www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2014
Verlag: Kosmos Verlag ..i..
Autor: Andrew Innes
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ab 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  
 
 

 

 
Blitz-Dings
 
Ein verqueres, verbales Reaktionsspiel!
Die Spieler decken Karten auf und legen sie vor sich ab. Zu sehen gibt's Themen und Symbole. Wer nun schnell und richtig reagiert, hat die Nase vorn!
 

     

So funktioniert's:
Die Spieler entscheiden sich für eines der beiden Kartensets mit je 100 Karten. Die gewählten Karten werden gut gemischt und als zwei verdeckte Stapel in der Tischmitte platziert. Dazwischen wird Platz für die offenen Joker gelassen, die sich im Laufe des Spieles dort ansammeln.

Der Spieler, der an der Reihe ist, zieht eine Karte von einem der beiden Stapel und deckt sie schnell so auf, dass die anderen die Motiv-Seite zuerst sehen. Am günstigsten erweist es sich, eine der beiden inneren Ecken zum Umdrehen anzufassen. Jetzt gilt es, schnell zu reagieren. Auf der Karte zeigt sich eines von acht Symbolen. Der Spieler schaut sich sofort um, ob vor einem Mitspieler eine Karte offen liegt, die dieses Symbol ebenfalls trägt. Ist dies der Fall, setzt sofort ein Blitz-Dings-Duell ein. Dazu spielen die beiden betroffenen Spieler gegeneinander. Jeder versucht so schnell wie möglich ein passendes Wort zum Themenwort des Spielgegners zu sagen, z.B. eine Pflanzenart - mögliche Antwort: Farn. Der Spieler, der seine korrekte Antwort zur gegnerischen Karte zuerst ausgesprochen hat, erhält die Karte als Siegpunkt, die er vor sich ablegt.

Der in Uhrzeigerrichtung folgende Spieler deckt als nächstes eine Karte vor sich auf. Im Laufe des Spieles kann es passieren, dass regelrechte Kettenreaktionen entstehen. Das heißt, es haben sich mehrere Karten vor dem Spieler übereinander angesammelt und beim Erobern der obersten Karte durch einen anderen Spieler wird ein weiteres Symbol sichtbar, das auf eine andere Karte passt. Die Blitz-Dings-Duelle werden der Reihe nach abgearbeitet, bis keine gleichen Symbole mehr sichtbar sind. Dann folgt wieder der nächste Spieler der ursprünglichen Reihenfolge.

Eine Besonderheit stellen die Joker da, die bereits an der Rückseite erkennbar sind. Da der Spieler sich zwischen beiden Stapeln entscheiden kann, kann er gelegentlich auch bewusst auf das Aufdecken eines Jokers verzichten oder diesen gezielt wählen. Ein Joker wird zwischen beiden Stapeln platziert. Er zeigt zwei Motive. Er löst nun auch Blitz-Dings-Duelle aus, die diese beiden Motive miteinander verbindet, z.B. gelbes Viereck und roter Kreis. Nun müssen auch die Spieler gegeneinander kämpfen, vor denen diese beiden Motive offen liegen.

Das Spiel endet, wenn alle Karten aufgedeckt wurden. Es gewinnt der Spieler, der die meisten Siegpunkte erobern konnte.

Eine Anpassung für drei Spieler ist zu empfehlen. Außerdem können die Regeln mit ein wenig Übung weiter verschärft werden, z.B. keine doppelten Worte etc. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
innovative, rasante Spielidee
ENDE
  MINUS:
MINUS:
trägt meist nur eine Runde
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Nein, um es vorweg zu nehmen, es hat nichts mit den "Men in Black" zu tun. Obwohl, wenn ich die Wirkung des Spieles betrachte, könnte man wohl einen Vergleich ziehen. Denn so wie das Blitzdings in MiB die letzten Erinnerungen wegblitzt, dürften sich die Antworten auf Fragen wohl genauso anhören, wie im vorliegenden Blitz-Dings-Spiel: "Ähhmm…äm…ämm..na, das Dings…das…!"

Im Spielverlauf liegen vor jedem Spieler Motive offen. Sind gleiche Symbole sichtbar, müssen die Spieler sofort reagieren und eine Antwort auf das Thema der Karte des passenden Gegenspielers liefern. "Sofort" ist wichtig, denn der andere versucht schneller zu sein. Das mag wohl bei Wasserfahrzeugen ganz einfach gelingen, aber Regisseure? Da gefallen mir die Kategorien Kartenspiel, Brettspiel und Verlag schon besser. Der Spieldruck erhöht sich, wenn sich durch die entfernten Karten ganze Kettenreaktionen bilden. Bloß nichts übersehen, alle Motive im Auge behalten, schnell lesen und total schnell reagieren. Kommen dann auch noch die Joker dazu, ist ein geordnetes Chaos komplett.

Der Mechanismus erinnert mich ein wenig an das Spielgefühl, wenn wir zu Hause "Stadt, Land, Fluss" gespielt haben, auf Zeit, schneller als die anderen… das ist mir angenehm. Ich habe es geliebt. Allerdings muss man schnelles Reagieren lieben und verbal gut geübt sein. Ansonsten muss man wohl damit leben, zu verlieren. Unsere Spielgruppen jedoch waren überwiegend begeistert - und so geschafft, dass die 30 Minuten volle Konzentration durchaus hinterher im Gehirn fühlbar waren. Und sie waren überrascht, dass es tatsächlich noch möglich ist, auch kurze Spielmechanismen innovativ und unerwartet neu zu verknüpfen.

Die insgesamt 200 Kategorien sind dabei ausreichend, vor allem da der Mechanismus eher zum Einstieg in den Spielabend geeignet ist und häufige Folgerunden eher ausbleiben. Dafür aber holt man das Spiel eher immer wieder einmal heraus, ist es doch schnell erklärt und schnell verstanden. Die Alterswahl ist gut getroffen, allerdings funktioniert das Spiel besonders gut bei Erwachsenen, vor allem in voller Besetzung.

Fazit: "Blitz-Dings" ist ein rasantes, verbales Reaktionsspiel mit hohem Konzentrationsanspruch für alle, die sich gern mit anderen im Zweikampf messen.
 

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz