www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2019
Verlag: Zoch Verlag
Autor: Jürgen Adams
Grafik:
Gabriela Silveira
Spieleranzahl:
2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer:
ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 

 

 
Go Gecko Go!
...
Würfeln und planen beim Wettschwimmen
Auf zum Schwimmwettkampf der Tiere! In jeder Mannschaft tritt ein Krokodil, eine Schildkröte, ein Frosch und ein Gecko an. Wer kommt am schnellsten durch den Fluss und nutzt den Vorteil, dass stärkere Tiere die kleineren mitnehmen können, am geschicktesten aus?
 
 
Der Spielplan wird zunächst in der Tischmitte aufgebaut und mit Blättern bestückt. Sie treiben Feld für Feld in den vier Flussläufen. Jedem Spieler gehört dabei genau ein Flussarm. Dann nimmt sich jeder ein Tier jeder Art: Gecko (Gelb), Frosch (Grün), Schildkröte (Blau) und Krokodil (Rot). Das Ziel einer Spielrunde ist es, alle Tiere auf dem Baumstamm am Ende des Flussarmes zu versammeln - und zwar vor allen anderen. Der Startspieler nimmt sich die drei Würfel und wirft sie.



Die drei Würfel zeigen nun, was der Spieler machen kann (Symbol / Farbe).
- Sonne: Alle Tiere (von jedem Spieler), die sich im blauen Schattenbereich aufhalten, werden ein Feld nach vorn in die Sonne geschoben, ggf. auch auf dem Zielfeld übereinandergestapelt.
- Blitz: Der Spieler, der den Blitz geworfen hat, darf entweder ein beliebiges Tier in seinem Flussarm hinter ein anderes eigenes Tier heranrücken oder er kann den Würfel ignorieren. Es ist möglich, ein Tier, dass noch nicht im Spiel ist, an das letzte Tier im Flussarm anzukuscheln. Achtung: Die Brücke blockiert auch einen Blitz, d.h. das Tier darf nur bis zum Feld vor der Brücke. Tiere, die im Ziel sind, können nicht mehr zum ankuscheln genutzt werden.
- Regenbogen: Der Regenbogen gilt als eine Bewegung für ein beliebigfarbiges Tier. Er kann entweder zu einer erworfenen Farbe hinzuaddiert werden oder er kann, wenn alle anderen Farbwürfel ignoriert werden, ein beliebiges eigenes Tier um ein Feld vorwärts bewegen.



Möchte ein Spieler nicht würfeln, weil er mit einem Tier direkt vor einer Brücke steht, darf er schieben, d.h. er nimmt eines der übrigen Blätter und schiebt es in seinen Flussarm ein. Dabei wird das vor der Brücke stehende Tier unter den Brückenbogen hindurchgeschoben. Klar werden dabei auch alle anderen Tiere bewegt. Übereinandergestapelte Tiere passen dabei aber nur zum Teil unter der Brücke durch. Ggf. wird ein Tier am Brückenbogen zurückgehalten. Das fällt sicher und gezielt auf das dahinter liegende Feld und bleibt dort liegen.

Weitere Regeln zusammengefasst:
- Die Brücke stoppt alle Bewegungen.
- Eine Brücke kann nur durch Schieben unterquert werden. Dazu wird eines der freien Blätter in den eigenen Flussarm geschoben.
- Es darf nur gewürfelt ODER geschoben werden.
- Geschoben werden darf nur, wenn ein Tier direkt vor einer Brücke steht.
- Es dürfen alle Tiere beliebig gestapelt werden.
- Steht ein großes Tier auf einem kleinen Tier, darf ein Stapel nicht per Würfel bewegt werden.
- Steht ein großes Tier zuunterst, darf es die oberen Tiere in seiner Bewegung mitnehmen.
- Bewegung kann man verfallen lassen, wenn man sein Tier beispielsweise oben auf ein anderes Tier platzieren will.
- Das Erklimmen des Baumstammes gilt als reguläre Bewegung.



Es wird reihum weitergespielt. Das Spielende ist sofort erreicht, wenn der erste Spieler seine vierte Figur ins Ziel, also auf den Baumstamm hinauf, gebracht hat. Hier können die Figuren in beliebiger Reihenfolge ankommen. Der Spieler, der das Spielziel zuerst erreicht hat, gewinnt. [go]

Hinweis: Das Spiel war zum "Kinderspiel des Jahres 2019" nominiert. Letztlich kürte die Fachjury jedoch "Tal der Wikinger" als Sieger.
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schöne Mischung aus
   Taktik und Glück
ENDE
  MINUS:
MINUS:
keine klare Zuordnung der Flüsse
   zu den Spielern
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Bunt und farbenfroh erscheint das Cover mit dem frechen kleinen Gecko. "Lauf Gecko, lauf!" ist das namensgebene Motto. Ziel der Kinder ist es, alle vier eigenen Tiere schneller als alle anderen ins Ziel zu bringen. Dabei bestimmt das Würfelglück den Spielverlauf erheblich. Gemindert wurde das aber durch die Nutzung verschiedener Tiere und zweier Würfel (Farbe und Symbol). Das erhöht den Anspruch an die Kinder. Wie setze ich die Würfel ein? Kann ich vielleicht schieben? Kann ich Tiere so übereinandersetzen, dass sie sich gegenseitig mitnehmen, ohne sich in ihrer Bewegung zu behindern? Passt mein Tierstapel unter den (unterschiedlich hohen) Brücken durch? An sich gibt es am ganzen Spiel keinerlei wirkliche Mängel zu erkennen. Nur die Spielregel verwirrt leider teilweise etwas und ist stellenweise nicht ganz eindeutig geschrieben.

Das Spielgefühl bleibt ruhig und bedacht. Als Hausregel, gerade mal für eine schnelle Runde oder jüngere Spieler, kann das Spiel ein wenig zeitlich gekürzt werden, indem sich als Sieger derjenige Spieler herauskristallisiert, der sein erstes Tier ins Ziel gebracht hat, auch wenn hierbei alle eigenen Tiere mitspielen.

Als etwas nervig hat sich die Verteilung der Flussarme entpuppt. Es wäre tatsächlich besser gewesen, wenn jeder Flussarm eine Markierung gehabt hätte, die der Spieler als kleinen Spielchip hätte vor sich legen können. So kann es im Eifer des Gefechts mal passieren, dass jemand versehentlich auf die falsche Reihe schaut ...

Eine interessante Frage wurde von einem der Testkinder gestellt: Warum hat der Würfel aufgedruckte Seiten und Seiten, auf der der Regenbogen mittels Aufkleber aufgebracht wurde? Das ist sicher produktionstechnisch zu erklären, wirkt aber nicht ganz aus einem Guss. Auch die Kleinen denken also schon mit.

Dass das Spiel eine Nominierung zum Kinderspiel des Jahres 2019 erhalten hat, freut mich sehr und bestätigt meine Erfahrungen. "Go Gecko Go!" ist ein optisch und haptisch ansprechendes Spiel, dessen Reiz aber vor allem eben in den kindgerechten taktischen Überlegungen liegt.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz