www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: Hans im Glück  ..i..
Autor: Klaus-Jürgen Wrede
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Carcassonne
Südsee

 
Aloha He

Nachdem es im Jahr 2012 eine "Winter-Edition" des Klassikers gab, folgt nun ein Jahr später eine sommerliche Variante im Urlaubsfeeling-Look.
 

     

So funktioniert's:
Grüne Inseln, blaues Wasser und exotische Früchte. Wer fängt nicht gleich an zu Träumen… Genau darum geht es in Carcassone Südsee. Ähnlich wie beim Originalspiel hat der Spieler wieder Meeples (Spielfiguren), die er als Arbeiter einsetzen kann, um zum Beispiel wertvolle Fische aus dem Meer zu holen, gelbe Bananen zu pflücken, im seichten Wasser Muscheln zu sammeln oder als Händler auf einem Markt zu agieren.

 

Die Spielregeln des Spiels ähnlich dem original Spiel Carcassonne, unterschieden sich aber in einigen Details. Wichtigster Unterschied ist, dass man hier nicht direkt Punkte erhält, sondern versuchen muss, durch Sammeln von Waren bestimmte Kombinationen auf den ausliegenden Schiffen bezahlen zu können, um das Schiff und somit die Punkte für die Endwertung zu erhalten.

Doch nochmal ins Detail: Nach Auslage der Startkarte und Bereitlegen der Bananen, Muscheln und Fischen geht es auch schon fast los. Was noch fehlt, ist der verdeckte Nachziehstapel für neue Landplättchen und der Stapel mit den Handelschiffen. Von letzerem werden auch schon gleich 4 Stück sichtbar ausgelegt.

Jeder Spieler legt reihum jeweils eine Landschafts-Karte an eines der ausliegenden Landschaftskärtchen an. Dabei ist - ähnlich wie beim Grundspiel - darauf zu achten, dass die Landschaftskarten an ihren Kanten passend angelegt werden. Anschließend kann der Spieler überlegen, ob er einen seiner Meeples auf das neu angelegte Plättchen anlegen möchte.

Je nach Landschaftsplättchen stehen Ihm dazu verschiedene Arten zur Verfügung:
- Wird der Meeple auf einen Steck gesetzt, sammelt er dort Muscheln (im Original-Spiel: Räuber auf einer Straße)
- Stellt ihr ihn in den Dschungel einer Insel, so pflückt er dort Bananen (im Original-Spiel: Ritter in einer Stadt)
- Legt (!) er ihn auf das Meer, so wird nach wertvollen Fischen geangelt (im Original-Spiel: Bauer auf einer Wiese)
- Stellt ihr ihn auf ein Marktfeld, so kann er später eines der ausliegenden Schiffe ergattern (im Original-Spiel: Mönch im Kloster)

Jetzt wird geschaut ob eine Wertung ausgelöst worden ist und Spieler Waren erhalten. Die erhaltenen Waren fügt der Spieler seinem Vorrat hinzu. Jeder Spieler kann in seinem Spielzug entscheiden, ob er eins der ausliegenden Schiffe durch den Einsatz von Waren erwerben möchte. Dazu bezahlt er an den Vorrat die entsprechende Anzahl Waren und nimmt sich das entsprechende Schiff. Je mehr Waren / je unterschiedliche auf einem Schiff abgebildet sind, desto mehr Punkte bringt dies am Ende. Anders als beim Original-Spiel kann ein Händler-Meeple auf dem Marktplatz – wenn dieser vollständige umgeben ist von Landschafts-Plättchen – sich eines der ausliegenden Schiffe aussuchen. Interessant an dieser Spiel-Variante ist, dass jeder Spieler durch das Sammeln von Früchten selber bestimmen können, welches der Schiffe er erwerben möchte.

Nach dem Legen aller Plättchen gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. [bg]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
leicht zu erlernen
generationsübergreifend
schöne Gestaltung
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Erweiterungen des Originalspiels
   nicht nutzbar
insgesamt weniger taktisch als das Original
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
 
.NEU.
   

Ben:  "Carcasonne Südsee" bildet eine abwechslungsreiche Variante des beliebten Spiels Carcassonne. Das Spiel orientiert sich vom Spielprinzip sehr stark an dem Originalspiel. Neu ist hierbei, dass man Waren sammeln muss, um Schiffe zu erwerben, die später Punkte bringen. Auch gibt es nicht mehr die klassischen Bauern, die erst am Ende des Spiels Punkte bringen, sondern Fischer, die häufiger Fische aus dem Meer ernten können.

Die Karten sind ansprechend gestaltet und erzeugen zusammen mit den Bananen, Muscheln und Fischen aus Holz eine gewisse Karibik-Atmosphäre. Gerade das Zusammenwachsen der vielen Inseln und Meeresflächen ergibt jedes mal eine neue Karibiklandschaft. Durch das gewohnt gute und attraktive Spielmaterial eignet sich das Spiel exzellent für Familien und Wenigspieler. Durch die kurze Spieldauer (ca. 30 Minuten) und die intuitiven (Holz-)Waren ist das Spiel auch für jüngere Spieler gut zu meistern.

Für Vielspieler, Taktiker und erfahrende Carcassonne-Spieler eignet sich die neue Variante nur bedingt, da die taktischen Möglichkeiten und die Optionen, die Mitspieler mit seinen Zügen zu beeinflussen, eingeschränkter sind als in der Original-Version. Auch ist es empfehlenswert, das Spiel mit mehr als 2 Spielern zu spielen. Wir haben das Spiel mit unterschiedlicher Spieleranzahl getestet und empfehlen, 3-4 Spieler an den Tisch zu bringen.
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
Wen's interessiert...    
> Carcassonne   > Carcassonne Winter-Edition
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz