www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: moses  ..i..
Autor: Carlo A. Rossi
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter:
ab 5 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Der Schatz von Castellina
 
Ertaste die Schätze!

Die Kinder wollen sich die Edelsteine vom Schlosshof holen. Da ist gutes Schauen, Merken und Fühlen angesagt!
 

     

So funktioniert's:
Der Spielplan wird aufgebaut. Das Schloss wird aufgesteckt und der Sichtschutz am Tor befestigt. Die Holz-Edelsteine werden beliebig im Inneren des Schlosses verteilt. Jeder sucht sich eine Spielerfarbe aus. Sie entsprechen den verschiedenen Edelstein-Arten, nur weiße Steine sind wertlos.

Es wird reihum gespielt. Der Spieler sieht sich etwa 10 Sekunden das Innere des Schlosses an. Er muss sich die Anordnung der Steine gut merken. Hilfreich sind dabei Informationen zum Abstand zu den Wänden, Nähe zum Burgtor oder begleitende anders geformte Edelsteine. Die anderen Spieler dürfen dabei nicht helfen. Nach den 10 Sekunden greift der Spieler vorsichtig unter dem Sichtschutz durch in den Schlosshof und versucht sich einen eigenen Spiel-Edelstein zu ertasten. Andere Steine zu verschieben ist erlaubt, aber nicht zu empfehlen. Es verwirrt. Nun zieht der Spieler den gewählten Edelstein aus dem Schloss. Ist es die eigene Farbe, darf der Spieler den Stein vor sich ablegen und noch einen Versuch starten. Ist es ein gegnerischer Stein, endet der Zug und der Gegner erhält den Stein. Ist es ein weißer Stein, wird er ebenfalls auf der eigenen Mini-Tableaut-Truhe abgelegt. Mit dem dritten weißen Stein verliert der Spieler sofort und scheidet aus.

Hat ein Spieler den zehnten Stein seiner Farbe gefunden, endet das Spiel und der Spieler gewinnt. Erschwert werden kann das Spiel noch mit der Ansage auf die Form des Edelsteines, der gezogen werden muss.

Der Sichtschutz (oben) könnte etwas stabiler sein. Rechts die Schatztruhe eines Spielers.     
   

Hausregeln: Für den Einstieg mit kleineren Kindern haben wir anfangs als Hausregel kooperativ gespielt. Die Mitspieler haben dem aktiven Spieler Hinweise zum Aufenthaltsort gegeben und das Tasten verbal angeleitet.

Mit einer kleinen Zeituhr kann auch im Team gespielt werden. Einer beschreibt und einer tastet ohne vorheriges Hineinschauen. Welches Team schafft die meisten Steine? Das gegnerische Team sagt dabei jeweils den gesuchten Stein an. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schöne Memospiel-Idee
fördert die Augen-Hand-
   Koordination

ENDE
  MINUS:
MINUS:
Sichtschutz könnte stabiler sein
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Memospiel und Kinder - das geht immer. Da ziehen einen die lieben Kleinen voller Vergnügen über den Tisch. Die Kopplung von Merken und Tasten wiederum will erst einmal umgesetzt sein. Unter dem Sichtschutz hindurch greifen die Kinder in den Schlosshof. Dort ertasten sie die verschiedenen Steine und versuchen sich an das vorher Gesehene zu erinnern. Wo liegen die Steine meiner Farbe? Liegt der grüne, eckige Stein zwischen zwei runden Steinen an der rechten Wand? Die Steine einer Farbe haben unterschiedliche Formen. Hat ein Spieler seine eigenen 10 Steine im Schlosshof gefunden, endet das Spiel.

Das sehr schnell verstandene Spiel bietet einen runden und ruhigen Spielablauf, bei dem jedoch gute Merker einen leichten Vorteil haben. Allerdings liegt die Wertigkeit nun darauf, das Gesehene umzusetzen. Räumliches Denken und gute Augen-Hand-Koordination sind gefragt. Jeder entnommene Stein verändert das Bild und somit auch das Tastergebnis. Eine interessante Mischung, die Spaß macht. Die Angst, letztlich vielleicht doch den falschen Stein gegriffen zu haben, hält die Spannung im Spiel und steigert das Erfolgsempfinden.

Für den Einstieg mit kleineren Kindern haben wir anfangs mit unserer Hausregel gespielt. Hier sind noch einige kleine Spielideen mit dem Material möglich. Das Material selbst ist hochwertig (Holz, stabiler Karton). Allerdings ist der Sichtschutz im Tor nur eingesteckt. Dadurch löst er sich beim Hineingreifen häufig. Das ist ärgerlich und störend. Für zu Hause haben wir daraufhin zwei Haltepfropfen aus Radiergummis gebastelt (kleine Rechtecke mit Schlitz zum Davorstecken) und so das Problem vorerst gelöst.

Fazit: Der Schatz von Castellina ist ein einfaches Kinderspiel für die ganze Familie, dass sich mit behobenem Sichtschutzproblem als kurzweiliges Memo-Tast-Spiel zeigt.
  

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz