www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Logik
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Blue Orange
Autor: Roberto Fraga
Grafik:
Stéphane Escapa
Spieleranzahl:
2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer:
ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  
 

 

 
Brain Connect
...

Schiebepuzzle 2.0
Manchmal verliert man seinen Gedankenfaden. Und genau darum geht es in diesem kleinen Spiel. Jeder Spieler erhält ein Schiebepuzzle mit verschiedenen Fragmenten von "roten Fäden", die anhand der Aufgaben möglichst schnell zusammengefügt werden müssen!
 
 
Jedes Schiebepuzzle gleicht dem anderen. Es stellt das eigene Gehirn dar. Die kleinen Felder am Rand kann man mit den eigenen Gehirnzellen vergleichen, die miteinander verbunden werden sollen. Auf "seinem" Schiebepuzzle richtet jeder Spieler zunächst alle Gehirnzellenfelder so aus, dass sie auf "rot" stehen. Anschließend darf jeder Spieler das Puzzle gut durcheinanderbringen. Dann werden die Auftragskarten gut gemischt und als verdeckter Stapel in die Tischmitte gelegt.



Variante 1: Vor der Weitergabe des Puzzles verschieben die Spieler zwei der Gehirnzellenfelder auf "grün". Auf Kommando beginnen alle Spieler nun die einzelnen Felder des Puzzles zu verschieben, bis die rote Linie einen Weg zwischen den grünen Gehirnzellenfeldern bildet. Sobald ein Spieler fertig ist, macht er genau das, was die oberste Karte des verdeckten Kartenstapel zeigt, z.B. Hände hochnehmen, oder Nase zuhalten usw. Der erste Spieler, der die Aktion zeigt, erhält dafür drei Karten vom Stapel als Siegpunkte, der Zweite zwei Karten und der Dritte genau eine Karte. Dann wird eine weitere Runde gespielt. Der erste Spieler, der genau 10 Karten gesammelt hat, gewinnt.



Variante 2: Nun werden die Aufgabenkarten mit ihrer Vorderseite verwendet. Sie liegen als offener Stapel aus. Die oberste Karte wird aufgedeckt. Die Karten zeigen, welche Felder verbunden werden müssen. Es gibt unterschiedliche Schwierigkeitsgrade auf den Karten. Wurde ein Schwierigkeitsgrad gewählt, werden nur die Karten dieser Farbe genutzt. Jeder Spieler betrachtet sein Puzzle und wählt zwei (oder mehrere) Gehirnfelder, die auf der Karte zu sehen sind. Dabei kann in jeder Ausrichtung gearbeitet werden. Auf Kommando versuchen nun alle, ihre Felder mittels der roten Linie zu verbinden.



Wer die Aufgabe erfüllt hat, zeigt die Abschluss-Aktion, die auf der Rückseite der in der Tischmitte ausliegenden Karte sichtbar ist. Die Ausgabe der Siegpunkte erfolgt nach dem vorher beschriebenen Schema. Auch hier gewinnt der Spieler, der zuerst 10 Siegpunkte erzielt. [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
herausfordernde, kompetitive
   Schiebepuzzle mit
   wechselnden Aufgaben
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Grundidee (Schiebepuzzle) muss
   man mögen, um am Spiel Spaß zu haben
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Ich schwelge in Erinnerungen. Verschiebepuzzle gab es schon in meiner Kindheit, und ich liebte sie. "Brain Connect" vereint nun mehrere kleine Verschiebepuzzle in einem geschickten Wettkampfspiel für bis zu vier Personen. Verschieben gegeneinander also. Statt der ehemals nur zwei Bilder pro Verschiebepuzzle gibt es nun einen immer wieder zu variierenden Weg, den es zu "erschieben" gilt - natürlich schneller als die anderen.

Das Material funktioniert soweit gut. Etwas hakelig wird es, wenn unsauber geschoben wird. Das kann man aber vermeiden.

Das Spiel macht mir Spaß, und viel Spaß auch all denen, die diesen klassischen Mechanismus mögen. Eine gewisse räumliche Vorstellungskraft ist nötig, um die möglichen Wege schnell zu sehen. Und dann auch das Verständnis dafür, wie die einzelnen Strecken an bestimmte Stellen zu manövrieren sind. Das fordert heraus. Wenn nun noch alle gleichzeitig die Aufgabe lösen, setzt das durchaus Stress-Hormone frei.

Die dem Spiel angegliederte Wertung sorgt für Spannung. Durch die Einbeziehung der ersten drei Plätze, erhält fast jeder Spieler Punkte für seine Leistung. Das motiviert auch über mehrere Runden. Unseren Testgruppen gehörten Spieler an, die direkt zu Fans des Spiels wurden - aber eben auch welche, die sich mit dem Mechanismus unter Zeitdruck nur wenig anfreunden konnten und es daher nur als durchschnittlich empfanden (abweichende Kult-Wertung). Hier muss jeder für sich entscheiden, ob er Puzzlespiele dieser Art mag oder nicht.

Fazit: "Brain Connect" ist ein Wettkampfspiel auf Basis der klassischen Verschiebepuzzel. Wer diese mag, findet - wie ich - das Spiel richtig gut.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz