www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Wissen / Raten
Erscheinungsjahr:
2015
Verlag: Megableu /
 HUCH! & friends ..i..
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
Anzeige  
 
 
 
   

 

 
Echt jetzt?!
...

Stimmt's oder stimmt's nicht?

Der elektronische Gamemaster behauptet allerlei Zeugs... doch was davon ist wahr und was ist gelogen? Mit Allgemeinwissen kommt man da nicht immer weiter...
 
 

Der Gamemaster ist eine kleine sternförmige elektronische Konsole, die die Ansagen macht. Gleich nach dem Anschalten führt die Konsole per Stimmausgabe durch das Spiel. Das Spiel wird in insgesamt drei Runden gespielt. Jeder Spieler wählt sich eine der farbigen Ecken, die nun als persönlicher Buzzer fungiert. In der Mitte der Konsole befinden sich zwei weitere Tasten: rot und grün. Grün steht für "richtig", rot wird gedrückt, wenn der Spieler auf "falsch" tippt.

In der ersten Runde entscheidet der Gamemaster, wer dran ist. Er zeigt den Spieler, der auf seine Frage antworten soll, mittels des persönlichen farbigen Buzzer an, der zu leuchten beginnt. Die Konsole spricht also die Aussage aus und zeigt die Farbe. Der Spieler muss dies nun mit einem Druck auf seinen Buzzer bestätigen. Nach der Behauptung darf der Spieler nun entscheiden, ob die Aussage korrekt oder falsch ist. Dann gibt er seine Antwort mit dem grünen oder roten Buzzer ein. Der Gamemaster gibt die erworbenen Punkte, oder bei falscher Antwort die Minuspunkte, bekannt. Dann geht es weiter.

In der zweiten Runde darf nun der Spieler antworten, der nach der Fragestellung zuerst den eigenen Buzzer drückt. Bei zu langen Wartezweiten hagelt es Minuspunkte für alle.

Die dritte Runde ist die "wilde Runde". Jetzt darf der eigene Buzzer gedrückt werden, aber auch ein Buzzer eines Gegenspielers, um ihn zum Antworten zu zwingen. Genug schwierige Behauptungen gibt es allemal - z.B. "Die Zunge ist ein Muskel! Stimmt's oder stimmt's nicht?"

Ein Eingreifen in die Rede des Gamemasters ist begrenzt möglich: Man kann die Sprachausgabe pausieren und wiederholen lassen. Auch den Zwischenstand der Punkte kann man gut im Auge behalten. Der Gamemaster zeigt den derzeitigen Ersten immer mit einem leuchtenden Buzzer an.

Nach der dritten Runde beendet die Konsole das Spiel und gibt den Sieger bekannt. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
gelungenes elektonisches
   Quizspiel

ENDE
  MINUS:
MINUS:
z.T. längere Wartezeiten
fehlende Antwort-Erklärung

leerm
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Der farbige Stern, der mir vom Cover entgegenleuchtet, steckt identisch auch im Inneren der Verpackung. Handlich und formschön wird er gut erreichbar für jeden in der Tischmitte platziert und los geht's. Die Fragen bewegen sich rund ums Allgemeinwissen aller möglichen Themengebiete, z.T. sind auch eher skurrile Fakten dabei. Dabei sind die Fragen immer in Form einer Behauptung gestellt. Beispielsweise: "Heißes Wasser gefriert schneller als kaltes!" - Die Antwort wird dann in Form von "stimmt" (grün) oder "stimmt nicht" (rot) gegeben. Einige Fragen sind recht einfach zu lösen, zu einigen jedoch weiß keiner eine Lösung. Gerade in den ersten Runden wirkt die interessante Fragestellung witzig und neuartig.

Während die erste Runde eher langsam und fast schon zu wenig aktiv wirkt, bieten die Folgerunde deutlich mehr Anreiz. Jetzt geht es nicht nur um Wissen, sondern auch um die Schnelligkeit, als Erster den eigenen Buzzer zu drücken. In Runde 3 können dann auch unliebsame Fragen dem Spielgegner zugeschoben werden, indem einfach dessen Buzzer gedrückt wird. In diesen Runden geht es dann auch entsprechend heiß her. Duelle entwickeln sich, bei denen Wissensschwächere deutlich zurück bleiben können. Trotz der Hilfe-Fragen bei zu großem Abstand bleibt das Spiel für sie ungewinnbar. Das macht das Spiel für 8-jährige nur spielbar, wenn sie unter ihresgleichen spielen. Die Empfehlung wird daher eher an Familien mit schon etwas älteren Kindern gehen.

Quizspiele sind Sympathie-Spiele. Man mag sie oder nicht. Diesem Grundphänomen unterlagen auch unsere Tester. Daran konnte auch die oft unerwartete Fragestellung nichts ändern. Die Spieler reagierten dabei oft nach einer Weile negativ auf das "...viele Gequatsche" der Konsole, welches leider im Spiel selbst nicht ausschaltbar und auf die Fragen begrenzbar ist. Andere wiederum störte das weniger. Allerdings wurde der Wunsch laut, dass die Runden separat anwählbar sind. Gerade der Duell und der Stänkermodus wurden als generell einstellbarer Modus gewünscht. Ebenso kam der Wunsch nach den korrekten Antworten mit Erklärungen auf. Klar, das Internet hilft, aber eine sofortige Aufklärung wäre vielen Spielern noch lieber gewesen.

Insgesamt mochten unsere Quizfans "Echt `jetzt?!" vor allem als direktes Duellspiel. Hier kann das Spiel echtes Wettkampf-Feeling entwickeln. Als Familienspiel ist es dann aber doch eher als witziges Wissensspiel mit so mancher überraschender Aussage zu empfehlen.
...

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
   
 
Wen's interessiert...    
> Mona Lisa hat keine Augenbrauen   > Nilpferdschweiß ist pink
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
 
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz