www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Logik
Erscheinungsjahr:
2015
Verlag: Thinkfun /
HCM Kinzel  ..i..
Autoren: Oli Morris
Spieleranzahl: 1
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: beliebig

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   

 

 
Gravity Maze
 
Eine Murmelbahn, die es in sich hat!
Bei diesem Solo-Denkspiel müssen Türme geschickt gebaut werden, sodass die Murmel den vorgegebenen Weg nehmen kann - gar nicht so einfach!
 
     

Der 4x4 Felder große Spielplan  bietet genügend Platz für die 10 durchsichtigen Turmteile. Die müssen nun so angeordnet werden, dass sie am Ende eine funktionieren Murmelbahn ergeben.  

Der Spieler wählt sich eine der 60 Aufgaben. Empfohlen wird der Beginn bei der leichtesten Aufgabe. Der steigende Schwierigkeitsgrad führt von Einsteiger-Aufgaben bis zu Experten-Varianten. Dabei bleibt das Ziel immer gleich: Baue eine Bahn vom Startpunkt (weiß) zum Zielpunkt.

Auf der Aufgabenkarte findet der Spieler die zum Lösen grundlegenden Informationen: Startaufstellung, Start-und Zielpunkt  und die zu verwendenen Teile. Hat der Spieler die zugehörigen Teile herausgesucht, helfen die schwarzen Punkte auf den schmalen Seiten der Teile dabei, die ersten Türme korrekt zu platzieren. Dann gilt es - mit genauem Hinschauen - die Teile bzw. deren Bahnen zu erkennen und sie geschickt so als Turm zu platzieren, dass eine fortlaufende Strecke entsteht.

Die Bau-Regeln bleiben dabei überschaubar:
- Die Kugel darf nie mehr als eine Ebene gleichzeitig durchlaufen.
- Die Murmelbahn endet immer im Ziel.
- Die Murmel kann maximal ein Feld frei rollen.
- Bei übereinander zu steckenden Türmen zeigt das äußerste Quadrat immer den untersten Stein.
- Max. drei Türme werden übereinander gebaut. Dabei rasten die Türme an den Kanten ein.
- Soll ein Turm waagerecht eingebaut werden, muss er von zwei Türmen getragen werden.
- Liegende Türme werden nie über das Start-oder Zielfeld oder den Rand hinausragen.

 

Ist ein Spieler der Meinung, die Aufgabe gelöst zu haben, kann er zunächst eine Murmel durchs Labyrinth rollen lassen. Ist die Bahn scheinbar korrekt, kann er sein Ergebnis mit der Lösung auf der Rückseite vergleichen.  Allerdings darf er die Karte auch umdrehen, wenn er Hilfe benötigt. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
außergewöhnlich-innovativer
   Denkanspruch

ENDE
  MINUS:
MINUS:
das Finden der Wege ist durch
   die Transparenz der Teile eingeschränkt
...
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Ein neues Logik-Rätsel ist immer gut, und wenn das auch noch eine neue Denkstruktur anspricht, gilt ihm zunächst meine volle Aufmerksamkeit. Variierbare Murmelbahnen in einem Spiel zu nutzen, war bisher nur für wenige Firmen interessant. Vor allem das "Tricky ways" von Cuboro (> Test) sorgt hier bei den Altenburger Spieletagen seit zwei Jahren als Murmelbahn-Brettspiel für Aufsehen. Sein Anspruch in räumlichen Denken macht das Spiel dauerhaft interessant und weckt Kindheitserinnerungen. Murmelbahnen besitzen sowieso immer eine ganz eigene Faszination, bis hin ins Erwachsenenalter.

"Gravity Maze" konzentriert nun den Bau einer Murmelbahn auf einen winzigen Raum von max. 4x4 Feldern. Dabei ist das Bauen in mehreren Ebenen möglich. Die transparenten Teile lassen zudem meist mehrere Möglichkeiten den Stein zu verbauen. In steigenden Schwierigkeitsgraden, wie in anderen Logikspielen auch, kann nun räumliches Denken gefördert und trainiert werden. Das Ziel bleibt, ebenso wie die Regeln, leicht verständlich: Bringe die Kugel in einer Bahn zum Ziel. Dabei gilt es nun das Gefälle zu beachten, Strecken zu überbrücken und die Murmel fortlaufend in einer Bahn vom oben liegenden Start bis zum unten liegenden Zielloch zu befördern.

Dass das nicht für jeden einfach mal so gespielt werden kann, versteht sich, und so scheiden sich an diesem Spiel die Logik-Geister. Während einige unsere Tester total begeistert eine Aufgabe nach der anderen lösen, sind andere eher neutral zum Spiel eingestellt.

Das Material muss gedreht und gewendet werden, um die richtige Position zu finden. Dabei werden die Markierungspunkte als echte Hilfe empfunden. Der steigende Anspruch hält die Bahnfreunde an der Murmel - gut gemacht. Die Arbeit mit der Schwerkraft macht zudem weiteren Spaß. Die Optik ist schick, auch wenn ich die Transparenz der Teile gleichermaßen verwirrend wie funktional perfekt empfinde. Verwirrend, weil sich der genaue Verlauf einer Teilstrecke nur durch gutes Schauen darstellt und funktional, weil ich die Kugel rollen sehe.

Interessant ist die Tatsache, dass es eine App gleichen Grundgedankens gibt. Trotzdem würde ich jederzeit das Solo-Brettspiel vorziehen. Das erlebte Bewegen der Steine, die haptischen Erfahrungen und das Wahrnehmen des schönen Materials lässt sich meines Erachtens nach nicht wirklich durch ein Smartphone-Spiel ersetzen.

Fazit: Murmelbahn-Fans und Logik-Freunden sei "Gravity Maze" unbedingt empfohlen, auch wenn es für manchen eine echt harte Knobelnuss darstellt.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
on
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -