www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Game Factory
Autor: Adam Porter
Grafik: Reinis Pētersons
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer:
ca. 10 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
Anzeige  
 
 

 

 
Doodle Rush
...

Rasante Kritzeleien
 
Eine Minute malen, eine Minuten raten - das ganze dreimal hintereinander. So schnell und einfach funktioniert dieses Zeichenspiel!

 

Jeder nimmt sich sechs Kritzeltafeln einer Farbe samt Stift. Die Wortkarten werden dabei so gemischt, dass die roten Seiten immer auf einer Seite sind. Es gibt eine einfache und eine schwierige Seite. Jede Seite zeigt immer drei Begriffe. Der Kartenstapel bleibt vorerst so in der Tischmitte liegen, dass die gewählte Spielfarbe nach unten zeigt. Jeder Spieler erhält zwei Karten vom Stapel, so, dass die zu nutzende Seite nicht sichtbar ist. Sind alle Spieler bereit, wird die Sanduhr gedreht. Das Spiel beginnt.


Mit dem Umdrehen der Sanduhr hat nun jeder genau eine Minute Zeit, so viele seiner Begriffe wie möglich zu kritzeln, immer ein Bild auf eine Tafel. Je klarer das Wort gezeichnet wird, desto leichter kann es geraten werden. Doch Achtung, eine Minute ist kurz! Dabei sind Zahlen und Buchstaben nicht erlaubt, Symbole und Pfeile schon. Und auch geändert darf jederzeit werden.

Sobald die Sanduhr abgelaufen ist, endet die Kritzelrunde. Nun wird die Sanduhr erneut gedreht. Jetzt darf geraten werden. Jeder bei jedem. Aufpassen. Es wird natürlich auch immer bei einem selbst geraten. Also ein halbes Ohr auch auf die Rateversuche zu den eigenen Tafeln. Sobald eine Kritzeltafel korrekt (also genau das gesuchte Wort) erraten wurde, erhält der ratende Spieler die Tafel als Siegpunkt. Sie wird verdeckt neben den entsprechenden Spieler platziert. Auf Fragen darf nur mit "Ja", "Nein" oder "Fast" geantwortet werden. Sollte Zweifel herrschen, wer ein Wort zuerst erraten hat, darf auch jedem Spieler ein Punkt zugewiesen werden. Sobald die Sanduhr abgelaufen ist, endet die Raterunde und eine neue Kritzelrunde beginnt. Jetzt können die noch nicht gezeichneten Begriffe gezeichnet und die nicht erratenen Bilder geändert werden. Nach der Kritzelrunde folgt eine weitere Raterunde.



Nach insgesamt drei Kritzel- und drei Raterunden endet das Spiel. Jeder Spieler zählt seine Siegpunkte. Für jede nicht erratene eigene Kritzeltafel muss der Spieler einen Minuspunkt abziehen. Wer nun insgesamt die meisten Siegpunkte erzielt hat, gewinnt. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witziges Schnellzeichenspiel
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Wettkampfdruck nicht für jeden geeignet
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Ich mag schnelle Spiele. Ich mag zeichnen. Kurz gesagt, ich mag "Doodle" Rush. Schon in der ersten Runde unterscheiden sich spontane Künstler und bedächtige Denker. Nein, für Menschen, die immer erst einmal in Ruhe nachdenken, ist das Spiel nicht geeignet. Eine Minute ist schlicht zu wenig zum denkenden Zeichnen. Reines Kritzeln ist angesagt - rasches, aber gut darstellendes Skizzieren von Begriffen, die sich aber zum Teil recht schwierig darstellen lassen, wie z.B. das Wort "Relief".

Der Spielablauf ist in seiner Kürze gut durchdacht. Insgesamt maximal 10 Minuten dauert es von der Erklärung bis zum Spielende. Dreimal wechseln sich Kritzeln und Raten ab - fertig. Das kapiert jedes Kind. Ein starkes Problem haben allerdings all jene, die langsam zeichnen. Sie haben bis zum Sanduhrende zu tun und können erst dann nach den anderen Kärtchen schauen. Schnelle Zeichner hingegen beenden ihre Kunstwerke rasch und nutzen die verbliebene Zeit zum Schauen. Es wurden in unseren Testrunden Stimmen der Ungerechtigkeit laut. Nicht ganz zu Unrecht, zugegebenermaßen. Unser Tipp an dieser Stelle: Wer zumindest diesen Spielern eine gewisse Chance lassen möchte, bastelt sich Sichtschirme, hinter denen alle Kunstwerke verweilen, bis die Sanduhr die neue Raterunde anzeigt. Das minimiert das Gefühl der Hilflosigkeit gegenüber den anderen und vor allem stärkeren Spielern. Der fehlende Sichtschutz zeigt die grundlegende Tendenz zum Spaßspiel; hier sollte aber bei Problemen dennoch Abhilfe geschaffen werden.

Das Material ist dabei gut durchdacht. Die Möglichkeit, die Täfelchen hinterher noch einmal ordentlich mit einem feuchten Tuch (oder Haushaltrolle) zu reinigen, dient der längeren Werterhaltung.  Die 175 beidseitig bedruckten Karten bieten für einige Zeit eine gute Auswahl. Die Tatsache, dass alle Spieler eigentlich fast immer im Spiel beschäftigt sind, und die kurze Rundenzeit empfehlen das Spiel als schnelles Familienspiel zum Einstieg in den Spieleabend oder als Absacker. Wie gesagt: In diesem Spiel liegen allerdings Freud und Leid eng nebeneinander. Man mag es - oder eben nicht.

Fazit: "Doodle Rush" ist ein rasantes Zeichenspiel, bei dem es vor allem darum geht, einem Wort in Windeseile ein treffendes Bild zu geben - und selbst solcherlei Zeichnungen korrekt zu benennen.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

Amazon
 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz