www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Würfel
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: Kosmos  ..i..
Autor: Reinhard Mensen
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   

 

 
Dice Devils
 
Die Hölle gefriert!

Die Teufel versuchen mit Würfelkämpfen so viele wärmende Gegenstände wie möglich zu erobern, um nicht zu erfrieren!  
 


     

So funktioniert's:
Es gibt für jeden Spieler einen anderen Teufelsrang, der jeweils eine besondere Fähigkeiten besitzt. Je nach Spielerzahl werden die entsprechenden Teufelsränge herausgesucht und die zugehörigen Grapschplättchen verdeckt in die Mitte gelegt. Jeder Mitspieler zieht eines dieser Plättchen und nimmt sich den passenden Teufelsaufsteller, Würfelbecher und Würfel.


Jedem Teufel sein teuflischer Würfelbecher.

Die Teufelsränge und ihre Spezialfähigkeiten:
(1) Oberteufel: Der Oberteufel erhält den größten Würfelbecher und drei goldene Würfel. Er darf von seinem Wurf die zwei höchsten Würfelergebnisse zusammenzählen.
(2) Spielteufel: Er darf einmal pro Runde alle an seinem Würfelkampf beteiligten Teufel neu würfeln lassen.
(3) Fehlerteufel: Wenn der Fehlerteufel einen Würfelkampf gewonnen hat, darf er einem seiner Gegner einen Heizgegenstand mit dem Wert 1 klauen.
(4) Putzteufel: Wenn der Putzteufel einen Würfelkampf gewonnen hat, darf er einen beliebigen Heizgegenstand mit einem seiner Gegner tauschen.
(5) Springteufel: Er gewinnt den Würfelkampf bei Gleichstand automatisch.
(6) Satansbraten: Der Satansbraten erhält den kleinsten Würfelbecher und die beiden grauen Würfel, deren Werte nur bis vier reichen. Dafür erhält er aber immer den kleinsten Würfelwert des Oberteufels hinzu.


Der Oberteufel besitzt drei goldene Würfel.
   
Wer sichert sich die Heizgegenstände?
   

Alle 56 Heizgegenstände werden verdeckt in der Mitte ausgelegt und der Satansbraten beginnt einige Gegenstände aufzudecken (je nach Spieleranzahl handelt es sich um eine bestimmte Anzahl). Alle Teufel würfeln nun und schauen sich ihr Ergebnis geheim an. Dann dürfen sie in Reihenfolge des Teufelsrangs (der Oberteufel beginnt, der Satansbraten macht den Abschluss) ihr Grapschplättchen an den Gegenstand legen, den sie erspielen möchten. Liegt nur ein Grapschplättchen neben einem Heizgegenstand, dann erhält es derjenige Teufel sofort. Wollen allerdings mehrere Teufel denselben Gegenstand haben, beginnt der Würfelkampf. Zuerst wird der Würfelkampf ausgetragen, an dem der Oberteufel beteiligt ist. Alle beteiligten Spieler decken ihr Würfelergebnis auf und derjenige Teufel mit dem höchsten Ergebnis erhält den Heizgegenstand. Bei Gleichstand würfeln die betroffenen Teufel noch einmal. Der Gewinnerteufel hat zusätzlich die Option, seinen Teufelsrang mit einem der Verliererteufel zu tauschen. Die Spezialfähigkeit darf dabei aber erst in der nächsten Runde genutzt werden.

Sobald ein Teufel zehn Heizgegenstände vor sich liegen hat, wird das Ende des Spiels eingeläutet. Die laufende Runde wird zu Ende gespielt und die Wertung beginnt. Dazu rechnen alle Spieler ihre Punkte auf den Heizgegenständen zusammen. Zusätzlich gibt es für jeden Drilling (mindestens drei gleiche Gegenstände) drei Extrapunkte. Der Teufel mit den meisten Punkten hat gewonnen und muss somit nicht frieren. [mh]

 
  by Martin Klein* 
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
lockeres Würfelspiel für
   zwischendurch
ENDE
  MINUS:
MINUS:
sehr glücksabhängig
wenig Spieltiefe

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Melanie: "Dice Devils" ist ein lockeres Würfelspiel, das mit einfachen Regeln, aber dennoch mit Spaß und Abwechslung überzeugt. Das Glück spielt eine sehr große Rolle, aber man kann auch mit einem geringen Wurf einen Heizgegenstand abräumen. Dabei kommt es unter anderem auch auf die Fähigkeit der Spieler zu bluffen an. Denn jeder kennt sein eigenes Würfelergebnis bevor er sein Grapschplättchen taktisch neben einem Heizgegenstand platzieren kann.

Die Abwechslung wird in dem Spiel durch die unterschiedlichen Teufelsränge bewirkt, die mit den unterschiedlichen Fähigkeiten die Wurfergebnisse beeinflussen können. Dadurch, dass die Teufelsränge im Laufe des Spiels getauscht werden können, wird die Interaktion belebt. Je mehr Spieler an dem Spiel beteiligt sind, desto mehr Spaß, Abwechslung und Interaktion ist vorhanden. Erst mit sechs Mitspielern sind alle Teufelsränge am Spiel beteiligt.

Die Idee der gefrierenden Hölle ist ein lustiges Thema, das bei Dice Devils im Design und im Spielmaterial witzig umgesetzt wurde. Die unterschiedlichen Würfel und Würfelbecher der Teufelsränge sind stimmig mit dem Thema und unterstützen den Spielspaß. Im Gegensatz zu dem großen Spielkarton ist vergleichsweise wenig Inhalt darin. Allerdings ist das Spielmaterial für das Spiel durchaus ausreichend und passend gestaltet. Die einfachen Spielregeln sind auch für Kinder ab 6/7 Jahren schon gut verständlich und auch diese jüngeren Kinder haben Spaß an dem Spiel.

Wer ein komplexes Spiel mit viel Spieltiefe erwartet, für den ist "Dice Devils" bestimmt nicht die richtige Wahl. Aber wer ein lustiges Familienspiel sucht, ist mit "Dice Devils" meiner Meinung nach gut beraten. "Dice Devils" ist ein Würfelspiel, das mit seiner kurzen Spieldauer und der Abwechslung durch die Teufelsränge für den Spaß zwischendurch sorgt.
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz