www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Würfel
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Kosmos Verlag  ..i..
Autor: Ralf zur Linde
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 
 
 
   

 

 
Blöder Sack
 
Na, wer wird denn gleich fluchen...?
Deine Aufgabe: Sammle möglichst viele blöde Säcke, indem du deine Würfel gut platzierst! Doch was ist gut? Das entscheidest du selbst!
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler nimmt sich die 10 Würfel seiner Farbe. Dann werden die fünf Ablagekarten in einer Reihe platziert. Die Sackkarten werden als gut gemischter und verdeckter Stapel daneben gelegt. Der Startspieler erhält die Start-Sackkarte. Der Reihe nach wird nun jeweils die oberste Karte vom Sackstapel gezogen und als zweite Reihe direkt unter die Ablagekarten gelegt. Das Spiel beginnt.

Der aktive Spieler nimmt zwei seiner Würfel und wirft sie. Wird ein Pasch geworfen, erfolgt sofort eine Pasch-Wertung. Je nach erfolgtem Pasch (1er, 2er, 3er..) wird die entsprechende Ablagekarte gewertet, d.h. die Würfel werden abgeräumt (gehen an die Besitzer zurück) und derjenige, der am besten die Bedingungen erfüllt, erhält die Sackkarte. Bei Gleichstand erhält derjenige die Karte, der seinen Würfel zuletzt dort platzierte. Erfolgt ein Wurf ohne Pasch, hat der Spieler zwei Möglichkeiten. Er kann die Würfel einzeln nacheinander auf eine oder zwei Ablagekarten legen. Sie dienen der Erfüllung der Karte, bzw. verbessern die eigenen Möglichkeiten, diese Sackkarten zu erhalten. Oder aber der Spieler entfernt einen beliebigen fremden Würfel und legt einen eigenen Würfel, der die gleiche Zahl zeigt, an die eben frei gewordene Stelle. In diesem Fall darf jedoch kein weiterer Würfel gespielt werden. Einige zu erfüllende Kartenaufgaben sind: die meisten 4er, die meisten Nicht-1er, die meisten geraden Würfelaugen, die meisten Würfel, die größte gerade Summe, die zuletzt gesetzte 1 usw.

Besitzt ein Spieler zu Beginn seines Zuges keine zwei Würfel mehr, muss er sofort eine beliebige Karte werten, auf dem sich eigene Würfel befinden, auch wenn ein anderer die Karte dann aufgrund der Erfüllung erhält.

Das Spiel endet, wenn ein Spieler die vierte Sackkarte gewonnen hat. Die Runde wird noch beendet und dann zählen alle Spieler ihre "Blöden Säcke" auf der unteren Ecke der Karte. Der Spieler mit den meisten Säcken gewinnt. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnell gelernt, schnell gespielt
ENDE
  MINUS:
MINUS:
geringe Spieltiefe
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Würfel raus und losgespielt. Naja, fast… nur noch ein paar Karten sind wichtig, und letztlich sind die auch für die witzige Namensgebung verantwortlich. "Blöder Sack"… der stille Hinweis auf kommende Rufe? Durchaus. Ein wenig Gängelei und Rangelei um die besten Karten kommt auf, und das kann in guten Gruppen durchaus für Stimmung sorgen. Allerdings vorwiegend bei voller Spielerzahl. Ansonsten bleibt das Spiel ein eher ruhiges Würfelsetzspiel. Genau zwei Würfel stehen dem Spieler max. zur Verfügung. Die kann der Spieler  entweder möglichst gewinnbringend platzieren, oder er versucht einen fremden Würfel zu entfernen. Nur wenige Möglichkeiten, und die sind zudem von den geworfenen Zahlen selbst abhängig. Das Glück im Spiel wird erwartet, aber man muss es mögen.

Eine wirkliche Spieltiefe gibt es nicht, "Blöder Sack" ist eher ein kleines Spiel für unterwegs oder als Absacker. So ist auch das Material an eine gute Reise angepasst. Während die dünnwandige Schachtel wohl schnell kaputt gehen wird, bleibt alles schick und praktisch im beiliegenden Stoffsack verwahrt.

Unsere Vielspielergruppen konnten sich nur begrenzt für das Spielchen erwärmen. Zu wenig Denkleistung. Besser funktionierte das Spiel bei Gelegenheitsspielern und vor allem bei einem schnellen Spiel nebenbei, eben ohne großen Anspruch. Dann kann es tatsächlich witzig werden. Einzig die ausführliche Anleitung passt nicht zur Zielgruppe - zu viel Text für wenig Spiel.
 

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
Wen's interessiert...    
> Las Vegas    
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz