www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: Abacusspiele  ..i..
Autor: Michael Schacht
Grafik: Michael Schacht
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
Blindes Huhn extrem
...

Schwein gehabt!

Das Kartenspiel "Blindes Huhn" gibt es schon länger - und wie im Klassiker geht es darum, so wenige blinde Hühner wie möglich zu sammeln, denn die bringen Minuspunkte. In der "extrem"-Version sind nun die Schweine neu dabei.
 
 
Je nach Spieleranzahl werden bestimmte Karten aussortiert. Danach werden alle Karten gleichmäßig an die Spieler verteilt und auf die Hand genommen. Straf- und Belohnungskarten werden an die Seite gelegt. Danach darf jeder seine Kartenhand so sortieren, wie er möchte. Dies ist notwendig, da man während des Spiels die Karten nicht mehr umsortieren darf!
 
Ist man dran, spielt man entweder die ganz linke oder ganz rechte Karte der Hand. Dann ist der Nächste dran. Haben alle Spieler eine Karte gespielt, endet die Runde. Die Person mit der höchsten Zahl erhält alle gespielten Karten.

Weitere Regeln:
- Karten mit dem Symbol für Blindheit werden verdeckt gespielt.
- Erhält man einen Stich mit mehreren Hühnern, bekommt man dafür eine entsprechende Strafkarte mit der Anzahl der Hühner.
- Erhält man einen Stich mit einem Schwein, bekommt man eine Belohnungskarte. Diese Karten bringen einen Sofortvorteil (Karte verdeckt legen / bestimmen, wer Startspieler wird / beliebige Handkarte spielen etc.).

1. Strafkarten
2. Belohnungkarten
3. Die Null
4. Einfache Hühnerkarte
5. Übersicht, welche Karte welches Motiv hat
6. Karte, die man verdeckt spielen darf
7. die höchste Zahl
8. ein blindes Huhn (negativ und verdeckt zu spielen)
 
Im letzten Stich eines Durchgangs macht die "0" ausnahmsweise den Stich, falls auch die "49" in dem Zug gespielt wurde.  
 
Wer den letzten Stich gemacht hat, darf zwischen drei Vorteilen wählen:
1. Die Hühner (ausgenommen die der letzten Runde) zählen keine Minuspunkte
2. Die Strafkarten zählen keine Minuspunkte
3. (Nur, wenn man mit der Null-Karte den Stich bekommen hat): Ein eigenes Ergebnis eines früheren Durchgangs darf gestrichen werden.
Wertung
- Für jedes Huhn gibt es einen Minuspunkte.
- Für die Straf- und Belohnungskarten gibt es entsprechend Punkte.
- Hat man im Stapel keine Hühner, gibt es drei Pluspunkte.

Der Spieler mit den meisten Punkten / wenigstens Minuspunkten gewinnt. [mha]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnell gespielt
ENDE
  MINUS:
MINUS:
sehr glückslastig
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Manuel: "Blindes Huhn extrem" ist der Nachfolger von "Blindes Huhn", das ich nie gespielt habe, aber ich kann mir schon vorstellen, warum das Spiel das Wort "Blind" mit im Titel trägt. Die Spieler spielen eigentlich "blind", wobei blind den extrem hohen Glücksfaktor beschreibt.
 
Der erste Glücksfaktor besteht darin, welche Karten man erhält. Hat man viele hohe Karten, klingt das im ersten Moment gut, da man so ja einen Stich für sich gewinnt. Dadurch erhält man aber oft einen ungewollten Stich, der nur Minuspunkte liefert und man kann sich nicht dagegen wehren.
 
Man kann zwar die Kartenhand am Anfang sortieren, jedoch bringt dies auch nicht so viel, denn je nachdem, wie der Gegner seine Hand sortiert hat, ist man auch wieder aufgeschmissen. Im Spiel selber kann man ja nichts mehr ändern und nur aus zwei Karten wählen. So sind die Aktionsmöglichkeiten sehr beschränkt und man kann nichts beeinflussen und spielt nur vor sich her. Hinzu kommt noch, dass einzelne Karten blind gespielt werden dürfen, was den Glücksmoment für den einzelnen weiter steigert.
 
Das Design der Karten ist auch sehr schlicht, aber zweckmäßig. Viele Spieler haben direkt an "Angry Birds" gedacht, da man auch hier auf die Hühner und Schweine trifft.
 
Viel kann ich nicht mehr erzählen, da die Regeln überschaubar sind -  Karten bekommen, Karten sortieren, Karten ausspielen, werten. Ein sehr simples Stichspiel eben, man versucht die guten Stiche zu erhalten und die schlechten den andere unterzujubeln.
 
Meinen Gruppen hat es nicht wirklich gefallen, wobei das Spiel durchaus für Familien geeignet ist, bei dem sich Kinder noch sehr gerne "auf unterem Niveau" ärgern und sich jedes Mal freuen können, wenn die andere Person einen schlechten Stich erhält.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz