www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autoren: Günter Burkhardt, Wolfgang Lehmann
Grafik: Franz Vohwinkel
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
Druids
...

Gaia und ihre Novizen

Ein neues Spiel aus der Wizard-Reihe. Gleicher Spielablauf, aber neue Spielidee und neue Ziele. Wieder einmal geht es um die berühmte Stonehenge-Akademie. Diesmal muss jeder prüfen, ob er es schafft, die Domänen gekonnt einzusetzten und somit den Titel "An dòigh", der Weise, zu erreichen.
 

 
Ziel des Spiels ist es, pro Runde möglichst viele Erfahrungspunkte in den einzelnen Domänen/ Farben zu sammeln - ohne aber dabei zu viel zu wollen und am Ende alles zu verlieren.



Jeder Novize/ Spieler bekommt am Anfang einer Runde die gleiche Anzahl an Handkarten. Diese ist abhängig von der Anzahl der Mitspieler. Es gibt insgesamt fünf verschiedene Farben in den Werten von 1 bis 12. Zusätzlich gibt es "Gaia", die Erdenmutter, mit dem Wert Null und jeweils zwei weitere Karten "Goldene Sichel" und "Mistelzweig". Diese verlieren immer und dienen dazu, um eine vorhandene Farbe nicht bedienen zu müssen. Außerdem hat die Karte "Goldene Sichel" noch eine Sonderfunktion. So muss der Spieler, der in einem Stich diese Karte erhält, die Domäne von allen bereits gesammelten (mit dem höchsten Wert) beiseitelegen. Diese zählen dann nicht mehr zu seinen möglichen Erfahrungspunkten.



Es gibt diesmal keine Trümpfe, mit denen man einen Stich machen und somit für sich entscheiden kann. Bei "Druids" läuft alles nur über Farbe bedienen oder abwerfen, wenn eine Farbe nicht mehr vorhanden ist. Ausnahme sind hierbei die Karten "Mistelzweig" und "Goldene Sichel"; diese dürfen immer gelegt werden und sind unabhängig davon, ob man die anspielte Farbe besitzt oder nicht.



Ein Stich erhält immer der Spieler, der in der angespielten Farbe den höchsten Wert gelegt hat. Nachdem der Spieler seinen Stich erhalten hat, muss er die Karten innerhalb der Farben sortiert vor sich ablegen. Dabei ist es wichtig, das jeweils der niedrigste Wert obenauf liegt. Weitere Stiche werden erneut sortiert und auf die bereits gesammelten Karten aufgelegt.



Im Anspiel ist immer der Spieler, der den letzten Stich gemacht hat.

Eine Runde endet entweder, wenn alle Karten ausgespielt wurden oder aber ein Spieler alle fünf Domänen/ Farben vor sich liegen hat. Die zuletzt oben aufliegenden Werte pro Farbe werden zusammengezählt und sind die Erfahrungspunkte. Ein Spieler, der alle 5 Farben gesammelt hat, verliert die Runde und erhält 3 Minuspunkte. Das Spiel besteht aus insgesamt 5 Runden, unabhängig der Spieleranzahl. Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Erfahrungspunkten. [ds]
...
 
 Folgt SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnelles Stichkartenspiel
bekanntes Grundprinzip,
   neue Spielweise
ENDE
  MINUS:
MINUS:
durch relativ hohe Glücksabhänigkeit
   nur schwer im Voraus planbar
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
 
.NEU!.
   
Doro: "Druids" ist ein weiterer Sprössling aus der "Wizard"-Reihe und auch wieder ein schnell erklärtes und einfaches Stichspiel. Das Spielprinzip ist, wie bei "Wizard", schnell verständlich. Die Gestaltung ist ebenfalls im selben Stil gehalten. Mir gefällt sie sehr gut.

Ich mag die neue vereinfachte Spielidee, bei der es nicht mehr darauf ankommt, wie viele Stiche man voraussagt, sondern nur, wie geschickt man die Stiche und Zahlen einsetzt. Das Blatt kann sich schnell wenden und wer zu viel möchte kann sich dabei schnell verschätzen.

Die beiden Sonderkarten "Goldene Sichel" und "Mistelzweig" können taktische Helfer sein, aber vor allem sind sie eher dazu da, den anderen Mitspielern zu schaden.

Zeitlich kann dieses Spiel sehr unterschiedlich aussehen, da es sein kann, dass man die vollen 14 Handkarten alle 5 Runden ausspielt, oder aber auch eine Runde bereits nach wenigen Stichen vorbei ist. Aber sollte es mal schneller gehen, kann man "Druids" ja einfach direkt nochmal spielen. Eine zusätzliche Variante macht das Spiel für alle "Wizard"-Fan auch noch einmal "neu-anders" und somit "neu-interessant".

So hat "Druids" für mich auf jeden Fall einen ähnlichen Langzeitspielreiz wie "Wizard" und ist für Liebhaber dieses Spieles in meinen Augen ein Must-Have, da ein absolut neuer Spielreiz entsteht.
.an>
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz