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 
Wen's interessiert...    
> Silenzio   > Tarantel Tango
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz

   
 
  Anzeige