www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Ravensburger
Autor: Kai Haferkamp
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer:
ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
Anzeige  
 
 
 

 

 
Monsterstarker Glibberklatsch
...

Haste einen an der Klatsche?!
Sei schneller als deine Mitspieler, wenn es um das Einfangen der Monster geht. Deine Klebehand wird dir dabei helfen!

 

Erst einmal wird das Monsterrad eingerichtet. Jeder nimmt sich eine Glibberhand. Dann heißt es nur noch die Citymonster und die Mülltonne gut erreichbar für jeden in der Tischmitte auszubreiten. Die Siegpunktleiste befindet sich auf dem Rand der Schachtelunterseite. Jeder setzt seine Figur auf das Startfeld an der Leiter. Es kann losgehen.



Der aktive Spieler schubst den Pfeil des Monsterrades. Das Monster, worauf die Pfeilspitze am Ende zeigt, muss jetzt schnell gleichzeitig von allen gefunden werden. Jeder besitzt dabei noch ein eigenes Monster (Glibbermonster), das sich unter den Citymonstern versteckt. Wer das angezeigte Monster gesehen hat, klatscht schnellsten mit seiner Monsterhand darauf - und siehe da, es bleibt kleben. Jeder darf genau einmal mit seiner Monsterhand klatschen.

Dann wird geschaut, wer was "geangelt" hat, und wer wie viele Punkte bekommt.

- Hat genau ein Spieler nur das eine gesuchte Citymonster, erhält er 2 Punkte, die er auf der Siegpunkteleiste vorwärts ziehen darf.
- Hat genau ein Spieler das Citymonster und andere Monster sind mit angeklebt, dann bekommt der Spieler nur einen Siegpunkt.
- Haben mehrere Spieler das Monster an ihrer Hand, wird gezogen, bis nur noch eine Hand das Monster hält. Dieser Spieler erhält den oder die Punkte.
- Sieht ein Spieler, dass sein eigenes Glibbermonster angezeigt wird, muss er schnellstens auf die Mülltonne klatschen. Schafft es der Spieler, darf er ebensoweit ziehen, wie der Spieler, der das Glibbermonster klatschte - also 2 Siegpunkte weit oder einen Punkt, wenn der Glibbermonsterklatscher noch andere Monster klatschte.

Nach der Auswertung werden alle Monster wieder in die Tischmitte gelegt und die Klatschhände bereitgelegt. Der nächste Spieler dreht den Pfeil usw. Das Spiel endet, wenn der erste Spieler die Leiter wieder erreicht hat. Er gewinnt.

Bitte beachtet beim Spielen die Materialhinweise, um lange Freude am Spiel zu haben. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neckische Spielidee
   dank "Klebehänden"
ideal für Kindergeburtstage etc.
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Material zeigt schnell
   Abnutzungserscheinungen
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: So, was macht man, wenn ein Spiel als einzigartig angepriesen wird und doch gleichzeitig ein Spiel erscheint, das einen tatsächlich sehr ähnlichen Mechanismus aufweist? Während Ravensburger seinen "GlibberKlatsch" vermarktet, begegnete uns ein nahezu identischer Vertreter: "Sticky Chameleons" von iello (Den Testbericht dazu gibt es in Kürze auf SPIELKULT.de!). Während beim iello-Spiel die klebrigen Zunge des Chamäleons nutzt, um nach Insekten zu jagen, machen wir im hier vorliegenden Ravensburger-Spiel Jagd auf Monster.

Die Idee war bislang unverbraucht, und ich freue mich schon auf die ersten Testrunden mit meinen kleinen Spielern. Die Spielgruppen reagieren zunächst alle gleich. Begeistert werden die klebrigen Hände ausprobiert. Es funktioniert super, das Zeug klebt wie …na, sucht euch selber einen Vergleich aus. Der Spielmechanismus wurde dabei einfach gehalten. Dreh den Pfeil, suche das gezeigte Monster, klatsche drauf und hole dir die Punkte! Soweit ganz gut. Hat man mehr als das gesuchte Monster erwischt, gibt es Punktabzug. Kleben mehree verschiedene Hände am Monster, kommt es zum Duell, sprich, man zieht vorsichtig weiter und hofft, dass am Ende das Monster an der eigenen Hand kleben bleibt. Mehr Spiel ist es nicht, aber auch nicht weniger.

Der "monsterstarke GlibberKlatsch" macht den kleineren (und auch größeren Testspielern) tatsächlich Spaß, auch wenn nach und nach der Reiz des Neuen vergeht. Ideal ist das Spiel für Kindernachmittage oder Geburtstage geeignet. Hier hat das Spiel auf jeden Fall einen Hingucker-Effekt. Die reichlichen Materialhinweise sollten beachtet werden, um die Funktionalität zu erhalten und um zu verhindern, dass Kinder Blödsinn damit anstellen. Je jünger die Teilnehmer sind, desto zwingender ist die Aufsicht eines Erwachsenen. Das Abwaschen von Staub und Schmutz funktioniert gut, jedoch nimmt die Klebrigkeit nach einiger Zeit doch ab. Das Lagern der Klebehände in den beigelegten Tüten ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Fazit: "Monsterstarker GlibberKlatsch" ist ein witziges Gimmickspiel, das immer wieder einmal, und bevorzugt auf Kindergeburtstagen, für Fun und Spielfreude sorgen kann.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
...

Eine Bitte in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende, wenn nicht ausdrücklich anders gewünscht, um eine einmalige Zahlung ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULTisten

 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz