www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party, Kommunikation
Erscheinungsjahr:
2008
Verlag: Piatnik  ..i..
Spieleranzahl: 3 bis 16
Alter: ab 18 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 
 

 

  Activity Club-Edition
 
Nur für Erwachsene!
Wer von "Activity" nicht genug bekommen kann und über 18 Jahre alt ist, bekommt hier neuen Ratespaß; diesmal mit erotischen Sonderbegriffen!
 

     

Seit den frühen 90er-Jahren begeistert "Activity" bereits die Partyspielfreunde. In immer wieder neuen Versionen ist das Spiel auf dem Markt zu finden. Mit der "Club Edition" werden nun gezielt die erwachsenen Spieler angesprochen.


Der Spielplan. Die roten Felder bedeuten: Erwachsenen-Begriff erklären!
   
Piatniks Liebling: der ratternde Timer stößt bei unseren Testspielern jedoch leider auf wenig Gegenliebe...
   

So funktioniert's: 
Die "Activity Club Edition" spielt sich ein wenig anders als das klassische "Activity". Das Spiel ist nur für Erwachsene gedacht - dementsprechend gibt es auch eine verschärfte Begriffsauswahl. Vorhanden sind zwei Arten von Karten: graue Karten mit jeweils zwei „normalen“ Begriffen und rote Karten mit jeweils einem Begriff aus dem Bereich Sexualität. Das Spielbrett setzt sich aus vielen grauen und einigen roten Feldern zusammen.

Zu Beginn steht die Spielfigur jedes Spielers auf dem Startfeld und der Spieler, der anfangen muss, darf sich aussuchen, ob er eine graue oder eine rote Karte nimmt. Auf der grauen Karte stehen 2 Begriffe, die beide in 60 Sekunden bearbeitet werden müssen. Die Symbole vor den Begriffen legen fest, ob der Begriff erklärt, gezeichnet oder pantomimisch dargestellt werden muss. Gelingt es dem Team beide Begriffe innerhalb der 60 Sekunden zu erraten, darf die Spielfigur 3 Felder vorrücken, wurde nur ein Begriff erraten, darf die Spielfigur 1 Feld vorrücken und wird kein Begriff erraten, darf die Spielfigur nicht vorrücken.


Das Symbol vor den Begriffen gibt an, ob das Wort erklärt, zeichnerisch oder pantomimisch dargestellt werden soll.
   
Nichts für Schüchterne: Der Begriff "Selbstbefriedigung" muss pantomimisch verdeutlicht werden.
   

Entscheidet sich der Spieler für eine rote Karte, muss er einen Begriff aus dem Bereich Sexualität darstellen. Wie er dies tun muss, gibt wieder das Symbol vor dem Begriff vor. Auch hier hat der Spieler 60 Sekunden Zeit. Errät das Team den gesuchten Begriff innerhalb der ersten 30 Sekunden, darf die Spielfigur 2 Felder vorrücken, braucht das Team länger als 30 Sekunden (also bis zu 60 Sekunden) darf die Figur 1 Feld vorrücken. Wird der Begriff innerhalb der 60 Sekunden nicht erraten, darf die Spielfigur nicht vorrücken. Im Verlauf des weiteren Spiels bestimmt die Farbe des Feldes, welche Karte der Spieler nehmen muss.

Das Team, dessen Spielfigur als erstes das Zielfeld erreicht, hat gewonnen. [jk]

Vielen Dank an Piatnik für ein Rezensionsexemplar!
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witzig
kommunikativ
ENDE
  MINUS:
MINUS:
nerviger Timer
nichts für Schüchterne
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Jasmin:  Das Spiel ist ein sehr gutes Partyspiel, das man am besten mit Gleichaltrigen und in einer Gruppe, die sich bereits länger kennt, spielt.

Die „normalen“ Begriffe bringen wie immer Spaß, aber die „roten Karten“ haben es in sich; man sollte nicht zu schüchtern sein: Vor allem beim Zeichnen und bei der pantomimischen Darstellung könnte es passieren, dass das gegnerische Team, welches den Begriff schon kennt, lachend unter dem Tisch liegt.

Manchmal muss man jedoch als Mitspieler ein wenig schlucken, wenn man einen roten Begriff pantomimisch darstellen soll... Wir haben das ganze leicht modifiziert und der betroffene Spieler konnte sich bei jeder roten Karte aussuchen, ob er erklärt, zeichnet oder pantomimisch darstellt. Das hat dann auch den etwas Schüchternen unter uns Spaß gemacht.


Wirklich bemängeln kann ich lediglich den Timer, der in dieser Ausgabe die Sanduhr ersetzt. Leider gehen bei dem lauten Geratter häufig Worte der Erklärungen unter - mal abgesehen davon, das der Krach fürchterlich nervt!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz