www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autor: Uwe Rosenberg
Spieleranzahl: 1 bis 7
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: ca. 60 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Bohn to be wild!
 
Bohnensuppe, extra scharf!
Keine neue Erweiterung für das Erfolgs-Kartenspiel, sondern ein erweitertes Grundspiel mit neuen "wilden Bohnen" - das ist "Bohn to be wild"!
 

     

So funktioniert's:
Das Kartenspiel "Bohnanza" ist ein Erfolgsgeschichte im Portfolio von Amigo. Seit nunmehr 10 Jahren beschäftigen sich die Spieler mit dem Anbau der Bohnen, zahlreiche Erweiterungen sind erschienen. Mit "Bohn to be wild" gibt es wieder ein neues Grundspiel. Dieses folgt weitestgehend den bereits bekannten Spielregeln.

In Kurzform bedeutet das: Jeder Spieler erhält 5 der gemischten Karten auf die Hand. Wichtig: Die Reihenfolge darf der Spieler nie verändern! Ziel des Spiels ist es, auf einer begrenzten Anzahl an Feldern (nach Anzahl der Mitspieler) Bohnen einer Sorte anzubauen und sie mit möglichst größtem Gewinn zu verkaufen. Die Anzahl der angegebenen Taler auf den Karten gibt an, wie viel Erlös man mit einer bestimmten Anzahl an Karten einer Sorte erzielen kann, wenn man sie verkauft. Taler erhält man, indem man Karten auf ihre Rückseite dreht.

   
   

Dabei besteht ein Spielzug aus folgenden Phasen:
(1) Bohnenkarten ausspielen
(2) Mit den Mitspielern handeln bzw. Schenken
(3) Bohnen anbauen
(4) Neue Karten nachziehen

Neu in dieser Version sind die "wilden Bohnen". Sie zeigen jeweils unterschiedliche Symbole, die eine bestimmte Bedeutung im Spiel einnehmen. Sobald sie angebaut und sichtbar sind, nutzt der Spieler dann den Effekt der Karte. Die dadurch entstehenden Sonderaktionen werden in der Anleitung ausführlich beschrieben.

Das Spiel endet, wenn der Zugstapel zum wiederholten Male (bei 7 Spielern z.B. zum dritten Mal) aufgebraucht wurde. Jeder Spieler erntet nun noch einmal seine Bohnenfelder und addiert die Taler zu seinen bisherigen hinzu. Der Spieler mit den meisten Talern gewinnt. [gg]

Vielen Dank an Amigo Spiele für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
das Erfolgskartenspiel mit
   neuen Impulsen
witzige Grafik
ENDE
  MINUS:
MINUS:
letztlich "nur" ein
   erweitertes Grundspiel
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gerhard:  Mit der Anspielung auf den Steppenwolf-Song  "Born to be wild" im Titel, bekannt aus dem Film "Easy Rider" wird klar, dass Autor und Grafiker mit ihrem Erfolgskartenspiel thematisch in die USA wollen. Die Grafiken von Björn Pertoft sind immer wieder herrlich!

Spielerisch bleibt "Bohnanza", was es immer war: Ein schönes Kartenspiel mit gutem Preis-Leistungsverhältnis, das auch in der neuen Variante (mit noch mehr Möglichkeiten durch die wilden Bohnen) Spaß macht und nun auch bereits für 2 Spieler (mit Sonderregeln) zu empfehlen ist. Und wer Uwe Rosenberg kennt, den wird es auch nicht wundern, dass auch eine Solo-Variante in der Spielanleitung zu finden ist.

Welche "Bohnanza"-Version nun im Laufe der Jahre die wohl beste war, darüber lässt sich streiten, das ist Geschmackssache. Fest steht: Mit diesem Spiel zum günstigen Neupreis von weniger als 8 Euro macht man nichts falsch!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz