www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Logik
Erscheinungsjahr: 2009
Verlag: Jumbo Spiele  ..i..
Autor: Harry G.M. Habraken
Spieleranzahl: 1
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer:
ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative  

leer

 

 
Greenrock Village: Tatort Theater
 
Mördersuche im Quadrat 
Mithilfe verschiedener Aussagen und Hinweisen heißt es für einen Hobby-Inspektor: Mörder suchen! Schnell zeigt sich, wer ein echter Columbo ist!
 

     

 SOLOSPIEL   "Tatort Theater" enthält 50 Kriminalfälle, die durch Kombinieren und Logik von einem Solospieler gelöst werden sollen - 15 davon sind von einem leichten, 20 von einem mittleren und 15 von einem härteren Schwierigkeitsgrad.

 


Die hübsche Schatulle dient als Kartenhalter und Spielfeld.
   
Die Verbrechenskarte zeigt verschiedene Hinweise und Aussagen...
   

 

So funktioniert's:

Zunächst werden die 25 Spielsteine (je 5 "Räume", "Hauptpersonen",  "Angestelle", "Gegenstände" und "Uhrzeiten") neben die Spielschatulle gelegt. In den Deckel wird eine Verbrechenskarte gesteckt.

 

Jede Karte zeigt Tatsachenbehauptungen und Hinweise, die die Anordnung der Spielsteine vorgeben. Während einige Steine dank eindeutiger Ansagen direkt platziert werden können (z.B. "Joan befand sich um 11 Uhr im roten Zimmer"), können andere Steine erst durch richtiges Schlussfolgern oder  durch das Ausschlussprinzip gelegt werden (z.B. "Eine weibliche Angestellte befand sich um 23 Uhr im Zimmer mit der Büste").

 

Die Steine werden immer in 5 waagrechten Reihen platziert (erste Reihe: Tatorte, zweite Reihe: Hauptpersonen, dritte Reihe: Tatgegenstände, vierte Reihe: Mitarbeiter, fünfte Reihe: Tatzeit).

 


,,, anhand denen die Spielsteine in 5 Kategorien (Hauptperson, Angestellter, Raum, Gegenstand, Uhrzeit) sortiert werden müssen.
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

 

Sobald der Spieler meint, alle Steine korrekt angeordnet zu haben, kann er die übergeordnete Frage, die auf der Verbrechenskarte gestellt wird, beantworten (Beispiel: "Um wie viel Uhr wurde John ermodert?"). Die Lösungskarte nennt schließlich alle korrekten Positionen der Steine und dient damit der Selbstkontrolle.

 

Wichtiger Hinweis: In die erste Auflage des Spiels haben sich mehrere Druckfehler eingeschlichen, die mit einem neuen Kartensatz (mit " markierte Nummerierung) und vier korrigierten Spielsteinen nachträglich eliminiert wurden. Wer die zweite Auflage besitzt und somit die separaten Extrakarten und -Steine in seiner Box findet, tauscht diese vor dem ersten Spiel gegen die entsprechenden fehlerhaften Karten und Steine aus.  Wer hingegen noch die erste Auflage besitzt, wendet sich bitte an die Firma > Jumbo.

 

SPIELKULT.de-Varianten:
Wem das Solospiel auf Dauer zu simpel ist, kann versuchen, gegen die Zeit zu spielen (z.B. 10 Minuten-Limit).  Natürlich kann "Tatort Theater" auch kooperativ von mehreren Spielern gelöst werden. Und wer etwas mehr Geld anlegt, kann ein weiteres Exemplar (bzw. mehrere weitere Exemplare) hinzukaufen und dann im direkten Vergleich gegen seine Kontrahenten antreten. 
[ih]

 

Vielen Dank an JUMBO Spiele für ein Rezensionsexemplar!
 
leer
 ERKLÄRVIDEO
   
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

 
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schneller Denksport
schönes Material
Suchtpotential
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Abstraktion nicht für
   jeden Spieler geeignet
 
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Wer kennt sie nicht, die typischen Rätselgeschichten nach dem Motto "Emma hat 5 Kinder. Die älteste Tochter ist genau doppelt so alt wie die zweitälteste. Die Drittälteste ist 1 Jahr älter als der einzige Sohn u.s.w."  Hier setzt "Greenrock Village: Tatort Theater" ein.

In ähnlich verschachtelten Sätzen werden dem Solospieler Informationen übermittelt, die er entweder direkt und aber indirekt durch geschicktes Kombinieren verarbeiten muss. Zur Lösungsfindung dient das 5x5-Raster, das in bester "Sudoku"-Manier mit Spielsteinen ausgefüllt werden muss.

Das Spielmaterial ist dabei sehr gelungen. Die kleine, mit einer zur Aufbewahrung der Spielkarten versehenen Schublade ausgestattete Spielschatulle ist optisch ansprechend und dazu praktisch und kompakt gestaltet - so kann das Spiel ohne Probleme mit auf Reisen gehen... Die Spielsteine lassen sich leicht im Raster positionieren, ohne dabei zu verrutschen - ebenso einfach sind sie aber auch jederzeit wieder zu entnehmen.

50 Verbrechen gilt es zu lösen - dies ist zumindest ein ordentlicher Umfang an Rätseln und sorgt für länger anhaltenden Spielspaß, wenngleich dieser eben doch endlich ist - nach 50 gelösten Fällen muss der Spieler mit Wiederholungen leben oder auf Erweiterungen hoffen.

Das Spielprinzip ist eingängig und vor allem für Logiker und Tüftler geeignet, wobei Übung den Meister macht. Man wird feststellen, das man nach einer gewissen Zeit diverse Lösungsstrategien entwickelt, die einen schließlich schneller zum Ergebnis führen.

Wem das Abstrahieren von Informationen dennoch grundsätzlich nicht liegt, wird "Tatort Theater" nicht allzu viel abgewinnen können. Alle Spieler, die jedoch gern knobeln und kombinieren, erhalten mit diesem Spiel einen wirklich gelungenen und noch dazu preisgünstigen Solo-Zeitvertreib mit echtem Suchtpotential!  (> Video)

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz