www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Kombinieren
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: Ravensburger  ..i..
Autor: Reiner Knizia
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30-45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   

 

 
BITS
 
Die bunten Steine sind zurück!
Während "FITS" stark an das Computerspiel "Tetris" erinnerte, verlangt der Nachfolger nun Taktik beim Anordnen von farbigen Dominosteinen.
 


     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält eine eigene Spielrampe sowie ein Set aus 20 farbigen Dominosteinen. Ein Stein ist der "Blanko"-Stein, die restlichen Steine zeigen jeweils 2 Farbflächen (mal verschiedenfarbig, mal gleichfarbig).


Jeder Spieler beginnt eine Runde mit einem zufällig gezogenen Startstein.
   
Für alle Spieler werden nach und nach die Baukarten aufgedeckt.
   

Die Startkärtchen werden verdeckt gemischt. Jeder Spieler zieht ein solches Kärtchen und nimmt sich den aufgedruckten Startstein. Diesen platziert er in beliebiger Ausrichtung auf seiner Rampe, wobei neu angelegte Steine immer so weit nach unten rutschen, wie es möglich ist!

In jeder Runde wird zunächst eine Aufgabenkarte aufgedeckt - diese gilt für alle Spieler. In Runde 1 ist es eine Aufgabenkarte vom Level 1, in Runde 2 vom Level 2, in Runde 3 vom Level 3 und in Runde 4 schließlich vom Level 4. Die Aufgabenkarten geben vor, welche Kombinationen von aneinandergrenzenden, zusammenhängenden gleichfarbigen Flächen Punkte  bzw. Minuspunkte einbringen, wenn am Rundenende abgerechnet wird.


Von Runde zu Runde steigert sich die Anzahl an Aufgaben, die es zu beachten gilt!

Dann werden die Baukarten gemischt und nacheinander aufgedeckt. Jede Karte gibt den Stein vor, den alle (!) Spieler aus ihrem persönlichen Set heraussuchen und dann auf das Raster ihrer Rampe legen müssen. Auch hier gilt wieder die Regel: Die Ausrichtung des Steins ist egal, die gewählte Position (Spalte des Rasters) ebenfalls - der Stein muss aber wieder von oben durchgängig bis zum untersten möglichen Punkt gezogen werden! Sollten sich auf diese Art und Weise Lücken ergeben, so können diese später nicht mehr geschlossen werden!


Eine Runde wird so lange gespielt, bis kein Spieler mehr einen Stein legen kann.
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Sobald kein Spieler mehr einen Stein auf seine Rampe legen kann, endet eine Runde. Es erfolgt die Wertung. Alle Spieler kontrollieren nun die Anzahl gültiger Kombinationen, die sie durch geschicktes Auslegen ihrer Farbsteine erzielt haben.

Wichtig: Eine Kombination zählt nur als solche, wenn sie abgegrenzt von anderen Flächen der gleichen Farbe liegt. Eine 4er-Kombination ist keine 4er-Kombination mehr, wenn an einer Stelle eine fünfte gleichfarbige Fläche angeschlossen wurde! Damit eine Fläche als abgegrenzt gilt, müssen sich andersfarbige Flächen oder Lücken daneben befinden.


Wertung: Die rote zusammenhängende Fläche entspricht der Vorgabe aus 4 gleichfarbigen Feldern in der gezeigten Anordnung - 2 Punkte!
   
In der blauen Fläche ist zwar eine 4er-Kombination enthalten, allerdings zählt sie nicht, da eine fünfte blaue Fläche angeschlossen wurde.
   

Die Punkte werden notiert, die Rampen geleert und die Baukarten neu gemischt. In jeder nachfolgenden Runde gilt dann die neue Aufgabenkarte, aber zusätzlich (!) auch alle Aufgabenkarten der vorherigen Runden! Nach Runde 4 werden also sämtliche 4 Aufgabenkarten der zuvor absolvierten Runden in die Wertung einbezogen!

Wer zum Schluss die meisten Punkte über alle Runden sammeln konnte, ist der Sieger. [ih]

eer
 ERKLÄRVIDEO
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
einfacher Zugang
taktischer als der Vorgänger
Spiellevel anpassbar, dadurch
   generationsübergreifend

ENDE
  MINUS:
MINUS:
zusätzliche Aufgabentypen
   wären schön
solitäres Spielprinzip
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  "BITS" überzeugt als abstraktes Legespiel, wie sein Vorgänger "FITS", durch ein einfaches Spielprinzip, das einen schnellen Spieleinstieg ermöglicht. Während der Vorgänger oft als "Tetris"-Klon abgestempelt wurde, kommt durch die farbigen Dominosteine mit "BITS" nun mehr Taktik ins Spiel.

Wieder bestimmen die Baukarten, welche Steine die Rampe hinunter rutschen. Da die Aufgaben, die zu Punkten führen, nun aber offener gestaltet wurden, will die Position jedes Steines noch stärker bedacht sein als beim Vorläufer. Besonders reizvoll ist dabei die Tatsache, dass die Runden  aufeinander aufbauen. So muss von Runde zu Runde immer mehr beachtet werden.

Auf Dauer hätte ich mir noch ein paar mehr unterschiedliche Aufgaben gewünscht - weitere Aufgaben könnten aber bei Bedarf in der Zukunft leicht ergänzt werden. Wie wäre es z.B. auch bestimmte verschiedenfarbige Kombinationen zur Wertung bringen zu können, auch diagonale Flächen zu bilden oder noch mehr Aufgabenkarten vom Typ "Minuspunkte" einzubringen?

Dem Spiel liegen nun zunächst einmal vier verschiedene Aufgaben pro Level bei, welche aber auch getrennt gespielt werden können. Damit ist der Schwierigkeitsgrad und die Länge des Spiels erfreulich variabel und ermöglicht es, das Spiel für Kinder zu verkürzen, falls sie noch nicht die Geduld für vier aufeinander folgende Einzelrunden besitzen.

Ein Wort zum Spielmaterial: Dieses wurde von mir bei "FITS" kritisiert. "BITS" macht es da besser. Die Aufgaben- und Baukarten sind nun aus deutlich festerer Pappe gefertigt; auch die Rampen wirken durch ihre breitere Gestaltung stabiler, wenngleich diese nun keine Führung für die Steine mehr besitzen, so dass diese schon einmal versehentlich verrutschen können. Die Spielsteine sind - wie auch die des Vorgängers - aus robustem Kunststoff gefertigt.

Als Freund von abstrakten Legespielen gefällt mir "BITS" sehr gut. Während "FITS" etwas seicht daherkam, hat die neue Version das nötige Konzept, um Tüftlern den nötigen dauerhaften Spielspaß zu bescheren. Zwar ist der Spielablauf immer noch rein solitär geprägt und das Grundprinzip nicht neu - in seiner gelungenen Komposition mit stetig ansteigendem Schwierigkeitsgrad kommt dieses Spiel bei mir aber jederzeit gern auf den Tisch! (> Video)

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
Wen's interessiert...    
> FITS   > Campos
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^       Impressum       Datenschutz