www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Wissen, Ratespiel
Erscheinungsjahr:
2008
Verlag: Kosmos  ..i..
Autor: Günter Burkhardt
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
Anzeige  

 
 

 

  Globalissimo
 
Eine spielerische Weltreise
Wer beherbergt mehr Touristen im Jahr? Das kleine Andorra oder doch Polen oder die Niederlande? Und wo liegt eigentlich genau der Senegal?
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler wählt seine Spielfarbe und stellt die entsprechende Spielfigur auf das Startfeld. Nachfolgend wechseln sich die Spieler der Reihe nach bei den Spielzügen ab.


Der Spielplan: In der Mitte die Weltkarte mit durchnummerierten Ländern; darum die Punkteleiste mit den "Hürden"; unten die 6 aktuell ausliegenden Länderkarten.
   
10 Kategorien müssen eingeschätzt werden. Um die Hürden zu überwinden, muss die Position eines Landes bzw. seine Hauptstadt benannt werden.
   

In jeder Spielrunde wird zunächst eine der 10 Kategoriekarten gezogen und aufgedeckt. Nachfolgend werden 6 Länder vom (zuvor gut gemischten) Länderkartenstapel gezogen und auf die Positionen 1 bis 6 verteilt. Zu sehen ist dabei jeweils nur Name und Flagge des Landes. Der Reihe nach (ausgehend vom "Startspieler", der gerade an der Reihe ist) muss nun jeder Spieler einen seiner Einschätzungschips auf ein Land positionieren.

Lautet die Kategorie z.B. "die meisten Kraftfahrzeuge", kann der Startspieler auswählen, welches Land er mit welcher Position markiert. Dieses Land dürfen die nachfolgenden Spieler nicht mehr auswählen; sie müssen im Uhrzeigersinn jeweils ein anderes Land mit einem Chip (1 bis 6 für die vermeintlich richtige Position) versehen. Auf jedem Land darf also maximal nur 1 Chip liegen.

 Anzeige

Anschließend werden die Karten umgedreht und die Chips wieder darauf gelegt. Die Rückseite der Länderkarten zeigt nun sämtliche Daten. Die Karten werden entsprechend der ausgelosten Kategorie absteigend sortiert; d.h. das Land mit dem besten Wert auf Position 1; das Land mit dem schlechtesten Wert schließlich auf Position 6. Nun werden die Einschätzungs-Chips mit den tatsächlichen Positionen verglichen.

Hat ein Spieler die richtige Position eingeschätzt, erhält er 3 Punkte; für jede Position, die er danebenliegt, erhält er einen Punkt weniger. Nachdem die Spielfiguren gesetzt wurden, ist der nächste Spieler im Uhrzeigersinn der Startspieler. Es werden 6 neue Länderkarten ausgelegt und eine neue Kategorie gezogen.


"Gelb" kann nur weiterziehen, wenn die lila-farbene Hürde weggespielt wird.
   
Beispiel für eine Länderkarte (Rückseite): Hier findet man sämtliche Daten.
   

Steht einem Spieler auf der Punkteleiste eine Hürden im Weg, darf er diese erst überqueren, wenn er eine Aufgabe löst. Bei den lilafarbenen Hürden muss die Position eines Landes auf der Weltkarte, bei den orangefarbenen Hürden die Hauptstadt eines Landes benannt werden. Ist eine Hürde durch richtige Antwort "weggespielt", hat nicht nur der zuständige Spieler freie Bahn an dieser Stelle, sondern auch alle nachfolgenden Spieler, die dieses Feld überqueren.

Sobald alle 10 Kategorien 1 mal gespielt wurden, endet das Spiel. Der Spieler, die mit seiner Spielfigur am weitesten vorn auf der Punkteleiste steht, gewinnt. [ih]

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
abwechslungsreich
"Aha"-Effekte
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Daten nicht immer
   prüfbar
Einschränkungen im
   2-Personen-Spiel
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Ein gut gemachtes Spiel für alle Erdkunde-Freaks. Die verschiedenen Schätzrunden fördern dabei so manche erstaunliche Statistik zu Tage.

Bei den Schätzrunden gibt es einen Start- und Zweitspielervorteil. Da jedes der sechs ausgelegten Länder nur einmal besetzt werden kann, werden sich die ersten beiden Spieler in der Mehrzahl aller Fälle immer für den Spitzenreiter und das Schlusslicht einer Statistik entscheiden, da diese leichter einzuschätzen sind als die mittleren Positionen.

Dieser Vorteil wird glücklicherweise durch die nach jeder Runde wechselnde Startspielerposition wettgemacht - bei einem 2-Personen-Spiel hingegen blieben bei unseren Tests die mittleren Einschätz-Chips quasi fest im Spielkarton, so dass diese Spieleranzahl ein leichteres Spiel mit sich bringt.

Ein klein wenig drücken die "Hürden"-Fragen auf einen reibungslosen Spielablauf: So hat der Führende grundsätzlich den Nachteil, durch die Hauptstadt- und Weltkarten-Fragen, ausgebremst zu werden, während die weiter zurückliegenden Spieler freie Bahn haben, um aufzuschließen. Auch wenn dies nicht ganz gerecht erscheint, so hält es eine Spielrunde doch spannend. Insgesamt muss man jedoch sagen, dass die Hürdenfragen z.T. etwas frustrierend sein können, wenn es um die Hauptstadt- und Positionsfragen von kleineren (weniger bekannten) Ländern geht.

Alles in Allem ist "Globalissimo" spielerisch jedoch ein abwechslungsreiches, gut präsentiertes Ratespiel, welches dank ständig neuer Länderkartenkonstellationen auch nie langweilig wird. Inhaltlich sehen wir beim Material ein Problem: Die Statistiken leben von der Aktualität. Ob in 5 Jahren z.B. noch genauso viele Touristen in einem Land Urlaub machen wie heute, ist schwer zu sagen...

Aber vielleicht wird es ja - bei Verkaufserfolg - ab und an einmal eine Aktualisierung geben. Für das Erscheinungsjahr 2008 können wir jedenfalls für alle Erdkunde-Liebhaber eine klare Kaufempfehlung geben!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Chris:  Für mich als Fan von Geographie-Spielen ist "Globalissimo" zurzeit das beste seiner Sorte auf dem Markt. Durch die immer wieder unterschiedliche Zusammenstellung von Länder- und Kategoriekarten wird der "Fragenpool" (wenn man es in diesem Spiel so nennen kann) kaum erschöpft. Außerdem wissen die Daten der einzelnen Länder immer wieder zu überraschen.

Die Erdkunde-Cracks freuen sich auf die Hürden, an denen klassisches Geographiewissen abgefragt wird. Liegt dann bei der Frage nach der Hauptstadt eine Länderkarte wie "Dschibuti" oben, kann dies schon ein harter Brocken sein, der glücklicherweise, falls niemand die Antwort kennt, nur eine Runde andauert.

Auch für Leute, deren Steckenpferd nicht unbedingt die Geograhie ist, ist "Globalissimo" durchaus unterhaltsam. Für Freunde dieses Genres sowieso eine Empfehlung!

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz

   
 
  Anzeige