www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party, Denken
Erscheinungsjahr:
2018
Verlag: Noris Spiele
Autor: Jörg Domberger
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 15 bis
30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  
 

 

 
Brabble
...

Die fetzen, die Wörter!
Die Mischung des Titels aus "brabbeln" und "Scrabble" verrät schon in etwas, worum es hier geht: Ganz klar, um Wörter, genauer gesagt um Wortfetzen, um einzelne Buchstaben, zu denen man immer ein passendes Wort parat haben sollte
 
 
Gespielt wird mit 58 Buchstaben- und 10 Sonderplättchen, die verdeckt auf den Tisch gelegt und gemischt werden. Daneben werden die 3 Rahmen ausgelegt. Die 9 Sterne dienen als Siegpunkte und werden neben der Spielfläche bereitgelegt.



Nun werden solange Plättchen aufgedeckt, bis 3 Buchstaben offen liegen. Diese werden auf die Rahmen als jeweiliger Startbuchstabe verteilt. Danach werden weitere Plättchen aufgedeckt, bis 5 Buchstaben offen liegen. Nach jedem Zug, in dem ein Buchstabe genutzt wurde, werden solange Plättchen aufgedeckt, bis wieder 5 Buchstaben offen ausliegen.

Jeder Spieler hat in seinem Zug 3 Möglichkeiten:
- Einen weiteren Buchstaben auf einem Rahmen seiner Wahl hinzufügen. Beim Hinzufügen eines Buchstaben muss nur beachtet werden, dass das Plättchen entweder vorn oder hinter dem schon liegendem Wortteil angefügt werden darf.

- Ein Sonderplättchen aktivieren. Bei den Sonderplättchen gibt es wiederum 3 Arten:
> Buchstaben entfernen, d.h. einen Buchstaben aus einem Wortfetzen rausnehmen.
> Buchstaben tauschen, d.h. die Buchstaben auf einem Rahmen beliebig umsortieren.
> Buchstaben einfügen, das ist die einzige Möglichkeit auf einem Rahmen ein Buchstaben zwischen die anderen Buchstaben zu legen.



- Anzweifeln: Das wird am Anfang des eigenen Zuges angesagt und betrifft immer nur den vorangehenden Spieler. Man zeigt auf einen der drei Wortfetzen (nicht zwingend auf den, an dem der Vorgänger eine Aktion ausgeführt hat) und der andere Spieler muss ein Wort nennen, in dem die Buchstabenkombination in dieser Reihenfolge, mit beliebigen Lücken, vorkommt, aus KUF könnte z.B. EINKAUF werden. Dabei ist zu beachten, dass Eigennamen nicht verwendet werden dürfen. Kann der Spieler kein Wort nennen, war das Anzweifeln erfolgreich und der aktive Spieler erhält einen Siegpunkt. Kann der andere Spieler ein passendes Wort nennen, erhält dieser einen Siegpunkt.



Kommt es dazu, dass ein Spieler einen siebten Buchstaben anlegt, muss er ein passendes Wort nennen, und er erhält einen Siegpunkt. Wer als erster Spieler drei Siegpunkte (Sterne) gesammelt hat, gewinnt das Spiel. [ms]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
knifflig
reizvolle Spannung
ENDE
  MINUS:
MINUS:
keinerlei Zeitlimit
eher einfaches Material
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Michael: Zugegeben, im ersten Moment dachte ich: Ach, schon wieder so ein Wortlegespiel, wird ja nicht viel Neues bringen. Aber ich wurde mit "Brabble" positiv überrascht. Das Spielprinzip ist einfach, die Sonderplättchen sind eigentlich fast selbsterklärend. Das Nachdenken über drei Wortkombinationen ist für viele eine Herausforderung, aber eine sehr reizvolle. Nachteilig wirkt sich das Fehlen einer Zeitbegrenzung aus, ein "Grübler" kann - wie so oft - den gesamten Spielspaß zerstören. Wir empfehlen hier den Einsatz einer Sanduhr mit einer Laufzeit von 30 bis 60 Sekunden.

Teilweise wurde in unseren Runden über zu wenig Buchstaben geklagt, aber das ist Ansichtssache. Ich persönlich finde die Buchstabenanzahl als ausreichend und die Tatsache, dass die Buchstabenanzahl immer kleiner wird, als durchaus spannend.

Das Einstiegsalter ab 8 Jahre halten wir nach unseren Testrunden zu verfrüht, die Aufgabe dafür zu komplex. Die Kinder sind schnell gefrustet und verlieren das Interesse am Spiel, weil das Erfolgserlebnis ausbleibt. Ab 8 Jahren sind Sprachwortschatz und eine korrekte Rechtschreibung allgemein noch zu gering ausgeprägt, um tatsächlich mit älteren Spielern mithalten zu können.

Fazit: "Brabble" ist eine interessante kleine Alternative zu den anderen Wortspielen. Als Fan solcher Spieler sollte man sich "Brabble" gern mal ansehen, schon allein deshalb, weil es ein neuer und vor allem gut funktionierender Spielmechanismus ist, der durch die Möglichkeit des ständigen Anzweifelns Spannung und mitunter auch ein Bluffelement in sich birgt. Ich vergebe gute 7 Punkte!
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz