www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Aktion
Erscheinungsjahr:
2015
Verlag: Game factory
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Bellz!
 
Kling, Glöckchen, klingelingeling!
Ja, ist denn heute schon Weihnachten? Beim Erscheinen dieses Testberichtes definitiv nicht, denn wir befinden uns im Hochsommer. Trotzdem gibt's in diesem einfachen Geschicklichkeitsspiel was auf die Glocke!
 
     

Die Verpackung (das Stoffetui) wird komplett geöffnet und bildet als eine Art Teller den Spielbereich. Alle Glöckchen (40 in vier Farben) werden in den "Teller" gelegt und gemischt. Der Startspieler nimmt den Magnetstab in die Hand und startet das Spiel.

Der aktive Spieler sucht sich nun eine Farbe an Glöckchen heraus, die er sammeln möchte. Die darf noch kein anderer Spieler vor ihm gewählt haben. Der Stab hat zwei Enden in unterschiedlicher magnetischer Stärke, die der Spieler beliebig wählen darf. Mit dem Stab versucht der Spieler nun "seine" Glocken einzusammeln. Dazu hält er ein Stabende in Richtung der gewünschten Glöckchen. Durch den Magnetismus werden nun einzelne oder mehrere Glöckchen an den Stab angezogen. Der Spieler darf nun in mehrmaligem An-und Absetzen versuchen, möglichst viele Glöckchen seiner Farbe am Stabende einzufangen. Sobald ein Glöckchen anderer Farbe am Stab oder den daran hängenden Glöckchen kleben bleibt, endet der Zug.

Der Spieler darf, solange nur Glöckchen seiner Farbe am Stab kleben, jederzeit aufhören. In diesem Fall darf er seinen Fang vor sich ablegen. Wird der Zug durch das Hängenbleiben einer falschen Farbe oder das Herausfallen eines Glöckchens vom "Teller" beendet, erhält der Spieler nichts und alle eben gefangenen Bellz müssen in den Spielbereich zurück.  Der Stab wird dem linken Nachbarn übergeben, der dann weiterspielt.

Der Spieler, der zuerst alle seine 10 Glöckchen eingesammelt hat, gewinnt das Spiel. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witziges Material
ENDE
  MINUS:
MINUS:
keinerlei Spieltiefe
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Man nehme 40 leichte, zart klingende Metallglöckchen unterschiedliche Größe, verpacke diese mit einem halbmondförmigen, aufklappbaren Stoffetui, lege dann noch einen Magnetstab dazu und fertig ist ein Spiel. Genau so schnell wie das Spielmaterial hat man auch das Regelwerk beschrieben: Sammle die 10 Glöckchen einer Farbe mit dem Magnetstab. Dass sich das allerdings als gar nicht so einfach erweist, macht aus der eigentlich schon zu simplen Idee tatsächlich ein kleines Spiel.

Die Verpackung wird geöffnet und bildet gleichermaßen den Spielbereich. Das ist praktisch und funktioniert gut. Der Spieler nimmt den Stab und versucht die Glocken einer Farbe einzusammeln. Aufhören ist jederzeit erlaubt, aber eigentlich will das keiner. Doch schnell kleben dank Magnetismus auch andere Farben an den Stab, schon endet der Zug und der Nächste ist dran. Ein wenig Geschicklichkeit, eine ruhige Hand und etwas Geduld ist vonnöten, um relativ zielgerichtet Glöckchen einzusammeln. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Unsere Kinder konnten sich durchaus kurz für die neckische Spielidee begeistern. Auch für Erwachsene ist der Magnetismus eine witzige Idee, zumal der Magnetstab zwei Seiten unterschiedlicher Stärke besitzt. Die stark geschicklichkeitsbetonte Mechanik fühlt sich zunächst aber rein glücksabhängig an. Erst mit ein wenig Übung kommen kleine Könner durchaus schnell zum Zug. Dabei kann ein ruhiger Spieler genauso erfolgreich sein wie ein schnellerer Spieler. Gerade letzter scheint der Mechanismus manchmal fast zu überlisten. Vor allem anfangs werden vorwiegend die Glöckchen vom Rand anvisiert, die mit dem niedrigeren Risiko.

Langfristig oder für viele echte Spielrunden trägt der Magnetismus aber leider nicht das Spiel. Dann bleibt ein witziger Joke übrig, für zwischendurch oder eine Geburtstagsrunde. Schade, vielleicht ist der Spielgedanke ja noch ausbaubar, denn das Material ist auf jeden Fall witzig und sorgt zunächst für ein gewisses Aufsehen.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^      Impressum       Datenschutz