www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Kosmos  ..i..
Autor: Jeff Kinney
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Gregs Tagebuch:
Eiermatsch

 
Tick, Tack, Krack!
Sei der Letzte, lautet das Ziel! Solange das Ei durch die Gegend fliegt, müssen die Spieler spontane Assoziationen liefern - bevor es lautstark zerbricht...! 
 

     

So funktioniert's:
Der Startspieler nimmt das Rupert-Ei in die Hand und deckt die oberste Karte des Stapels auf.  Dann liest er die aufgedruckte Aufgabe laut vor und schaltet das Ei ein. Es ertönt ein stetes und schnelles "Töck-Töck-Töck".

 
 

Der aktive Spieler muss nun das erste Wort zu dem genannten Thema sagen, z.B. "Dinge, die man rühren kann" - "Schlagsahne!". Dann gibt er das Ei weiter und der nächste Spieler sagt einen weiteren zugehörigen Begriff, z.B. "Pudding". So wird das Ei weitergereicht bis ein "Krack" ertönt. Bei diesem Spieler ist nun das Ei zerbrochen und als Strafe erhält dieser Spieler die offene Themenkarte aus der Mitte.
leer
Spielende: Hat ein Spieler drei Strafkarten erhalten, scheidet er aus der laufenden Runde aus. Die anderen spielen weiter. Der letzte verbliebene Spieler gewinnt das Spiel. [go]
leer
Vielen Dank an KOSMOS für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
rasantes Partyspiel
ENDE
  MINUS:
MINUS:
bekannte Spielidee
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
  *
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Blöd ist das Tagebuch von Greg gewiss nicht. Es steckt, so möchte man sagen, voller Weisheiten. Jedenfalls wenn man es aus der Perspektive eine 10jährigen Jungen der heutigen Zeit betrachtet. Witzig, subtil, komisch und etwas respektlos bleibt der Schreibstil sogar für uns Erwachsene interessant. Und ganz in diesem Sinne zeigt sich auch die Bebilderung - einfach und teilweise drastisch deutlich. Nicht karikiert, aber ehrlich und aufs Wesentliche beschränkt. Eben eindeutig mehrdeutig.

Schau ich mir jetzt die 50 Themenkarten dieses Spiels an, erkenne ich den Tagebuch-Stil gut wieder. Einfache Themen aus der Welt der Teens und Jugendlichen werden untermalt von komisch-schönen und doch so einfachen Zeichnungen. Ja, selbst das zerknüllte Linienpapier erinnert an das Original. Liebevolle Details, wohl ganz im Sinne des Erfinders. Ach ja, der Erfinder. Der ist tatsächlich auch der Erfinder der Tagebücher. Eine gute Idee, da es dem Spiel insgesamt etwas Authentizität verleiht.

Allerdings muss man dabei eine nicht ganz unwichtige Kleinigkeit erwähnen: Das Spiel ist in seiner Art nicht neu; es ist eine Mischung aus "Tick Tack Bumm" von Piatnik und "Buzz it" von Asmodee. Wobei gerade letzteres vom Spielgefühl nahezu identisch ist. Neue Karten, schicker Stil und die Anpassung an die Welt der Teens machen das Spiel dann trotzdem reizvoll.

Die extrem kurze Timer-Zeit sorgt für schnelle Spielrunden. Der Timer selbst hat einen etwas nervigen Geräuschpegel.  Mit seinem „Töck-Töck-Töck-Krack“ hält er auch bei größeren Gruppenstärken stimmlich mit und sorgt so zusätzlich für den gewünschten Zeitdruck. Blöd für Leute, die keine Hektik-Spiele mögen. Gut für alle, die schnelle Spiele lieben…ähm, und Greg natürlich. Das steht so übrigens auch in der KOSMOS-Info-Box: "Kaum Planung, eine gute Portion Glück, viel Spaß und ganz viiieel Greg“ sind drin, im Spiel.

Hinweis zur Spielidee:  Eigentlich gut, jedoch gibt es die schon seit längerer Zeit ("Tick Tack Bumm", "Buzz it"), daher nur Durchschnitt.
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
     
 
     

Ingo: Empfehlung für alle "Greg"-Fans, die noch kein "Buzz it" besitzen. Das Ei erinnert natürlich sofort an die tickende Zeitbombe aus "Tick Tack Bumm", erscheint hier jedoch familiengerechter. Auch die Aufgaben sind harmloser als beim Buzz-Konkurrenten. Während beim Asmodee-Pendant häufig gern mal schlüpfrige Fragen gestellt werden (was in Erwachsenen-Runden sicher auch mehr Spaß bringt), geht's beim "Eiermatsch" um unverfängliche Dinge. Nichts Neues, weniger anarchisch, aber zumindest witzig präsentiert; eine bekannte Spielidee neu umgesetzt, hauptsächlich für Kids und Teens. 
 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

Anderer Meinung?

Jetzt selber Spiele bei SPIELKULT.de bewerten! > Hier!

 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 
Wen's interessiert...    
> Tick Tack Bumm   > Buzz it!
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz

 -